Mittwoch, Februar 21Nachrichten rund um Hildesheim
Shadow

Die neue Pellet-Kompaktklasse: Klein, stark, prägnant

Bei Entwurf und Entwicklung eines Pelletofens spielen viele Aspekte eine Rolle. Von der Funktion als Wärmespender über die Technik bis hin zur Optik – all das gilt es zu vereinen. Besonders gut gelungen ist dieser Dreiklang den Experten von Oranier, einem der führenden deutschen Hersteller moderner Heiztechnik, bei dem Modell Pio. Denn dieser Pelletofen wurde in erster Linie für kleine Wohnräume mit geringem Wärmebedarf entwickelt.

Kompakt konstruiert, findet er in jeder Wohnung seinen Platz. Besonders charmant: Der Ofen steht auf vier Füßen, die ihm eine optische Leichtigkeit verleihen. Die Vollglas-Panoramascheibe gibt einen großzügigen Blick auf die Flammen frei und ist in einen schwarzen, rechteckigen Feuerraum eingebettet. Der insgesamt trapezförmige Korpus ist seitlich wahlweise in den stilvollen Farben Seidenweiß, Beton oder Anthrazit mit dem modernen Werkstoff conStone verkleidet. Dieses faszinierende Betonmaterial überzeugt mit einer matten, sich samtweich anfühlenden Oberfläche, die leicht zu reinigen ist.

In kleineren Räumen „zu Hause“

Mit einer variablen Heizleistung von 2,5 bis 5,5 kW wurde der Ofen für geringen Wärmebedarf entwickelt. Also optimal für kleine oder gut gedämmte Räume. Dank des hohen Wirkungsgrades von über 90 Prozent und dem damit einhergehenden geringen Brennstoffverbrauch, reicht eine Tankfüllung von 18 Kilogramm für bis zu 36 Stunden Heizkomfort. Eine temperaturabhängige Leistungsregelung, eine Nachtabsenkung und die Programmierung von Schaltzeiten sorgen stets für die Wunschtemperatur. Ein elektronisch gesteuertes Konvektionsgebläse, das für eine optimale Wärmeverteilung im Raum sorgt, und eine automatische Brennertopfreinigung runden die Technik ab.

Ganz einfach: Steuerung per App

Wie alle Pelletgeräte des Herstellers ist der Pio mit der modernen Fernbedienung conGuide oder der WiFi-App smartCon steuerbar (www.oranier.com). Mit einem Fingerwisch sowohl mit dem Smartphone als auch per Tablet. Und falls Alexa vorhanden ist – auch per Sprache. Die App überwacht den Pelletverbrauch und hat die Heizkosten fest im Blick. Dadurch, dass der Zug im Schornstein erkannt wird, wird der Brennstoff in jeder Phase mit der richtigen Luftmenge versorgt und eine sparsame und umweltgerechte Verbrennung garantiert. Sehr praktisch: Die App kann nicht nur zu Hause, sondern auch von unterwegs bedient werden. So empfängt einen die warme Wohnung, wenn man nach Hause kommt. Ein weiterer Pluspunkt: Die mit Holzpellets betriebene moderne Einzelraumfeuerung kann mit einem Anteil von 10 Prozent zu den 65 Prozent der erneuerbaren Energien angerechnet werden, die das Gebäudeenergiegesetz (GEG) bei einem Neubau oder in Zukunft im Rahmen einer Modernisierung der Heizungsanlage fordert. (akz-o) 

Foto: Oranier Heiztechnik/akz-o