Sonntag, Mai 26Nachrichten rund um Hildesheim
Shadow

Slow Art Day am 13. April 2024 – Die Kunst der Entschleunigung

Küche um 1900 in der Dauerausstellung Es ist angerichtet im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim.

Der Slow Art Day findet einmal im Jahr in Museen rund um den Globus statt und das Roemer- und Pelizaeus-Museum ist auch in diesem Jahr wieder mit dabei. Der Slow Art Day lädt zu einem entschleunigten Museumsbesuch ein. Museumsbesucher*innen verweilen nämlich durchschnittlich nur 17 Sekunden vor einem Kunstwerk. Diesen Trend kehrt der Slow Art Day um und ermutigt dazu, sich länger auf wenige Werke zu konzentrieren, um eine tiefere Verbindung zu ihnen aufzubauen.

In diesem Jahr richtet sich dieser ungewöhnliche Blick auf die neue Dauerausstellung „Es ist angerichtet: eine kulinarische Reise durch die Zeit“, die unter dem Motto „vor dem Essen kommt…“ in zehn Modulen die internationale Ess- und Trinkkultur der Hildesheimer stadtgeschichtlichen Sammlung und den verschiedenen Kulturen der Ethnologie zeigt. 

Kaiserlich-chinesische Tafel in der Dauerausstellung.

Am Slow Art Day steht jedoch nicht die Fülle der Exponate aus den vielen Sammlungsgebieten des Museums im Mittelpunkt, sondern nur vier Objekte. Diese sorgfältig von den Kuratoren ausgewählten Stücke, werden in einem zweistündigen Kunstspaziergang einer intensiven Betrachtung unterzogen. Zunächst sollen sich die Besucher*innen an vier vorgegebenen Stationen selbst ein Bild machen. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung stoßen dann museale Fachleute zum gemeinsamen Austausch dazu. Jetzt stehen die Geschichten hinter dem Objekt im Fokus. So erfahren die Besucher*innen zum Beispiel wie ein Objekt seinen Weg in die Sammlung nahm oder warum es ein besonderes Alleinstellungsmerkmal hat. Ihre Gastgeber*innen für dieses intensive Museumserlebnis sind die Kurator*innen Dr. Andrea Nicklisch und Dr. Stefan Bölke, die Vermittlerin Stefanie Bölke und die Restauratorin Thea Szanto. Sie lädt nach der Vertiefung zu einem interaktiven Exkurs: In der historischen Küche aus dem Jahr 1900 gibt sie Einblick in ihre Arbeit mit edlen Metallen. Unter dem Motto „Silberputzen, aber richtig!“ können die Besucher*innen selbst ihre mitgebrachten Silbergabeln oder edlen Löffeln zu neuem Glanz verhelfen. 

Nahrungsschädlinge, Dialogtische in der Dauerausstellung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung ist bis 12.04.24 möglich via kasse@rpmuseum.de oder 05121-93 69 59. Die Teilnahme ist gratis zzgl. Museumseintritt 7,50€ für Erwachsene und 1€ für Kinder. Die Veranstaltung findet von 14-16h im RPM statt. 

Fotos: Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim