Polizeimeldungen Hildesheim

Aktuelle Polizeimeldungen aus Hildesheim


Einsatzkräfte schützen

Aus gegebenen Anlass möchte die Polizeiinspektion Hildesheim einige Hinweise an die Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Hildesheim geben.

> Benötigen Sie die Polizei, wählen Sie die Amtsnummer oder in dringenden Fällen die Notrufnummer 110.

> Suchen Sie bitte nur im Notfall oder nach telefonischer Vereinbarung mit einem Polizeibeamten oder einer Polizeibeamtin eine Polizeidienststelle auf.

> Informieren Sie bitte bereits bei dem Telefongespräch oder beim Erstkontakt umgehend die Polizeibeamten über Ihren Gesundheitszustand. Auch der Hinweis, dass Sie sich zurzeit in häuslicher Quarantäne befinden, muss sofort mitgeteilt werden.

> Halten Sie bitte zu Einsatzkräften genügend Abstand, mindestens 1,5m.

Wir sind auch weiterhin für alle Bürgerinnen und Bürger da.


Pkw prallt gegen Baum

Holle/ Grasdorf – Am heutigen Morgen, gegen 07:00 Uhr, kam es auf der B444, zwischen dem Abzweig nach Luttrum und dem Grasdorfer Kreisel, zu einem schweren Verkehrsunfall.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 26jähriger aus der Gemeinde Holle die B444 aus Rtg. Nettlingen kommend in Rtg. Grasdorf. An der Unfallstelle kam der Fahrzeugführer mit seinem Pkw MB C-Klasse nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den angrenzenden Grünstreifen und prallte schließlich gegen einen Straßenbaum. Am Pkw des Mannes aus der Gemeinde Holle entstand Totalschaden (ca. 5.000 Euro). Der Fahrzeugführer konnte sich selbstständig aus dem Unfallwrack befreien. Er wurde mit einem Rettungswagen einem Hildesheimer Krankenhaus zugeführt. Zur Unfallursache liegen noch keine genauen Erkenntnisse vor. Übermüdung könnte jedoch eine Rolle gespielt haben.

Im Einsatz befanden sich neben zwei Streifenwagen der Bad Salzdetfurther Polizei auch ein Rettungswagen, die „Untere Wasserbehörde“ und die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Grasdorf.

Der Pkw wurde abgeschleppt. Gegen 08:20 Uhr war die Unfallstelle geräumt. Während der Unfallaufnahme kam es zu keinen nennenswerten Behinderungen.


Ordnungsamt und Polizei ziehen die erste Bilanz

An den vergangenen drei Tagen kontrollierten Beamte des Ordnungsamtes und der Polizeiinspektion Hildesheim mit Unterstützung der zentralen Polizeidirektion öffentliche Plätze, Restaurant sowie Veranstaltungsorte.

Am Freitag stellten Polizeibeamte in Hildesheim beim Skaterpark sowie beim Trimmdichpfad mehrere Personengruppen fest und forderten sie auf, die Bereiche zu verlassen. In den Räumlichkeiten eines Kulturvereins und auf dem Bahnhofsvorplatz hielten sich ebenfalls Hildesheimer auf. Die Räume des Vereins wurden danach umgehend geschlossen und die vor dem Bahnhof fußballspielenden Jugendlichen wurde nach Hause geschickt.

Die Kollegen aus Sarstedt mussten am Freitagabend Streitigkeiten zwischen fünf Personen in einem Einkaufsmarkt klären. Auslöser war der geringe Abstand zwischen den Kunden. Personen, die sich im Bereich des Hindenburgstadions in Alfeld aufhielten, zeigten sich einsichtig und verließen auf Ansprache den Platz.

In Groß Düngen wurde nach Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Betreibern ein Dönergeschäfts und in Gronau eine Eisdiele geschlossen.

Auch am Samstag, 21.03.2020, wurden die Türen je einer Eisdiele in Elze und Alfeld geschlossen und die Gäste verwiesen. Ein Restaurant in der Fußgängerzone in Hildesheim hatte ebenfalls noch Kundschaft. Nachdem die Polizeibeamten vor Ort den Sachstand erläutert hatten, wurde auch dieses Restaurant geschlossen.

Die öffentlichen Plätze in der Stadt Hildesheim, wie die Steingrube und der Skaterpark am Philosophenweg, an denen der Aufenthalt untersagt ist, zogen immer wieder Personen an, die von den Polizeibeamten nach dem Antreffen jeweils einen Platzverweis erhielten. Dieses wiederholte sich auch am Sonntag. In Alfeld am Hindenburgstadion und in Sibbesse in der Grundschule wurden ebenfalls erneut Personen angetroffen.

Bei den registrierten Verstößen handelte es sich um Einzelfälle, insgesamt konnte ein geringes Straßenverkehrs – und Personenaufkommen festgestellt werden.

„Wir können mit der Umsetzung der Allgemeinverfügungen von den Bürgern und Bürgerinnen sowie von Restaurantbesitzern und Geschäftsinhabern aus Stadt und Landkreis Hildesheim zufrieden sein. Es ist jedoch erst der Anfang und uns allen steht noch ein weiter Weg bevor, auf dem wir uns an notwendige Regelungen und Leitlinien halten müssen. Ich setze auf die Vernunft und das Durchhaltevermögen von Allen“, so Uwe Ippensen, Leiter der Polizeiinspektion Hildesheim.

Auch in den nächsten Tagen und Wochen wird die Einhaltung der am gestrigen Tag beschlossenen Verfügungen in Stadt und Landkreis durch Beamte des Ordnungsamtes und der Polizei kontrolliert und Zuwiderhandlungen werden konsequent verfolgt.


Verkehrsunfallstatistik der Polizeiinspektion Hildesheim für das Jahr 2019

Zahl der Verkehrsunfälle steigt wieder +++ Baustellenunfälle auf der Autobahn steigen enorm an – starke Überwachung der Überholverbote +++ Verkehrsunfälle mit schweren Personenschäden steigen im Verhältnis zu den Gesamtzahlen +++ 15 Verkehrsteilnehmer starben im Zuständigkeitsbereich +++ Gesamtzahl der Baumunfälle stagniert auf hohem Niveau +++ Aufklärungsquote bei Verkehrsunfallfluchten erheblich erhöht +++ Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss sinken weiter +++ Unfallursache Geschwindigkeit trotz Rückgang weiterhin hoch +++ Gesamtunfallzahlen von Fahrradfahrern bei hoher Mitschuld rückläufig +++ Kein prognostiziertes Verkehrschaos mit E-Scootern +++ themenspezifische Verkehrsprävention durch die Polizei +++

„Augen auf im Straßenverkehr – Aufeinander schauen – Gegenseitige Rücksichtnahme – Mitdenken für andere – Rechnen mit Unberechenbaren!“

„All diese Schlagwörter sind nicht neu – aber aktueller denn je – und könnten bei Beachtung mit einem besseren Miteinander so manchen Unfall vermeiden“, so der Leiter Einsatz der Polizeiinspektion Hildesheim, Herr Polizeidirektor (PD) Peter Girschik, bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2019 für den gesamten Landkreis Hildesheim incl. der Bundesautobahn.

Gesamtunfallzahlen steigen wieder über 8000

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Hildesheim wurden im Jahr 2019 insgesamt 8255 Verkehrsunfälle aufgenommen. Die reale Erhöhung um 391 Schadensfälle liegt im Trend des Landes Niedersachsen und der Polizeidirektion Göttingen und ist zum Großteil auf die vielen Baustellenunfälle auf der Bundesautobahn und auf Wildunfälle (+ 109 auf 978 im Jahr 2019 = 11,84 % der Gesamtunfallzahlen) zurückzuführen.

Baustellenunfälle auf der Autobahn steigen enorm an

Teilweise sind Baustellen auf der Autobahn bis zu 6 Kilometer lang, die Fahrstreifen erheblich mit Überholverboten eingeengt und mit Geschwindigkeitsbeschränkungen versehen. „Auch eine Entschleunigung im Straßenverkehr würde so manchen davon abhalten, zu überholen, wo einfach nicht genug Platz ist“ so PD Girschik. Im Jahr 2019 wurden auch der Autobahn von Hannover bis Seesen 1130 (Vorjahr 819) Unfälle aufgenommen. Waren im Jahr 2018 nur 144 Baustellenunfälle, sind es jetzt 525 mit meist nur Blechschäden. Zur Minimierung der Unfälle wurden die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen erheblich ausgeweitet. Insgesamt wurden 1116 Verstöße gegen die verschiedenen Überholverbote geahndet.

Verkehrsunfälle mit schweren Personenschäden (VUSP) nehmen zu

Im Verhältnis zur Steigerung der Gesamtunfallzahlen stiegen auch die Zahlen, bei denen mindestens eine Person getötet oder schwerverletzt wurde. Waren es im Jahr zuvor noch 171, sind es jetzt 199. An dieser Stelle sei erwähnt, dass eine schwere Verletzung vorliegt, wenn die Person für mindestens 24 Stunden stationär im Krankenhaus aufgenommen wurde. Die Hauptursachen dieser Verkehrsunfälle sind Geschwindigkeits- und Vorfahrtsverletzungen außerhalb geschlossener Ortschaften.

2019 starben 15 Verkehrsteilnehmer im Zuständigkeitsbereich

Zum Vorjahr stieg die Zahl von 14 auf 15 Tote bei auch 15 Unfällen. Leider war die Bundesautobahn wie in den zwei letzten Jahren nicht ausgenommen: 2 Verkehrsteilnehmer verloren hier ihr Leben. „So tragisch es ist: 13 der 15 Verkehrstoten hatten zumindest eine Teilschuld an ihren Unfällen, drei waren sogar nur alleinbeteiligt“, so PD Girschik. Die Unfälle verteilen sich von Februar bis November, von 00.10 – 22.01 h, 7 passierten bei Dunkelheit und 12 auf trockener Fahrbahn. Die 2 weiblichen und 13 männlichen tödlich Verletzten waren im Alter von 20 – 85 Jahren. Es waren 4 PKW-Führer, 4 Fußgänger und 4 Führer von motorisierten Zweirädern. Dazu ein Pedelec- und ein Radfahrer. Das jüngste Opfer war Beifahrer in einem PKW auf der Autobahn.

Gesamtzahl der Baumunfälle stagniert auf hohem Niveau

„Das Abkommen von der Fahrbahn nach einem Fahrfehler hat nicht selten einen Zusammenstoß mit einem Baum zur Folge – leider im Jahr 2019 auch dreimal mit tödlichem Ausgang“, so der Leiter Einsatz. Die Gesamtzahl blieb zum Vorjahr mit 128 gleich, von denen 98 außerhalb geschlossener Ortschaften mit den dortigen Fahrgeschwindigkeiten leider oft schwerwiegende Folgen haben.

Aufklärungsquote bei Verkehrsunfallfluchten erheblich erhöht

„Studien zeigen auf, dass auch vermehrt Fahrzeughalter ein eingeschränktes Sicherheitsgefühl haben, Geschädigte einer Unfalllflucht zu werden und auf ggf. hohen Schadenssummen sitzen zu bleiben – dem wollen wir entgegenwirken. Abhauen darf sich nicht lohnen“, so der Verkehrsexperte. Eigentlich riskieren Unfallflüchtige nicht nur ihren Führerschein, sondern auch ihren Versicherungsschutz. Damit dies auch wirklich jedem verinnerlicht wird, wird weiterhin präventive Aufklärungsarbeit in Zusammenarbeit mit der Landesverkehrswacht mit der bekannten Aktion „Rummss“ („Bleiben Sie fair – wählen Sie 110“!) betrieben. Im Jahr 2019 war mehr als jeder vierte angezeigte Schadensfall ein Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. Von insgesamt 2140 Fluchten wurden 42,43 % aufgeklärt, somit wurden 908 Täter ermittelt (Vorjahr 39,3 %).

Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss sinken weiter

Nach der Aussage von Peter Girschik ist die Palette für Fahruntüchtigkeitsgründe vielschichtig. „Setzen Sie sich nur fit an das Steuer, dann haben Sie auch nichts zu befürchten“. Im Jahr 2019 sanken die Unfälle mit der persönlichen Unfallursache Alkohol von 99 auf 83. Dem gegenüber konnten 263 Fahrzeugführer unter strafbarem Alkoholeinfluss vor einer möglichen Unfallverursachung angehalten und kontrolliert werden. Junge Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte werden für spezifische Kontrollen auf Fahrtüchtigkeit, gerade für Drogenerkennung im Straßenverkehr oder auf körperliche Mängel, speziell ausgebildet. So überrascht auch nicht, dass bei Kontrollen 208 Verkehrsteilnehmer unter dem Einfluss von illegalen Betäubungsmitteln aus dem Verkehr gezogen wurden. Zusätzlich gaben auch 17 Unfallverursacher nach einem positiven Urintest ihren Führerschein ab, vier standen unter Medikamenteneinfluss. Die Polizei in Stadt und Landkreis Hildesheim wird weiterhin immer und überall kompetent ihre vielschichtigen Verkehrsüberwachungsmaßnahmen treffen, das gilt sowohl für den täglichen Dienst als auch für das Reagieren auf neue Phänomene wie Abfahrtskontrollen von LKW-Fahrern nach einem Wochenende auf Parkplätzen. Leider sehen viele nicht ein, dass nach einem möglichen Führerscheinverlust auch der Beruf gefährdet ist. Andere fühlen sich gesundheitlich noch fit, obwohl körperliche Einschränkungen offensichtlich sind. „Mobilität ist in jedem Alter ein hohes Gut, welches aber hinter der Verkehrssicherheit aller zurückstehen muss“, so PD Girschik. Hier setzt für Senioren auch das Präventionsprogramm „Fit im Verkehr“ der Polizei in Kooperation mit der Verkehrswacht Hildesheim an.

Unfallursache Geschwindigkeit trotz Rückgang weiter zu hoch

Auf der Autobahn gibt es im hiesigen Zuständigkeitsbereich Strecken, wo der alt hergebrachte Slogan „freie Fahrt für freie Bürger“ noch Gültigkeit hat. Soweit – so gut! Die Ergebnisse der Messungen auf unfallträchtigen und geschwindigkeitsbegrenzten Strecken sprechen aber eine andere Sprache. „Für jemanden, der an einem Dienstag, den 12.02.2019, um 16.54 h, im Berufsverkehr in einer Baustelle auf der Autobahn mit 184 Km/h bei erlaubten 80 Km/h geblitzt wird, habe ich keinerlei Verständnis“, so der Einsatzleiter auch mit Blick auf die dortigen Unfallzahlen. Wer meint, derartige Verstöße seien ein Einzelfall, täuscht sich! Von 9753 zu schnellen Lenkradhaltern müssen 657 mit einem Fahrverbot rechnen. Eine der häufigsten Unfallursachen ist weiter die überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit. Je höher die Fahrgeschwindigkeit, je höher sind bei einem Unfall die Folgen. Die Unfallzahlen gingen hier von 370 auf 322 zurück, sind aber weiter zu hoch. PD Girschik: „Unser Ziel mit Geschwindigkeitsmessungen ist das Erreichen einer Verhaltensänderung. Wer langsamer fährt, hat einen kürzen Anhalteweg. Dadurch passieren weniger Unfälle oder die Folgen werden minimiert“. Die Polizei Hildesheim wird auch weiterhin Geschwindigkeitsmessungen flächendeckend durchführen.

Gesamtunfallzahlen von Fahrradfahrern bei hoher Mitschuld rückläufig

Landesweit stehen 2020 Fahrradfahrende im Fokus. Es geht neben dem Verhalten der Radfahrer an sich auch um das Fehlverhalten gegenüber dem Radverkehr. Wie sieht es in der PI Hildesheim aus? Entgegen dem Landestrend hat die Unfallbeteiligung von Fahrradfahrern im Jahr 2019 hier von 298 auf 285 abgenommen. Von diesen waren 33 mit einem Pedelec (Vorjahr 18) unterwegs. Eigenverschuldet verstorben sind ein Fahrrad- und ein Pedelec-Fahrer, schwer verletzt wurden 25 bzw. 5 von ihnen. „Radfahrer haben keinen Freifahrtschein. Leider sind sie mit einem hohen Prozentsatz, hauptsächlich durch eigene Vorfahrts-/Vorrangfehler bzw. der falschen Benutzung von Geh- und/oder Radwegen zumindest mitschuldig!“, ist die Meinung von PD Girschik. Die Verkehrswende weg vom KFZ ist eingeläutet. Der Pedelec-Verkehr motorunterstützt bis ins hohe Alter nimmt zu. Die Polizei wird ihre Kontrollen rund um die Nutzung von Verkehrseinrichtungen durch Fahrradfahrende, unzureichender Seitenabstand mit „Dooring-Unfällen“, „Toter Winkel“, Ablenkung durch Nutzung von Mobiltelefonen oder Kopfhörern, Fahren unter der Beeinflussung von Alkohol und anderen berauschenden Mitteln, mangelnder verkehrstechnischer Zustand (Beleuchtung, Manipulation etc.), Vorfahrtsmissachtung und vieles mehr intensivieren. Auch das Fehlverhalten gegenüber dem Radverkehr wird im Fokus stehen. Neue rechtliche Vorgaben müssen auch kontrolliert werden, so z.B. das Überholen mit zu geringem Abstand oder das Halten auf Schutzstreifen. Gerade hier setzt auch das Programm der Verkehrssicherheitsberater mit der Verkehrswacht „Bitte freimachen – parken Sie nicht auf Geh- und Radwegen!“ an. Zum Schluss zu dieser Thematik sei erwähnt, dass es in der Gartenstraße in Hildesheim seit der dortigen Einführung der 1. Fahrradstraße keinen spezifischen Unfall gegeben hat.

Kein prognostiziertes Verkehrschaos mit E-Scootern

PD Girschik: „Natürlich wird mal ein E-Scooter behindernd abgestellt oder im Graben „entsorgt“ – das prognostizierte Verkehrschaos ist jedoch bei weitem nicht ausgebrochen!“ Seit Juni 2019 gibt es die Elektrokleinstfahrzeugverordnung, kurz später konnten im Stadtgebiet von Hildesheim 130 E-Scooter einer Privatfirma ausgeliehen werden. Im Jahr 2019 gab es in Stadt und Landkreis Hildesheim zwei Verkehrsunfälle, einer mit einer leicht verletzten Person. Weiterhin wurden sechs Führer solcher Fahrzeuge unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss angetroffen. „Die neuen Mobilitätsformen sind die Zukunft, auf die auch wir unsere Kontrollmaßnahmen abstimmen werden“, so die Ankündigung vom Leiter Einsatz.

Themenspezifische Verkehrsprävention durch die Polizei

„Wir wollen allen Altersgruppen eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr ermöglichen“, so Polizeidirektor Girschik. Die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei an sich oder in Kooperation mit der Verkehrswacht Hildesheim hat nicht nur in der Öffentlichkeit einen hohen Stellenwert – sie ist auch Mittel zum Zweck. Verkehrsteilnehmer ist in seinem Leben jeder – er will darauf vorbereitet sein oder bei Veränderungen hin zu neuen Mobilitätsformen informiert werden. Ob nun für die kleinsten im Kindergarten oder in der Jugendverkehrsschule bis hin zu den Senioren ab 65 Jahren soll es zur Teilnahme im Straßenverkehr immer heißen: „Fit werden – fit bleiben!“. Ist man also fit im Straßenverkehr und beherzigt auch noch den Sinn der Schlagwörter aus der Überschrift, gibt es aus Sicht der Hildesheimer Polizei zwar vermutlich keine „Vision Zero“ (null Unfälle), aber deutlich mehr Verkehrssicherheit! Und zwar für ALLE! Übrigens: Statistisch gesehen ist man als 45 – 54-Jähriger in einem PKW an einem Montag im November in der Zeit von 15.00 – 16.00 h am meisten gefährdet, an einem Unfall beteiligt zu werden.

Fazit / Ziele:

   - Falsches Verhalten im Straßenverkehr führt unweigerlich zu 
     Unfällen, teils mit schweren Folgen!
   - Die Unfallentwicklung in Baustellenbereichen auf der Autobahn 
     steigt enorm an!
   - Das Hauptziel der Verkehrssicherheitsarbeit ist die Senkung der 
     Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden!
   - Ein Schwerpunktziel 2020 ist die Sicherheit der 
     Fahrradfahrenden!
   - Wir begleiten sich verändernde Mobilität!
   - Jeder Verkehrsteilnehmer muss auch abseits von Egoismus durch 
     sein vorbildliches Verhalten zur Verkehrssicherheit beitragen 

Sachbeschädigung im Innerstebad

In der Zeit von Freitag, 20.03.2020, 14.00 Uhr, bis Montag, 23.03.2020, 06.00 Uhr, kam es im Innerstebad zu Sachbeschädigungen. Unbekannte Täter zerstörten auf dem Gelände abgestellte Sonnenliegen und Sonnenschirme. Ferner hinterließen sie Farbschmierereien. Insgesamt entstand dadurch ein Schaden von ca. 5000 Euro. Zeugen, die im Tatzeitraum im Bereich des Innerstebades verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Sarstedt unter der Telefonnummer 05066/9850 in Verbindung zu setzen.


Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in 31008 Elze – Zeugenaufruf

Am Dienstag, 24.03.2020, gegen 16:00 Uhr, kommt es in der Hildesheimer Landstraße in 31008 Elze zu einer Verkehrsunfallflucht. Durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer wird ein Verkehrszeichen an einer Verkehrsinsel beschädigt. Anschließend entfernt sich der Fahrzeugführer unerlaubt vom Unfallort. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Elze (Tel. 05068/ 9303-0) in Verbindung zu setzen.


Kriminalstatistik 2019 für das Polizeikommissariat Elze

Es gilt das gesprochene Wort ! Pressemitteilung Kriminalstatistik 2019 des Polizeikommissariats Elze „Mehr Straftaten bei guter Aufklärung“ Elze (rb) – Anlässlich der Präsentation der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2019 stellte KHK’in Christine Jahnke, Leiterin des Kriminalermittlungsdienstes (KED) beim PK Elze, fest, dass die Straftaten auf 991 um 10% gegenüber dem Vorjahr (901)im Bereich des PK Elze (Stadt Elze und SG Leinebergland) gestiegen sind, bei einer Aufklärung von 64,78 %. Das Straftatenaufkommen ist immer Schwankungen unterlegen. So waren es 2017:931Straftaten, 2016: 957Straftaten und 2015: 1000 Straftaten. Einen Grund für die Steigung wird im Bereich der Internetkriminalität gesehen und beim Diebstahl. Auch im PK Elze, ist ein traditioneller Schwerpunkt der polizeilicher Ermittlungsarbeit die Eigentumskriminalität. In Elze/Gronau wurden 251 Delikte aller Art (im Jahr 2018 waren es 217 Delikte) angezeigt und bearbeitet bei einer Gesamtaufklärungsquote von 32,67 %. Insgesamt wurden im Bereich des Diebstahls mehr Ladendiebstähle verzeichnet, weniger Geschäftseinbrüche und weniger Fahrraddiebstähle. Die Bearbeitung von Wohnungseinbrüchen (TWE/WED) erfolgte nach der Aufnahme hauptsächlich zentral durch die PI Hildesheim durch eine fest eingerichtete Ermittlungseinheit. Die Ermittlungsgruppe ist stark polizeilich örtlich und überörtlich vernetzt , angewiesen auf die Zuarbeit der örtlichen Dienststellen, der Presse, der sozialen Netzwerke und insbesondere den Beobachtungen/den Hinweisen aus der Bevölkerung. Jeder auch noch so kleine/anfänglich unbedeutende Hinweis kann helfen eine Tat aufzuklären. Wenden sie sich bitte zu jeder Tages-und Nachtzeit an ihre Polizei, über 110 oder die örtliche Telefonnummer, PK Elze: 05068/93030. Der Erfolg gibt der akribischen Ermittlungsarbeit recht. Insgesamt wurden in der PI Hildesheim (Stadt und Landkreise) 309 Wohnungseinbrüche bearbeitet (Vorjahr 404) von denen 95 aufgeklärt wurden. Das macht eine Aufklärungsquote von 30,74 % (Vorjahr: 25,00 %). Im Bereich des PK Elze wurden insgesamt 26 WED angezeigt, davon 7 TWE. Der Rückgang der Wohnungseinbrüche lässt sich auf eine gute polizeiliche Prävention gegen Einbruch zurückführen und auf die guten technischen Vorkehrungen, die die Bürger an Türen und Fenstern in der letzten Zeit vorgenommen haben.

Die Vermögens- und Fälschungsdelikte (sogenannte „Betrügereien“) waren 2019 der zweite große Schwerpunkt polizeilicher Ermittlungsarbeit. Die Zahl der bearbeiteten Fälle sank leicht auf 163 Delikte mit einer AQ von 84,05 %. Einen großen Faktor nehmen die Warenbetrügereien ein; Käufe über Kleinanzeigen und andere Plattformen. Die Aufklärung von Internetbetrügereien gestaltet sich weiterhin durch kontinuierlichen Technikfortschritt und kurze Speicherfristen bei den Providern als zeitaufwendig und komplex. Oftmals agieren Tätergruppen aus dem Ausland heraus. Falsche IP-Adressen oder auch Telefonnummern, die im Internet „erworben“ werden, erschweren die Ermittlungsarbeit der Polizei zusätzlich. Gerade ältere Menschen sind weiterhin bevorzugte Opfer kriminellen Handelns. „Call-ID-Spoofing“ gaukelt dem Angerufenen die Seriösität des Anrufers vor, indem die Technik eine tatsächlich existierende Telefonnummer auf dem Display des Telefonhörers einspielt. Die Polizei rät nicht auf Forderungen per Telefon einzugehen. Rufen sie nie direkt die angezeigte Telefonnummer zurück. Rufen sie sofort ihre Polizei an. Die Tel.-Nr. der Polizei Elze lautet: 05068/9303-0. Die Tel.-Nr. der Polizei Gronau lautet: 05182/923370. Twittern, Facebook, Instagram und Co sowie die neue Welle der „Fake-News“ mit der einhergehenden Bereitschaft, in diesen „sozialen“ Netzwerken alles über sich preiszugeben, führen wiederholt zu Ermittlungen wegen Stalking, übler Nachrede, Beleidigungen, Mobbing und weiter Straftaten. Cybercrimedelikte schlagen mit einem Plus von 21 (83 Straftaten) zu Buche.

Im Bereich der Roheitsdelikte wurden 166 Delikte 2019 angezeigt, was eine Zunahme von 2 Straftaten bedeutet. Die AQ betrug 90,96%. 7 x wurden Körperverletzungsdelikte mit Messern begangen. Fälle der „häuslichen Gewalt“ fielen von 52 Delikten auf 44 Delikte. Davon sind 32 Delikte im Bereich der Körperverletzungsdelikte zu verzeichnen.

Im Jahr 2019 wurden 82 Delikte wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bearbeitet, überwiegend Cannabisverstöße, gefolgt von Verstößen mit Amphetaminen, Heroin, Kokain. Der Anteil der durch jugendlich begangenen Delikte ist leicht rückläufig, was zurückzuführen ist, auf eine gute Zusammenarbeit mit den Schulen/Jugendeinrichtungen. Ein reger Austausch mit Kitas/Schulen und anderen Jugendträgern, verbunden mit intensiver Prävention und Aufklärung finden regelmäßig statt. 58 Delikte wurden durch Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre begangen, davon überwiegend Ladendiebstähle, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Mobbing, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Fazit: Das Polizeikommissariat Elze wird auch 2020 für den Erhalt eines hohen Sicherheitsniveaus einstehen. Schwerpunkt wird die weitere Intensivierung der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen sein aber auch die Delikte rund um das Internet und die Verhinderung von Straftaten zum Nachteil von älteren Menschen, insbesondere im Bereich der „Enkeltricks“ und angebliche Anrufe durch falsche Polizeibeamte. Ihre Polizei ruft niemals an, um ihre Wertgegenstände zu sichern oder zum „Sichern“ sich herausgeben zu lassen!


DELLIGSEN (dei) Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort -Zeugenaufruf-

Mittwoch, 18.03.2020, 14:10 Uhr bis Mittwoch, 18.03.2020, 14:25 Uhr, 31073 Delligsen, Carlstr. 2, dortiger Aldi Parkplatz. Eine 45-Jährige Alfelderin stellte ihren blauen Pkw Toyota Corolla auf dem Aldi Parplatz ab. Als sie zu ihrem Pkw zurückkam, stellte sie einen Schaden an dem Fahrzeugheck fest. Offensichtlich hatte ein anderer Fahrzeugführer ihren Pkw angefahren, beschädigt und sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Am hinteren Stoßfänger des Toyotas entstand eine Kratzspur in einer Höhe zwischen 40 – 60 cm auf einer Länge von 110 cm. Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 500 ,- Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Delligsen unter der Telefonnummer 05187/3004615 zu melden.


Versuchter Einbruch in Tankstelle- Zeugenaufruf

Am Morgen des 11.03.2020 kam es gegen 02:30 Uhr zu einem versuchten Einbruch in eine Tankstelle in der Hildesheimer Straße in Schellerten, OT Bettmar. Den Ermittlungen zufolge versuchten bisher unbekannte Täter die Verglasung der Eingangstür einzuschlagen. Die Glasscheibe ist dabei über die gesamte Fläche gesplittert, jedoch nicht herausgebrochen. Zu einem Eindringen in das Innere der Tankstelle ist es nicht gekommen. Der Schaden wurde auf etwa 2000 Euro geschätzt. Zeugen, denen in diesem Zusammenhang etwas aufgefallen ist, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 05063/901-0 bei der Polizei Bad Salzdetfurth zu melden.


Sprengung eines Fahrkartenautomaten am Bahnhof Barnten

Am 11.03.2020, gegen 02:50 Uhr, sprengten unbekannte Täter einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof in Nordstemmen. Das Gerät wurde dadurch erheblich beschädigt.

Den Ermittlungen zufolge vernahm ein Zeuge zunächst Werkzeuggeräusche am Bahnhof in Barnten. Kurz darauf liefen drei männliche Personen in Richtung eines Neubaugebietes davon. Eine der Personen hatte eine weiße Kopfbedeckung.

Eine Streifenbesatzung stellte bei einer Überprüfung am Bahnhof den erheblich beschädigten Automaten fest. Vorgefundene Spuren deuteten darauf hin, dass das Gerät aufgesprengt wurde.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen, die aus der Luft durch einen Polizeihubschrauber unterstützt wurden, führte nicht zur Ergreifung der Tatverdächtigen.

Nach vorliegenden Erkenntnissen wurde eine Hartgeldkassette aus dem Automaten entwendet. Zur Höhe des darin befindlichen Geldes liegen bisher keine Angaben vor.

Der entstandene Sachschaden an dem Fahrkartenautomaten wurde vorerst auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Zeugen, denen die Tatverdächtigen eventuell schon im Vorfeld der Tat aufgefallen sind oder die sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Unfallflucht nach Zaunrämpler

In Gronau(Leine) Ortsteil Nienstedt ereignete sich zwischen dem 03.03. und dem 05.03. eine Unfallflucht, nachdem ein bislang unbekanntes Fahrzeug gegen einen Grundstückszaun in der Straße Im Grund gefahren ist. Am Unfallort konnten orangene Lacksabplatzungen gefunden werden. Die Polizei Elze sucht Zeugen oder Personen, die Hinweise auf den Verursacher geben können. Tel. 05068-93030.


Harsum – Wohnungseinbruchdiebstahl

Bisher unbekannter Täter hebelt am 07.03.20 im Zeitraum zwischen 16 Uhr und 21:45 Uhr ein Schlafzimmerfenster eines Einfamilienhauses auf, kann im Schlafzimmer diversen Schmuck erbeuten und verlässt das Haus über die Wohnzimmerterrassentür. Der genaue Wert des Diebesgutes lässt sich noch nicht abschätzen. Wer im o.g. Zeitraum verdächtige Beobachtungen im Nahbereich gemacht hat und sachdienliche Hinweise zu den Tätern oder einem auffälligen Fahrzeug geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850 zu melden.


Einbruch in Gartenlaube, Diebstahl von Hühnern

Unbekannte Täter überwinden in der Zeit vom 06.03.20, 11 Uhr bis 07.03.20, 9 Uhr den Zaun eines Kleingartens. Hier brechen sie die Laube auf, entwenden 11 Flaschen Bier und aus dem Außenbereich 4 Hühner, Gartengerät und eine zur Überwachung aufgestellte Wildkamera. Der geschätzte Schaden beläuft sich auf ca. 150 EUR. Wer zur o.g. Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht hat und Hinweise zu dem Tatgeschehen, insbesondere auf Personen, die Hühner mit sich geführt haben, geben kann, wird gebeten, die Polizei Sarstedt unter 05066-9850 zu kontaktieren.


Nordstemmen – Kupferkabeldiebstahl

Bisher unbekannt Täter betreten in der Zeit vom 05.03.20, 16 Uhr bis 06.03.20, 06 Uhr das Gelände des dortigen Kieswerks und entwenden ca. 15 Meter Kupferkabel und eine Steuereinheit der Förderbänder, so dass der Betrieb nun erheblich erschwert bis nahezu unmöglich ist. Der materielle Schaden beläuft sich auf ca. 600 EUR. Der wirtschaftliche Schaden liegt deutlich höher, lässt sich aber noch nicht abschätzen. Wer sachdienliche Hinweise zu den Tätern oder einem auffälligen Fahrzeug geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850 zu melden.


Verkehrsunfall unter Einfluß von Alkohol in Elze/ Fahrer schläft bei Eintreffen der Polizei auf dem Fahrersitz

Am 07.03.20, gegen 07.30 Uhr, hörten Anwohner der Gartenstraße in Elze einen lauten Knall. Als sie aus dem Fenster sahen, bemerkten sie, daß ein PKW Daimler frontal gegen die Front eines ordnungsgemäß geparkten PKW Smart gefahren war. Der Daimler war nach links von der Fahrbahn abgekommen und stand auf dem Gehweg. Die Anwohner begaben sich sofort zu den Fahrzeugen. Der Fahrer des Daimlers saß in seinem Auto und schlief, er konnte erst durch die eingesetzten Polizeibeamten geweckt werden. Es handelte sich um einen 22-jährigen Elzer, der unter Einfluß alkoholischer Getränke stand. Ihm wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein des Elzers wurde sichergestellt, ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der an beiden Fahrzeugen entstandene Sachschaden wird auf ca. 5000 Euro geschätzt.


Unfallflucht auf dem Weinberg – Zeugenaufruf –

Am Freitag, gegen 16:40 Uhr, wurde der Polizei eine mögliche Verkehrsunfallflucht in einer Kurve des „Weinberges“ entlang der B 243 gemeldet. Eine Überprüfung bestätigte die Meldung.

Die eingesetzte Streifenwagenbesatzung stellte fest, dass in der ersten Rechtskurve nach der Weinbergkuppe (in Rtg. Nette) ein unbekanntes Fahrzeug nach links von der Fahrbahn abgekommen war. Der Fahrzeugführer durchfuhr den Grabenbereich und beschädigte bzw. überfuhr dabei zwei rot-weiße Schraffen und zwei Leitpfosten.

Trotz der vermuteten erheblichen Fahrzeugschäden gelang es dem unbekannten Fahrzeugführer aus dem Grabenbereich herauszufahren und seine Fahrt, in Rtg. Nette, fortzusetzen.

Zum Unfallzeitpunkt dürften noch andere Verkehrsteilnehmer auf der B 243 unterwegs gewesen sein.

Die Polizei Bad Salzdetfurth bittet daher Zeugen, die das verunfallte Fahrzeug bzw. ein beschädigtes Fahrzeug in der Nähe der Unfallstelle beobachtet haben, sich mit der Polizei in Bad Salzdetfurth, unter Tel.: 05063-9010, in Verbindung zu setzen.


Einbruch in ein Firmengebäude in Wülfingen, Calenberger Str.

In der Nacht vom 05.03.20 auf dem 06.03.20, zw. 17.00 Uhr und 08.00 Uhr, drangen unbekannte Täter in das Firmengebäude durch Aufhebeln der Eingangstür ein. Es wurden diverse Räume durchsucht. Zeugen, denen im Zusammenhang mit dem Einbruch etwas aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Polzei in Elze unter der Telefonnummer 05068-93030 melden.


Geparkter Pkw touchiert, Verursacher flüchtet

Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer befuhr am 06.03.2020, in der Zeit von 06.00 Uhr bis 11.30 Uhr, den Berliner Ring in Harsum und touchierte dabei einen am rechten Fahrbahnrand ab geparkten Audi A 1. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort. Der verursachte Schaden wurde auf 1700,- Euro geschätzt. Die Polizei Sarstedt bittet Zeugen, die im angegebenen Zeitraum ein vermutlich weißen Kfz gesehen haben, sich unter 05066/9850 zu melden.


Betäubungsmittel nach Hinweis beschlagnahmt

Am gestrigen Tag, 05.03.2020, wurden in einer Wohnung in der Heinrichstraße in Hildesheim Betäubungsmittel beschlagnahmt.

Nach bisherigen Erkenntnissen erhielt die Polizei Hildesheim gegen 16:15 Uhr den Hinweis, dass bei einem Mehrfamilienhaus Marihuanageruch hervordringe. Eine Streifenwagenbesatzung suchte das Objekt auf und konnte nach Öffnen einer Wohnung des besagten Hauses durch den 32-jährigen Wohnungsmieter einen eindeutigen Geruch wahrnehmen. Aus diesem Grund durchsuchten Polizeikräfte mit einem Diensthund die Wohnung. In einem Versteck stellten die Beamten Marihuana und Amphetamin fest. Es handelte sich um ca. 60 g Marihuana und ca. 10g Amphetamine.

Ein Verfahren wurde eingeleitet und die Betäubungsmittel beschlagnahmt.


Hinweise aus der Bevölkerung sind wichtig und hilfreich für die Polizei

Die Polizei berichtet, verbunden mit Zeugenaufrufen, regelmäßig über Einbrüche in der Stadt und im Landkreis Hildesheim.

Den typischen Einbrecher gibt es nicht. Es kann sich sowohl um örtliche Täter als auch um gezielt operierende überörtliche Einbrecherbanden handeln. Diese gehen oft mit brachialer Gewalt vor, um schnell an Beute zu kommen.

Oftmals werden geeignete Objekte im Vorfeld ausbaldowert. So wird beispielsweise beobachtet, ob Autos in Einfahrten stehen, der Briefkasten überfüllt ist, ob Licht brennt oder ein Hund im Haus ist. Grundstücke werden betreten und es wird geklingelt, um sicher zu gehen, dass wirklich niemand im Haus ist. Werden die Täter eventuell angesprochen, geben sie z.B. vor, einen Bekannten zu suchen, Prospekte zu verteilen oder Spenden zu sammeln.

Zur Vorbeugung aber auch zur Aufklärung von Straftaten sind Hinweise aus der Bevölkerung ein wichtiger Bestandteil für die polizeiliche Arbeit.

Werden durch Anwohner beispielsweise Fahrzeuge, womöglich mit ortsfremden Kennzeichen, die Wohngebiete abfahren oder fremde Personen, die Grundstücke betreten, festgestellt, sollten in jedem Fall der Notruf über 110 gewählt oder die örtlich zuständigen Polizeidienststellen informiert werden.

Hinweise werden stets ernst genommen. Die Polizei geht ihnen nach und ist bestrebt, verdächtige Personen oder Fahrzeuge Kontrollen zu unterziehen, um Erkenntnisse zu gewinnen oder Zusammenhänge zu erkennen, die zur Aufklärung von Einbruchstaten dienen.


Diebstahl von Werkzeugen aus Kraftfahrzeug

In der Zeit zwischen 03.03., 00.00 bis 04.03.2020, 04.35 Uhr, brachen bisher unbekannte Täter einen in Bockenem, Ulmenweg abgestellten Pritschenwagen auf. Aus dem Fahrzeuginneren entwendeten sie fünf Werkzeugkoffer mit Akkuschraubern, Stichsägen und einem Bohrhammer im Wert von ca. 1.250,- EUR. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Tel.-Nr. 05063/9010 in Verbindung zu setzen.


Zeugenaufruf nach Einbruch in Reihenhaus in Ochtersum

Am 04.03.2020, zwischen 18:50 Uhr und 22:10 Uhr, nutzten Einbrecher die Abwesenheit der Bewohner eines Reihenendhauses in der Agnes-Miegel-Straße aus und stiegen in das Objekt ein.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge verschafften sich der oder die Täter durch gewaltsames Öffnen der Terrassentür Zugang in das Haus. Im Inneren wurde nahezu alle Räumlichkeiten nach Diebesgut durchsucht. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurden Schmuckgegenstände entwendet.

Das betroffene Reihenendhaus ist in einen Häuserblock zwischen der Agnes-Miegel-Straße und der Kurt-Schumacher-Straße integriert.

Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter 05121/939-115 in Verbindung zu setzen.


Zeugenufruf nach einer Verkehrsunfallflucht

Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer verursachte am Mittwoch, den 04.03.2020, gegen 13:10 Uhr, einen Verkehrsunfall und entfernte sich daraufhin unerkannt von der Unfallstelle. Auf der ohnehin schon schmalen Kreisstraße 323, zwischen den Ortschaften Irmenseul und Woltershausen, fuhr der unbekannte Fahrzeugführer nicht möglichst weit am rechten Fahrbahnrand. Dies wurde einem entgegenkommenden Bus, eines Lamspringer Reiseunternehmens, zum Verhängnis. Beide Fahrzeuge berührten sich mit den jeweiligen Außenspiegeln, wobei der Spiegel des Busses beschädigt (Schadenshöhe ca. 500 Euro) wurde. Anschließend fuhr der Flüchtige in Richtung Woltershausen davon. Der 31-jährige Busfahrer konnte noch erkennen, dass es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen hellen Pritschenwagen mit einem rot-orangenen Emblem, ähnlich wie Flammen, an der Karosserie gehandelt hatte. Die Polizei bittet nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallgeschehen oder dem auffälligen unfallverursachen Fahrzeug geben können, sich bei dem Polizeikommissariat in Bad Salzdetfurth, unter der Telefonnummer: 05063-9010, zu melden (Lö).


Alfeld – Zeugenaufruf nach Fahrradiebstählen

Die Polizei Alfeld hat im Rahmen der Ermittlungen wegen Fahrraddiebstählen am Bahnhof Alfeld dort mehrere aufgebrochene Fahrradschlösser gefunden. Zudem wurde ein schwarzes Mountainbike, Aufschrift GT, sichergestellt, das dem Eigentümer noch nicht zugeordnet werden konnte. Sollte jemand sein Fahrrad oder Schloss wiedererkennen, wird gebeten, sich mit der Polizei in Alfeld, Tel. 05181/9116-0, in Verbindung zu setzen.

Bild sichergestelltes Fahrrad


Polizeistationen in Schellerten und Bockenem unter neuen Telefonnummern erreichbar

Seit Jahresbeginn haben sich bei diversen Polizeistationen im Landkreis Hildesheim die Rufnummern geändert (hiesige Pressemeldungen vom 24.01.2020, 13:21 Uhr, und 18.02.2020, 14:40 Uhr).

Ab sofort sind auch die Polizeistationen in Schellerten und Bockenem unter neuen Nummern zu erreichen.

In Schellerten sind die Beamten jetzt unter 05123/40069-0 (Fax: 05123/40069-10) und in Bockenem unter 05067/24981-0 (Fax: 05067/24981-10) erreichbar.

Die bisherigen Nummern bleiben übergangsweise noch geschaltet.


Einbruch in eine Wohnung Zeugenaufruf

Am gestrigen Tag, 03.03.2020, verschafften sich unbekannte Täter zwischen 17:10 Uhr und 19:15 Uhr gewaltsam Zutritt in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Katharinenstraße in Hildesheim und entwendeten Schmuck.

Nach bisherigen Erkenntnissen hebelten die Täter die Terrassentür auf, stiegen in die Wohnung ein und durchwühlten Schränke im Wohn- und Schlafzimmer. Anschließend flüchteten die Täter mit Schmuck im niedrigen dreistelligen Bereich.

Zeugen, die im oben genannten Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen getätigt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Diebstähle von Katalysatoren

In der Zeit vom 27.02.2020 bis zum 02.03.2020 kam es in Nordstemmen und Hildesheim an drei abgestellten Kleintransportern zu Diebstählen von Katalysatoren.

Den Ermittlungen zufolge ereignete sich die Tat in Nordstemmen, Ortsteil Mahlerten, zwischen dem 29.02.2020, 12:00 Uhr, und dem 02.03.2020, 10:00 Uhr. Betroffen war ein Renault Master, der auf einem frei zugänglichen Grundstück in der Mahlerter Straße stand. Durch Abschrauben und Durchtrennen von Anschlüssen entwendeten unbekannte Täter den Katalysator des Fahrzeugs.

Bereits in der Nacht vom 27.02. zum 28.02.2020 kam es in Hildesheim zu zwei ähnlich gelagerten Taten. Betroffen waren zwei Opel Movano. Eines der Fahrzeuge befand sich auf dem Gelände eines Baugeschäfts in der Porschestraße. Das andere Fahrzeug stand auf einem Parkstreifen vor einem Hotel in der Schmiedestraße. Unbekannte Täter montierten an beiden Transportern die Katalysatoren ab und entwendeten diese.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Taten oder zum Verbleib des Diebesgutes geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Einbruch in Firmengebäude in der Fokkerstraße

Im Zeitraum vom 28.02.2020, 17:00 Uhr, bis zum 02.03.2020, 06:45 Uhr, stiegen unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Gasvertriebes in der Fokkerstraße ein.

Den Ermittlungen zufolge verschafften sich der oder die Täter durch das gewaltsame Öffnen einer Seitentür Zugang in das Firmengebäude. Im Inneren wurden nahezu alle Räume nach Diebesgut durchsucht.

Eine genaue Schadensauflistung liegt der Polizei noch nicht vor.

Beobachtungen und Hinweise zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen nimmt die Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 entgegen.


Anrufwelle von Betrügern reißt nicht ab

Am Mittwoch, 26.02.2020, und Donnerstag, 27.02.2020, gingen bei zehn Bürgern aus Sibbesse, Alfeld, Elze, Sarstedt, Bad Salzdetfurth und Bockenem Anrufe von Betrügern ein, die sich als falsche Polizeibeamte, Gerichtsvollzieher oder Angehörige ausgaben. In einem Fall wurde dem Angerufenen ein angeblicher Gewinn in Aussicht gestellt. Die Täter kamen bei keinem der Anrufe zum Ziel.

Nach vorliegenden Erkenntnissen erhielt ein 74-jähriger Mann aus Sibbesse am Vormittag des 26.02.2020 einen Anruf, bei dem ihm eine männliche Person bekanntgab, dass er einen mittleren, fünfstelligen Betrag gewonnen habe. Zur Deckung von Kosten sollten vorab jedoch Guthabenkarten im Wert eines dreistelligen Geldbetrages erworben werden. Der 74-jährige durchschaute die Masche und fiel nicht darauf herein.

Am Vormittag des 27.02.2020 rief eine weibliche Person bei einer 79-jährigen Frau aus Sibbesse an und gab sich als Enkelin aus. Nach einem angeblichen Verkehrsunfall würde sie einen fünfstelligen Geldbetrag für die Schadensregulierung benötigen. Als die 79-jährige misstrauisch wurde und Fragen stellte, legte die Unbekannte auf.

Am Nachmittag versuchte vermutlich die identische Anruferin die gleiche Masche bei einem 77-jährigen Mann aus Alfeld. Doch auch dieser fiel nicht auf die Betrügerin herein.

Bei einer 84-jährige Frau aus Bockenem meldete sich am selben Nachmittag ein unbekannter Mann und gab sich als ihr Sohn aus. Auch er gab an, nach einem Unfall Geld zu benötigen. Im sicheren Wissen, dass es sich nicht um ihren Sohn handelte, beendete die 84-jährige das Gespräch.

In Alfeld meldete sich am 27.02.2020 vormittags eine männliche Person bei einem 73-jährigen Mann und gab sich als Enkel aus, der für einen Immobilienkauf eine hohe fünfstellige Summe benötige. Nachdem der 73-jährige sofort bemerkte, dass es sich nicht um seinen Enkel handelte, wurde er beleidigt und der Anrufer legte auf.

In Elze meldete sich am Donnerstagvormittag eine angebliche Polizeibeamtin aus Hannover bei einer 77-jährigen Frau, weil ihr Haus angeblich ins Visier einer rumänischen Einbrecherbande geraten sei. Auch hier wurde die Angerufene misstrauisch, so dass es zu keiner weiteren Tatausführung kam.

In Sarstedt wurde eine 87-jährige Frau am Abend des 26.02.2020 von einer Beamtin der Kriminalpolizei Niedersachsen angerufen, die fragte, ob bei der Dame alles in Ordnung sei. Diese legte sofort auf.

In Bad Salzdetfurth meldeten sich am gleichen Abend ebenfalls falsche Polizeibeamte bei zwei 79 und 65 Jahre alten Frauen und stellten Fragen zu ihren Bankkonten. Als die Betrüger merkten, dass die Frauen misstrauisch wurden, legten sie auf.

Am 27.02.2020 meldete sich nachmittags ein angeblicher Gerichtsvollzieher bei einer 76-jährigen Dame aus Bad Salzdetfurth. Sie sollte Spielschulden mit einer hohen dreistelligen Summe tilgen. Ansonsten wurde ihr eine Kontosperrung angedroht. Die Dame reagierte richtig und meldete den Vorfall der Polizei.


Gefährliche Körperverletzung in der Steingrube – Zeugenaufruf

Die Ermittler des 1. Fachkommissariats der Polizei Hildesheim suchen Zeugen zu einer Körperverletzung, die sich bereits am 27.02.2020, gegen 12:00 Uhr, in der Parkanlage Steingrube ereignet haben soll.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand soll eine männliche Person, dessen Identität bisher nicht zweifelsfrei feststeht, das 44-jährige, männliche Opfer aus Hildesheim mehrfach geschlagen und gegen verschiedene Körperteile getreten haben.

Das Opfer erlitt durch die Gewalteinwirkung Verletzungen, die nachträglich medizinisch behandelt werden mussten. Der Hintergrund der Tat steht bisher nicht genau fest.

Zu dem Tatverdächtigen liegt folgende Beschreibung vor:

   -Ca. 35 Jahre alt 
   -180-185 cm groß 
   -Schlank 
   -Muskulös 
   -Vermutlich Osteuropäisch 

Zeugen, die den Vorfall eventuell beobachtet haben oder sonstige Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Festnahme eines Ladendiebes

Am 21.02.2020 nahmen Beamte des Einsatz- und Streifendienstes einen Ladendieb fest, nachdem dieser in einem Einkaufsmarkt in der Straße Runde Wiese sowohl am 21.02.2020 als auch am Tag zuvor jeweils Waren im Wert eines unteren dreistelligen Betrages entwendete.

Den Ermittlungen zufolge verstaute der 42-jährige Tatverdächtige am Nachmittag 21.02.2020 diverse Waren in einem Rucksack und verließ den Markt, ohne diese zu bezahlen. Der Ladendetektiv hielt den Mann anschließend auf und informierte die Polizei.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Tatverdächtige bereits am Abend des 20.02.2020 im gleichen Markt einen Ladendiebstahl begangen hat. Dabei gelang es ihm, mit dem Diebesgut zu entkommen.

Bei den entwendeten Artikeln handelte es sich hauptsächlich um Lebensmittel sowie um Gegenstände des täglichen Bedarfs.

Der 42-jährige verfügt über keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet. Die Ermittler gehen davon aus, dass er seinen Lebensunterhalt durch die fortgesetzte Begehung von Straftaten bestreitet.

Mit dem Ziel eines beschleunigten Verfahrens beantragte die Staatsanwaltschaft Hildesheim beim Amtsgericht einen Beschluss, den 42-jährigen in Hauptverhandlungshaft zu nehmen. Dem Antrag wurde stattgegeben. Ein entsprechender Beschluss wurde am 22.02.2020 durch einen Ermittlungsrichter erlassen. Der Tatverdächtige befindet sich bis zur ausstehenden Hauptverhandlung in einer Justizvollzugsanstalt.


Schmuck und Bargeld gestohlen

In dem Tatzeitraum zwischen dem 19.02.2020, 09:00 Uhr, und dem 23.02.2020, 13:00 Uhr, stiegen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in dem Stadtweg in Ottbergen ein und entwendeten Schmuck und Bargeld.

Nach bisherigen Erkenntnissen hebelten die Täter die Terrassentür des Hauses auf und betraten das mehrstöckige Wohnhaus. Im Inneren öffneten die Unbekannten mehrere Schränke und durchwühlten die darin befindlichen Gegenstände. Anschließend flüchteten die Täter mit ihrer Beute. Eine abschließende Aufstellung des Diebesgutes liegt der Polizei noch nicht vor.

Zeugen, die im oben genannten Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Betrunken mit E-Scooter gefahren

Sarstedt (jb) Beamte der Polizei Sarstedt kontrollierten am Samstag, gg. 02.20 Uhr in der Liegnitzer Straße einen 31-jährigen Sarstedter auf einem E-Scooter. Im Rahmen der Kontrolle wurde deutlicher Alkoholgeruch beim Fahrer festgestellt. Das Ergebnis des folgenden Atemalkoholtests mit 1,14 Promille bestätigte die Vermutung der Beamten, dass der Sarstedter den E-Scooter nicht mehr hätte führen dürfen. Die Beamten veranlassten eine Blutprobenentnahme. Der Führerschein wurde sichergestellt.


Verkehrsunfall – Fußgänger von Pkw erfasst, Fußgänger erleidet schwere Verletzungen

Am Samstag, 22.02.2020, gegen 20.25 Uhr, ereignete sich in der Ortschaft Diekholzen – Landkreis Hildesheim – ein Verkehrsunfall, bei dem eine 80 Jahre alte Fußgängerin schwer verletzt wurde.

Nach den ersten Ermittlungen geht die Polizei Hildesheim von folgendem Unfallhergang aus: Die ältere Dame, wohnhaft in Hildesheim, geht auf dem Fußweg der Südwaldstraße in Richtung Alfelder Straße. Sie beabsichtigt, an der nahegelegenen Bushaltestelle den nächsten Bus in Richtung Hildesheim zu besteigen. Ihr entgegen kommt eine 40 Jahre alte Frau aus dem LK Hildesheim mit ihrem Pkw. Plötzlich verliert die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kommt nach links von der Fahrbahn ab und gerät auf den Gehweg. Dort kommt es zum frontalen Zusammenstoß mit der Fußgängerin. Bei dem Verkehrsunfall erleidet die Fußgängerin schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch die angeforderte NEF-/Rtw-Besatzung wird sie einem Hildesheimer Krankenhaus zugeführt. Bei der beteiligten Pkw-Fahrerin stellen die eingesetzten Polizeibeamten an der Unfallstelle eine Atemalkoholkonzentration von 1,57 Promille fest. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen wird sie der Polizeiwache in Hildesheim zugeführt. Dort wurde ihr eine Blutprobe entnommen, ihr Führerschein wurde sichergestellt. Zur Verkehrsunfallaufnahme musste die Südwaldstraße für ca. 3 Stunden voll gesperrt werden. Durch die angeforderte Feuerwehr wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet. Die Polizei hat die entsprechenden Strafverfahren eingeleitet, der Pkw der Unfallbeteiligten wurde zur weiteren Untersuchung beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden wird auf einen mittleren vierstelligen Betrag geschätzt.


Polizeiinspektion Hildesheim – Stadtgebiet (Freitag, 21.02., 17:40 bis Samstag, 22.02. 05:15 Uhr)

Diebstahl eines Tablets auf dem Fußweg

Freitag, 21.02., 17:40 Uhr, Roonstraße

Männlich maskierter Radfahrer hält auf dem Fußweg neben dem Geschwisterpaar (w., 8 und 7 J.), die gerade die Haustür des MFH aufschließen wollten, und fragte sie nach der Uhrzeit. Im selben Moment entreißt er überraschend der jüngeren Schwester widerstandslos das locker in der Hand gehaltene Tablet Samsung und flüchtet.

Sachbeschädigungen an geparkten Pkw

Freitag, 21.02., 18:00 Uhr bis Samstag, 22.02., 01:35 Uhr, Elzer Straße

Unbekannte Täter beschädigen die Außenspiegel von drei ordnungsgemäß geparkten Pkw.

Einbruchdiebstahl in Bäckereifiliale – vierstellige Bargeldsumme entwendet

Freitag, 21.02., 19:00 Uhr bis Samstag, 22.02., 04:00 Uhr, Alte Heerstraße 34, Einum

Bislang unbekannte Täter gelangen mittels Aufhebeln der Tür im rückwärtigen Bereich in das Objekt. Das gesamte Objekt wird zielgerichtet nach Bargeld durchsucht. Es wird eine vierstellige Summe Bargeld entwendet. Es konnten Spuren gesichert werden. Bislang keinerlei Täterhinweise.

Raub vor Diskothek/Club

Samstag, 22.02., 03:38 Uhr, Osterstraße

Das Opfer (18 Jahre, Hildesheimer) und einer der Beschuldigten geraten in einem Club in der Osterstraße in Streit. Vor der Tür wird das Opfer nach dessen Angaben von beiden Beschuldigten (20 Jahre, Hildesheim und 28 Jahre, Bottrop) gemeinsam geschlagen und zu Boden gebracht. Am Boden liegend sollen beide mehrfach auf das Opfer eingetreten haben. Dabei entwenden sie die Geldbörse des Opfers. Die Beschuldigten können im Nahbereich vorläufig festgenommen werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Raub am ZOB

Samstag, 22.02., 05:15 Uhr, ZOB Hildesheim

Ein bislang unbekannter männlicher Täter (dunkle Haare, dunkle Augen, rote Jogginghose), nähert sich dem Opfer (20 Jahre, Alfeld) und reißt ihm seine Goldkette vom Hals. Weitere sachdienliche Hinweise können durch die eingesetzten Beamten vor Ort nicht erlangt werden.


Grundstücksmauer durch Unfallfluchtigen beschädigt

Am 19.02.2020, im Zeitraum zwischen 08:00 Uhr und 14:45 Uhr, beschädigte ein Fahrzeugführer, vermutlich beim Rangieren, die Einfahrt eines Grundstück in der Marienstraße / Heise Water in Westfeld. Anschließend entfernte sich der Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten, sich bei der Polizei in Alfeld unter der Telefonnummer: 05181-9116115 zu melden.


Verkehrsunfallflucht in Gronau

Der Geschädigte parkte am 17.02.2020 gegen 15:00 Uhr seinen PKW Audi Q3 auf dem gemeinsamen Parkplatz der Bäckereifiliale Biel’s Café und Drogeriemarkt Rossmann in der Ladestraße in Gronau. Zu diesem Zeitpunkt muss ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Ein-/Ausparken gegen den geparkten PKW gefahren sein. Am Audi entstand im vorderen linken Fahrzeugbereich leichter Sachschaden. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Elze unter der Tel.Nr.: 05068/93030 in Verbindung zu setzen.


Unbekannte Täter entwenden VW T6 in Groß Düngen

In der Nacht vom 19.02.2020 zum 20.02.2020 wurde in der Wagnerstraße in Groß Düngen ein VW T6 Multivan gestohlen.

Der Geschädigte stellte das Fahrzeug am 19.02.2020, gegen 22:30 Uhr, auf dem Grundstück neben seinem Wohnhaus ab. Am nächsten Vormittag, gegen 10:30 Uhr, bemerkte er den Diebstahl des Pkw. Der knapp zwei Jahre alte Multivan ist zweifarbig lackiert. Die obere Hälfte ist silbern, die untere Hälfte schwarz.

Das Fahrzeug verfügt über kein Keyless-Go-System.

Zeugen, die in Zusammenhang mit dem Diebstahl eventuell verdächtige Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Betrüger versuchen ihr Glück am Telefon

Am gestrigen Tag, 20.02.2020, versuchten unbekannte Täter Bürger aus Stadt und Landkreis Hildesheim um ihr Erspartes zu bringen. Die Polizei Hildesheim möchte mit den unten dargestellten Taten auf die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Täter aufmerksam machen und das Verhalten einer Tankstellenmitarbeiterin loben.

Ein 77-jähriger Mann aus Hildesheim erhielt gegen 11:30 Uhr einen Anruf einer Frau, die ihm mitteilte, dass er bei einem Gewinnspiel eine fünfstellige Summe gewonnen hat und dass dieses Geld in einem Koffer vorbeigebracht wird. Für die Übergabe sollte der Mann sogenannte Steam Karten bereithalten. Die unbekannte Täterin brachte den Hildesheimer dazu, einen Einkaufsmarkt und eine Tankstelle in Ochtersum aufzusuchen und Karten im hohen dreistelligen Bereich zu erwerben. Der Tankstellenmitarbeiterin vermutete jedoch einen Betrug, entwertete die Karten und informierte die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Mann die Tankstelle bereits verlassen. Zusammen mit dem Personal der Tankstelle schauten sich die Kollegen des Einsatz- und Streifendienstes die Videoaufzeichnung an und gaben eine detaillierte Personenbeschreibung an die eingesetzten Streifenwagen weiter. Auf der Aufzeichnung ergaben sich dann weitere Hinweise zu dem Käufer der Karten, die eine Identifizierung möglich machten. Eine Streifenbesatzung suchte den Mann sofort auf und teilte ihm mit, dass er mit einer Betrügerin Kontakt hatte.

In den Nachmittagsstunden des 20.02.2020 kontaktierte ein unbekannter Täter einen 74-jährigen Harsumer und forderte ihn auf, die Gebühren für einen Glückspielvertrag, den er angeblich nicht gekündigt hat, zu zahlen. Anschließend legte der Täter auf. Bei einem wiederholten Klingeln des Telefonapparates nahm der Geschädigte nicht mehr ab und informierte die zuständigen Polizeibeamten.

Eine ähnlich gelagerte Betrugstat ereignete sich gestern gegen 17:15 in Hildesheim. In diesem Telefongespräch forderte eine weibliche unbekannte Person den 82-jährigen Geschädigten auf, ihr Geld zu leihen. Auch hier reagierte der Geschädigte richtig, ging nicht auf die Forderungen ein und informierte die Polizei.


Einbruch in ein Einfamilienhaus

Zwischen dem 14.02.2020, 17:00 Uhr, und dem 17.02.2020, 10:00 Uhr, stiegen unbekannte Täter in ein Haus in dem Ahornweg in Diekholzen Ortsteil Barienrode ein und durchsuchten die Räumlichkeiten.

Nach bisherigen Erkenntnissen suchten die Täter das Grundstück in Barienrode auf und verschafften sich über ein Fenster Zutritt in das Einfamilienhaus. In dem dortigen Erdgeschoss durchwühlten sie Räume und Behältnisse. Anschließend flüchteten die Täter vermutlich über die Terrassentür in unbekannte Richtung. Der Polizei Hildesheim liegt zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Auflistung bezüglich der entwendeten Gegenstände vor.

Zeugen, die in dem angegebenen Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen getätigt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


PKW zerkratzt

In der Zeit v. 14.02.2020, 23:30 Uhr bis 15.02.2020, 06:30 Uhr, wurde in Elze, Hauptstraße, ein dort abgestellter VW Multivan mittels eines spitzen Gegenstandes an der rechten Fahrerseite zerkratzt. Täterhinweise erbittet die Polizei Elze unter der Tel.-Nr:05068/93030.


Buntmetalldiebstahl- Zeugenaufruf

Am 16.02.20 verschafften sich derzeit unbekannte Täter gegen 00:50 Uhr unberechtigten Zutritt zu einem Firmengelände in der Ladestraße in 31028 Gronau ( Leine ) und entwendeten Buntmetalle. Die Täter wurden bei der Tatausführung durch einen Zeugen gestört und flüchteten mit einem Transporter. Die Schadenssumme ist derzeit noch nicht bekannt.

Weitere Zeugen werden gebeten sich bei dem Polizeikommissariat Elze, tel. 05068/93030 zu melden.


Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach versuchtem Betrug

Am 03.02.2020 bewahrten das Misstrauen und die Hartnäckigkeit einer Seniorin aus Barienrode die Frau davor, Opfer von falschen Polizeibeamten zu werden (hiesige Pressemeldung vom 04.02.2020, 13:11 Uhr, https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57621/4510947).

Die Dame wurde am Vormittag des 03.02.2020 von angeblichen Polizeibeamten angerufen. Ihr wurde von einer Festnahme berichtet. Bei den Festgenommenen habe man Daten der Frau gefunden und es wurde ihr suggeriert, dass sie Opfer eines Einbruchs werden könnte. Somit wurde die Seniorin dazu gebracht, Wertgegenstände bereitzulegen, die durch einen Polizeibeamten abgeholt werden sollten.

Gegen 12:15 Uhr erschien ein unbekannter Mann an der Wohnanschrift der Frau in der Bergfeldstraße und gab sich als Polizeibeamter aus. Der Unbekannte konnte sich auf Nachfrage jedoch nicht ausweisen. Die Herausgabe der Wertgegenstände wurde durch die Seniorin verweigert, worauf sich der Mann entfernte.

Die Polizei leitete nach Bekanntwerden der Tat eine Fahndung nach dem unbekannten Tatverdächtigen ein, die jedoch nicht zur Ergreifung der Person führte.

Zur Beschreibung der Person liegen aktuell folgende Informationen vor:

   -Ca. 30 Jahre alt 
   -Ca. 175 cm groß 
   -Schmales Gesicht 
   -Dunkle Augen 
   -Schnur- und Kinnbart 
   -Dunkler Teint 
   -Dunkel gekleidet 
   -Dunkle Mütze 
   -Insgesamt eine gepflegte Erscheinung 
   -Person hat nach Verlassen des betreffenden Grundstücks 
telefoniert 

Mittlerweile wurde eine Phantomzeichnung des Unbekannten angefertigt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Hildesheim einen Beschluss erlassen, das Phantombild des Beschuldigten zu veröffentlichen.

Zeugen, die Hinweise zu der Person geben können bzw. denen der Mann, weitere Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug in Barienrode aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Sarstedt – Schwelbrand eines Handyakkus

Sarstedt, Hindenburger Weg – (al) Am Samstagabend gegen 18:45 Uhr bemerkt ein Sarstedter Paar als sie zu ihrer Wohnung zurückkehren, dass ein Rauchmelder piept. Als sie die Wohnung aufschließen kommt ihnen dichter Qualm entgegen. Der 34-jährige betritt mit einem ihn begleitenden Freund (31 Jahre) die Wohnung und sucht den Brandherd. Im Wohnzimmer stellen sie fest, dass ein zuvor zum Laden auf dem Wohnzimmertisch zurückgelassenes Smartphone zu einem Schwelbrand des Tisches und darunter befindlichen Teppichs geführt habe. Die beiden Männer befördern umgehend den Tisch und Teppich über die Balkontür nach draußen, um ein ausbreiten des Brandes zu verhindern. Hierbei erleiden sie ein leichte Rauchgasintoxikation und werden zur Behandlung einem Hildesheimer Krankenhaus zugeführt. Bisher deuten die Ermittlungen auf einen technischen Defekt als Brandursache hin. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf ca. 5000 EUR.


Alfeld Unter Drogeneinfluss gefahren

Alfeld In der Nacht von Samstag auf Sonntag (15./16.02.20), gegen 01.50 Uhr, wurde durch eine Funkstreifenbesatzung der Alfelder Polizei ein 34-jähriger Alfelder im Industriegebiet Limmer West mit seinem PKW kontrolliert. Dabei stellten die Polizeibeamten fest, dass der Fahrer offensichtlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Nach einem Vortest wurde dem 34-jährigen auf dem Polizeikommissariat eine Blutprobe entnommen, ihm die Weiterfahrt mit seinem PKW untersagt und ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet./tsc


Alfeld Farbschmiererei

Alfeld/Langenholzen Vermutlich bereits am vergangenen Samstag, 08.02.2020, haben bislang unbekannte Täter die Wände an der Rehbergbaude der „Hottensteiner“ in Langenholzen mit Schreibereien bemalt und ein Brett der Wandverkleidung mutwillig beschädigt. Ein Zeuge hatte an dem Samstagnachmittag, aus einer größeren Entfernung, zwei Jugendliche auf dem Dach der Hütte herumklettern gesehen. Da die Farbschmierei erst seit dem letzten Samstag entstanden ist, ist zu vermuten, dass diese beiden Jugendlichen dafür auch verantwortlich sind. Der Schaden in Höhe von ca. 200,- Euro geht zu Lasten des Vereins. Hinweise zur Aufklärung der Tat erbittet die Polizei Alfeld unter tel: 05181/91160./tsc


Alfeld Scheiben eingeworfen

Alfeld/Sack In der Nacht von Freitag, 14.02.2020, zum Samstag, 15.02.2020, zwischen 02.15 Uhr und 02.45 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Täter in Sack an zwei Fahrzeugen die Heckscheiben, sowie an einem Einfamilienhaus eine Fensterscheibe. In der Straße Am Hopfenberg wurde durch den Unbekannten mit einem Pflasterstein die Heckscheibe an einem PKW VW Golf eingeschlagen. In der Sackwaldstraße wurde in demselben Tatzeitraum die Heckscheibe an einem geparkten PKW Porsche mit einer Waschbetonplatte eingeworfen und in der Straße Solbrink warf der Unbekannte eine Fensterscheibe an einem Einfamilienhaus ein. Durch einen der Geschädigten, der durch einen Knall auf die Tat an seinem PKW aufmerksam geworden war, konnte der Täter auf der Sackwaldstraße noch verfolgt werden. Allerdings konnte der Geschädigte den Täter nicht festhalten. Er wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 18 – 23 Jahre, ca. 175 cm groß, war dunkel gekleidet mit einer schwarzen Kapuzenjacke mit weißen Bändern/Kordeln. Die genaue Schadenshöhe der drei Taten steht noch nicht fest, dürfte aber nach einer ersten Einschätzung weit über 1.000,- Euro liegen. Möglicherweise war der junge Täter von einer Feier gekommen und auf dem Nachhauseweg. Hinweise zu dem Täter, bzw. Beobachtungen im Zusammenhang mit den Taten, nimmt die Polizei Alfeld unter Tel: 05181/91160 entgegen./tsc


Einbruchsdiebstahl in Tankstelle – Zeugenaufruf

Am 16.02.2020, gegen 03:15 Uhr, ereignete sich ein Einbruch in die Esso-Tankstelle in der Gandersheimer Straße 26 in 31195 Lamspringe. Dabei wurde eine größere Anzahl von Zigarettenstangen, bzw -schachteln entwendet. Die Höhe des Diebesgutes wird auf rund 1500EUR geschätzt.

Vier vermutlich männliche Täter verschafften sich gewaltsamen Zutritt in den Verkehrsraum der Tankstelle. Hierbei schlugen sie mit einem unbekannten Gegenstand die mit Sicherheitsglas versehene Eingangstür ein. Anschließend begaben sie sich gezielt zum Kassenbereich und entnahmen dort aus den Auslagen eine größere Anzahl von Zigarettenschachteln unterschiedlicher Marken.

Die Täter werden von Zeugen bei der Tat beobachtet und vermutlich bei der weiteren Tatbegehung gestört. Sie flüchteten mit einem grau-silbernen Kombi in Richtung Ortsmitte.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.


Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim – Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl

Am 05.12.2019 kam es gegen 11:45 Uhr in einem Einkaufsmarkt in Diekholzen zu einem Diebstahl von Bargeld zum Nachteil einer 88-jährigen Frau.

Während des Aufenthalts in dem Markt ließ die Dame ihren Einkaufswagen kurz unbeaufsichtigt. Diesen Umstand nutzte ein bisher unbekannter männlicher Täter, um in die Tasche der Frau, die sich am Einkaufswagen befand, zu greifen. Dabei erbeutete der Unbekannte einen niedrigen, vierstelligen Geldbetrag. Die Tathandlung wurde von einer Überwachungskamera erfasst.

Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass derselbe Täter im Verdacht steht, die Geldbörsen von zwei 73 und 76 Jahre alten Frauen aus deren Taschen in einem Einkaufsmarkt in Alfeld entwendet zu haben. Diese Diebstähle wurden ebenfalls am 05.12.2019, noch vor der Tat in Diekholzen, begangen. Auch dabei wurde der Tatverdächtige von einer Kamera erfasst.

Die Ermittler gehen aufgrund kriminalistischer Erfahrung davon aus, dass es sich wahrscheinlich um einen überörtlich agierenden Täter handelt.

Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Beschuldigte bisher nicht identifiziert werden.

Das Amtsgericht Hildesheim hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss erlassen, die Abbildung des bisher namentlich nicht bekannten Tatverdächtigen zu veröffentlichen.

Zur Beschreibung des Mannes liegt folgendes vor:

   -Um die 60 Jahre alt 
   -Kräftige Statur 
   -Dunkle Schiebermütze 
   -Hüftlange, dunkle Steppjacke 
   -Schwarze Hose 
   -Schwarze Turnschuhe, an der Sohle weiß abgesetzt 
   -Führte dunkle Umhängetasche mit sich 

Zeugen, die Hinweise zu der abgebildeten Person geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Diebstahl am Verkaufsstand auf Vertrauen in Dingelbe

In Schellerten-Dingelbe bietet die 59-jährige Geschädigte in einem Verkaufsstand auf Vertrauen Kartoffeln und Eier zum Verkauf an. Gezahlt wird durch das Einwerfen des Geldes in den Schlitz der am Gehäuse befestigten Geldcassette. In der Zeit vom 11.02., 22.00 Uhr, bis 12.02.2020, 08.25 Uhr, brach ein unbekannter Täter die Kasse auf und entwendete daraus das Geld. Da sie nicht das erste mal bestohlen worden ist, zeigte die Geschädigte dies nun bei der Polizei an. Zeugenhinweise werden beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Tel. Nr. 05063/9010 entgegengenommen.


Bankmitarbeiter vereitelt Betrug

Am 12.02.2020 bewahrte ein aufmerksamer Bankmitarbeiter eine Seniorin davor, Opfer eines falschen Gewinnversprechens zu werden.

Den polizeilichen Erkenntnissen zufolge erhielt eine 83-jährige Dame aus Diekholzen am 11.02.2020 einen Anruf von einer weiblichen Person. Dieser gelang es, die Seniorin glauben zu lassen, dass sie angeblich einen mittleren fünfstelligen Betrag gewonnen habe. Die 83-jährige sollte aber im Gegenzug einen mittleren Geldbetrag, vermutlich als Gebühr, entrichten.

Als die Dame am 12.02.2020 bei einer Bankfiliale erschien, um Geld abzuheben, erzählte sie auch von dem angeblichen Gewinn. Der Bankmitarbeiter wurde misstrauisch und informierte die Polizei.

In Bezug auf falsche Gewinnversprechen gibt die Polizei folgende Tipps:

   -Überlegen Sie genau, ob Sie tatsächlich an einem 
Preisausschreiben teilgenommen haben. Nur in dem Fall kann man auch 
etwas gewinnen. Niemand hat etwas zu verschenken! 
   -Legen Sie in Fällen eines angeblichen Gewinns am Telefon sofort 
auf. 
   -Leisten Sie keine Vorauszahlungen. 
   -Informieren Sie die nächste Polizeidienststelle. 

-Angehörige und Freunde lebensälterer Personen sollten mit diesen über Maschen von Betrügern (falsche Gewinnversprechen, falsche Polizeibeamte, Enkeltrick, falsche Handwerker) sprechen.


Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und Polizei Hildesheim Autorennen Zeugenaufruf

Am späten gestrigen Abend, 10.02.2020, gab es in der Hildesheimer Innenstadt ein Autorennen. Ein Fahrzeug konnte durch eine Streifenwagenbesatzung gestoppt werden. Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt.

Nach bisherigen Erkenntnissen stellten Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Polizeiinspektion Hildesheim gegen 22:30 Uhr im Kreuzungsbereich Kennedydamm/ Drispenstedter Straße stadteinwärts zwei Fahrzeuge fest, die an einer Lichtzeichenanlage, die Grünlicht zeigte, stehen blieben und ihre Motoren aufheulen ließen. Anschließend ließen die Fahrzeugführer die Reifen durchdrehen und beschleunigten ihre Fahrzeuge bei der nächsten Grünphase bis zu der dortigen Kuppe. Danach bogen sie nach rechts in die Kaiserstraße ab und auf Höhe der Speicherstraße trennten sich ihre Wege. Ein Fahrzeugführer eines VW Golfs setzte seine Fahrt in Richtung Schützenallee fort und der andere Fahrzeugführer eines BMW fuhr in die Speicherstraße. Die eingesetzten Beamten folgten dem BMW und kontrollierten die Insassen in der Bischof-Janssen- Straße. In dem BMW saßen drei Personen. Sie wurden belehrt, der Tatvorwurf wurde dem Fahrer eröffnet und der Führerschein wurde nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim sichergestellt.

Der dunkle VW Golf konnte nicht mehr festgestellt werden. Aus diesem Grund bittet die Polizei Hildesheim um Hinweise.

Zeugen, die zu dem dokumentierten Autorennen oder andere verfahrensdienliche Hinweise geben können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Steinelefant vom Grundstück in Hildesheimer Nordstadt entwendet

Am 11.02.2020 wurde bei der Polizei Hildesheim der Diebstahl eines Steinelefanten von einem Grundstück in der Peiner Straße angezeigt.

Die Tat ereignete sich im Zeitraum vom 07.02.2020, 17:00 Uhr, bis zum 09.02.2020, 13:00 Uhr. Die Steinskulptur ist ca. 50 kg schwer. Auffallend ist, dass dem Elefanten das linke Ohr fehlt. Der Tatort liegt in der Peiner Straße zwischen der Ottostraße und der Ludolfinger Straße.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Diebstahl oder zum Verbleib des Steinelefanten geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Streifenwagen kollidiert mit umgekippten Baum

Am gestrigen Abend, 09.02.2020, stieß ein Funkstreifenwagen gegen 17:30 Uhr auf der Bundesautobahn 7 in Fahrtrichtung Kassel gegen einen Baum, der aufgrund der Witterung auf die A7 gestürzt war. Bei dem Zusammenstoß wurden zwei Polizeibeamte verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen fielen mehrere Bäume und Geäst aufgrund starker Sturmböen auf das Teilstück der A7 zwischen der Hildesheimer Börde und der Baustelle Wöhlertalbrücke. Aus diesem Grund wurde eine Vollsperrung eingerichtet und der Bereich überprüft. Dabei wurden weitere Bäume festgestellt, die drohten auf die Fahrbahn zu kippen. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde eine Vollsperrung von der Autobahnmeisterei Hildesheim bis auf Weiteres angeordnet.

Ein eingesetzter Funkstreifenwagen wurde von diesem Einsatzort abgezogen und zu einer weiteren Gefahrenstelle entsandt. Bei der Anfahrt prallte der Streifenwagen gegen einen auf der Fahrbahn quer liegenden Baum.

Bei dem Zusammenstoß wurden beide Polizeibeamte, 22 und 25 Jahre, verletzt und in ein Hildesheimer Krankenhaus eingeliefert. An dem Funkstreifenwagen entstand erheblicher Sachschaden.


Verkehrsunfallflucht auf der BAB 7, Anschlußstelle Rhüden – Zeugenaufruf

Am Samstag, dem 08.02.2020, gegen 19:09 Uhr, ereignete sich in Höhe der Anschlußstelle Rhüden ein Verkehrsunfall, an dem zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer befuhr mit einem weißen Mini-SUV, es könnte sich hierbei um einen Ford Kuga handeln, den rechten von drei Fahrstreifen der BAB 7 aus Richtung Kassel kommend in Fahrtrichtung Hannover. Aus unbekannten Gründen kam er mit dem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr mehr als 200 m über das angrenzende Straßenbegleitgrün. Dabei überfuhr der unbekannte Fahrzeugführer zwei Leitpfosten und beschädigte diese. Steine aus dem Seitenraum wurden auf den Seitenstreifen und ein Leitpfosten wurde auf die Fahrbahn und geschleudert. Auf dem mittleren der drei Fahrstreifen traf der Leitpfosten einen Pkw VW Sharan einer jungen Hamburger Familie. Da das Anhalten auf dem Seitenstreifen immer sehr gefährlich ist, setzte die 30-jährige Hamburgerin die Fahrt bis zum folgenden Parkplatz Ambergau fort. Dort alarmierte der 38-jährige Beifahrer die Polizei. Durch den Leitpfosten wurde die Stoßstange, der linke Kotflügel und die Motorhaube am Pkw VW zerkratzt. Der Schaden am Pkw wird auf ca. 3000 Euro und der Schaden an den beiden Leitpfosten auf ca. 500 Euro geschätzt. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, setzte der Fahrer des weißen Pkw die Fahrt fort. Der weiße flüchtige Pkw könnte im Frontbereich beschädigt sein. Ein Strafverfahren Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort wurde gegen den flüchtigen Fahrer eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zum Kennzeichen des flüchtigen weißen Pkw geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121/939-0 zu melden.


Unbekannte Täter überfallen 13-Jährigen auf Spielplatz in Hildesheim

Am Nachmittag des 05.02.2020 wurde ein 13-jähriger Junge von mehreren Tätern auf einem Spielplatz zwischen der Greifswalder Straße und Insterburger Straße überfallen und ausgeraubt. Der Junge trug dabei Verletzungen davon, die später ärztlich behandelt werden mussten.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge saß der Schüler gegen 15:30 Uhr auf einer Bank auf dem Spielplatz, als er bemerkte, dass sich von hinten Personen annäherten. In der Folge erhielt er unvermittelt Schläge an den Hinterkopf und ins Gesicht sowie Tritte in den Rücken. An dem Angriff waren drei oder vier männliche Personen beteiligt. Unter Vorhalt eines Messers wurde die Herausgabe des Rucksacks, der Jacke sowie eines niedrigen, zweistelligen Geldbetrages durch das Opfer erzwungen.

Anschließend flüchteten die Täter in verschiedene Richtungen, wobei der Rucksack durch einen Täter wieder fallen gelassen wurde. Die Verletzungen des 13-jährigen wurden später in einem Hildesheimer Krankenhaus behandelt.

Ein Täter konnte genauer beschrieben werden. Er ist ca. 180 cm groß und schlank. Seine Kleidung, bestehend aus Hoodie und Jogginghose, war grau. Er hatte eine Kapuze auf dem Kopf und sein Gesicht war vermummt. Zudem hatte er eine Bauchtasche um. Das geschätzte Alter beträgt 17-20 Jahre.

Ein weiterer Täter wurde als dick beschrieben. Weitere Angaben zur Beschreibung liegen der Polizei momentan nicht vor.

Die Polizei Hildesheim sucht Zeugen. Wer die Tat möglicherweise beobachtet hat oder Hinweise zu den Tätern abgeben kann, wird gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 mit der Polizei Hildesheim in Verbindung zu setzen.


Wechseltrickdiebstahl in Bad Salzdetfurth

Am 05.02.2020, zwischen 15.00 und 16.00 Uhr traten zwei Frauen im Lebensmittelgeschäft in Heinde auf. Sie wollten ein Paket Kaffee mit einem 100-EUR-Schein bezahlen. Während des Bezahlvorgangs verwickelten die Täterinnen den Mitarbeiter in eine Wechselfalle. Der 100-EUR-Schein und das Wechselgeld gehen mehrmals hin und her. Am Ende verwies der Zeuge die beiden Frauen des Geschäfts. Kurze Zeit später stellte er fest, dass ihm offensichtlich während dieses undurchsichtigen Geschehens ein 50-EUR-Schein aus der Kasse entwendet worden ist. Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

1. Weiblich, ca. 170 cm groß, schwarze Haare zum Zopf, lockerer Dutt, gebunden, dunkler Teint, helles Oberteil, hellblaue, zerrissene Jeans

2. Weiblich, ca. 170 cm groß, schwarze Haare offen, dunkler Teint, dunkles Oberteil, dunkle Hose, Die beiden Frauen sprachen kein Deutsch, sondern kommunizierten in einer osteuropäischen Sprache, vermutlich rumänisch miteinander.

Am selben Tag, gg. 16.25 Uhr, alarmierte die Mitarbeiterin einer Goldschmiede in Bad Salzdetfurth die Polizei des PK Bad Salzdetfurth. Ihr waren zwei weibliche Kundinnen aufgefallen, die offensichtlich versucht hatten, sie mit einem Wechselfallentrick zu schädigen. Sie wurden aus dem Geschäft verweisen. Die Nahbereichsfahndung der Polizei verlief jedoch erfolglos. Die beiden Frauen wurden als osteuropäisch wirkend beschrieben, die schlank waren, beide ca. 165-170 cm groß, eine ca. 25 – 30 Jahre die andere ca. 55-60 Jahre alt. Die Jüngere hatte ihre dunklen Haare zu einem lockeren Dutt zusammengesteckt und trug eine cremeweiße Daunenjacke und eine ausgewaschene Jeans. Die Ältere trug das schwarze Haar offen und war mit einer dunklen Jacke bekleidet.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich bei dem Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Tel.-Nr. 05063/9010 zu melden.


Unbekannte Frauen bestehlen Seniorin in ihrer Wohnung

Am 05.02.2020, gegen 13:45 Uhr, erschlichen sich zwei unbekannte Frauen das Vertrauen einer Seniorin, verschafften sich damit Zutritt in deren Wohnung in der Straße Am Kipphut und entwendeten eine Geldkassette.

Den Ermittlungen zufolge verwickelten die unbekannten Täterinnen die 87-jährige Seniorin vor ihrem Wohnhaus in ein Gespräch, als diese vom Einkaufen zurückkam. Sie boten an, beim Tragen der Einkäufe zu helfen und begleiteten die ältere Dame bis in ihre Wohnung. Eine der Frauen hielt sich anschließend mit der 87-jährigen in der Küche auf und half beim Verstauen der Einkäufe.

Kurz nachdem die weiblichen Personen die Wohnung wieder verlassen hatten, bemerkte die Seniorin das Fehlen einer Geldkassette aus ihrem Schlafzimmer, in der sich u.a. ein unterer, vierstelliger Geldbetrag befand.

Die derzeit Unbekannten konnten wie folgt beschrieben werden:

1. Frau

   -Ca. 50 Jahre alt 
   -Dick 
   -Ca. 170-175 cm groß 
   -Schwarze Haare 
   -Bekleidet mit blauem Anorak und einer schwarzen Hose 

2. Frau

   -Ca. 50 Jahre alt 
   -Schlank 
   -Ca. 175-180 cm groß 
   -Schwarze Haare 

Beide Frauen gaben an, angeblich Italienerinnen zu sein.

Zeugen, denen die unbekannten Täterinnen aufgefallen sind bzw. die Hinweise zu den Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Bienenvolk verendet

In der Zeit von Montag, 03.02.20 bis Dienstag, 04.02.10, 12.00 Uhr wurde in 31089 Duingen, Verlängerung Windmühlenweg, am Waldrand, ein Bienenkorb beschädigt. Durch bisher unbekannte Täter wurde der gesicherte Deckel entfernt, so dass Regenwasser eindrang. Dadurch verendete nahezu das komplette Bienenvolk. Hinweise bitte an die Polizei Alfeld, Tel 05181-9116-0.


Maskierte Täter überfallen Kiosk in Sarstedt

Am 03.02.2020, gegen 19:00 Uhr, überfielen zwei unbekannte Täter unter Vorhalt einer Schusswaffe einen Kiosk in der Voss-Straße. Ohne Beute zu erlangen, flüchteten sie anschließend in Richtung Giften.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand traten die Täter von außen an das Verkaufsfenster des Kiosks heran. Einer von ihnen bedrohte die 41-jährige Angestellte mit einer schwarzen Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Angestellte ging jedoch nicht auf die Forderung ein und zog sich in den hinteren Bereich des Ladens zurück.

Die beiden Täter liefen anschließend in Richtung Giften davon. Kurz zuvor wurde durch die 41-jährige noch ein lauter Knall vernommen.

Die Polizei leitete nach Bekanntwerden des Überfalls umgehend eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein. Die Suchmaßnahmen, die von einem Polizeihubschrauber unterstützt wurden, führten nicht zur Ergreifung der Täter.

Zur Beschreibung der Männer liegt folgendes vor:

Erster Täter

   -Ca. 170 -175 cm groß 
   -Schlank 
   -Geschätztes Alter 20 - 25 Jahre 
   -Braune Augen 
   -Maskiert mit schwarzer Sturmhaube 
   -Schwarze Jacke 
   - Trug wahrscheinlich einen Rucksack auf dem Rücken 
   -Soll mit einem nicht näher bekannten Akzent gesprochen haben 
   -Führte schwarze Schusswaffe mit sich 

Zweiter Täter

   -Ca. 180 cm groß 
   -Schwarze Maskierung 
   -Bekleidet mit dunklem Oberteil und dunkler Hose 

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder den flüchtigen Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Falsche Polizeibeamte Zeugenaufruf

Am gestrigen Tag, 03.02.2020, gaben sich unbekannte Täter am Telefon als Polizeibeamte aus. Die Täter hatten in allen 9 Fällen kein Glück, da die Geschädigten aus Stadt und Landkreis Hildesheim richtig reagierten.

Nach jetzigem Ermittlungsstand meldeten sich die Unbekannten in dem Zeitraum zwischen 09:30 Uhr und 12:30 Uhr bei den Geschädigten und gaben sich als Polizeibeamte oder Kriminalbeamter aus. Während der Gespräche versuchten die Täter mit „Einbruchsgeschichten“ die Angerufenen in ein Gespräch zu verwickeln und auszufragen. Bei 8 Telefonaten legten die Bürger sofort auf. Bei einem Gespräch konnte der Täter eine Frau aus dem Ortsteil Barienrode dazu bewegen, Wertsachen bereitzulegen. Ein unbekannter Mann erschien im weiteren Tatverlauf an ihrer Haustür in der Bergfeldstraße. Die Geschädigte fragte nach einem Ausweis und war sehr hartnäckig. Nach einem kurzen Gespräch ging der Unbekannte und die Frau rief die 110. Eine sofortige Fahndung verlief jedoch negativ.

Den unbekannten Mann kann die Geschädigte wie folgt beschreiben: -183 cm groß

   -Schlanke Statur 
   -Dunkle Haarfarbe 
   -Dunkle Augen 
   -Brauner Teint 
   -Schmales Gesicht 
   -Dreitagebart, auffälliger Kinnbart 
   -Südländisches Aussehen 
   -Sehr gepflegtes Aussehen 
   -Sprach hochdeutsch 
   -Dunkle Jacke (Art Stoffjacke) 
   -Dunkle Hose 
   -Schwarze Schirmmütze (vermutlich mit Streifen) 

Zeugen, die zu der beschriebenen Person oder zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen Angaben machen können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Zwei Drogenfahrten in Bockenem

Am 01.02.2020, gegen 20:45 Uhr, kontrollierten Beamte des PK Bad Salzdetfurth einen Rollerfahrer, welcher auf der B243 in Richtung Bönnien in 31167 Bockenem unterwegs war. Während der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 19-Jährige Bockenemer noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Außerdem zeigte der Fahrzeugführer einige motorische Ausfallerscheinungen. Ein durchgeführter Urintest bestätigte den Verdacht und reagierte positiv auf die Abbauprodukte der Drogen THC und Kokain.

Am 02.02.2020, gegen 04:30 Uhr, wurde ein weiterer Fahrzeugführer im Schlangenweg in 31167 Bockenem kontrolliert. Auch bei dem 22-Jährigen Pkw-Führer aus Langelsheim wurde ein Urintest durchgeführt. Dieser reagierte ebenfalls positiv auf THC. Beide Personen wurden zur Blutentnahme zur PI Hildesheim verbracht und im Anschluss aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Fahrzeugführer erwarten nun Ordnungswidrigkeitenanzeigen gem. §24a StVG. Für das Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde eine weitere Strafanzeige gefertigt.


Harsum – Pkw zerkratzt

In der Zeit von Freitagabend auf Samstagabend wurde in der Westerfeldstraße in Harsum ein Pkw zerkratzt. Der 52-jährige Harsumer musste an seinem ordnungsgemäß abgestellte Seat mehrere Kratzer auf der linken Fahrzeugseite feststellen. Der Schaden wird auf 500 EUR geschätzt. Hinweise erbitte die Polizei in Sarstedt unter der Tel. 05066/9850


Polizei beschlagnahmt Indoorplantage und Cannabispflanzen in einer Wohnung

In der Nacht vom 30.01. zum 31.01.2020 wurden in der Wohnung eines 24-jährigen Hildesheimers eine Indoorplantage sowie Cannabispflanzen aufgefunden und beschlagnahmt.

Vorliegenden Erkenntnissen zufolge wurde der 24-jährige zuvor durch Beamte der Bundespolizei in Hannover bei Graffiti-Schmierereien angetroffen. Zwecks Folgemaßnahmen suchten die Beamten mit dem Tatverdächtigen dessen Wohnung in der Hildesheimer Nordstadt auf. Kräfte des Einsatz- und Streifendienstes der Polizei Hildesheim wurden um Unterstützung gebeten.

Nach Betreten der Wohnung wurde in einem der Räume eine Indoorplantage mit entsprechendem Equipment zur Aufzucht von Cannabispflanzen festgestellt. Zudem konnten abgeerntete Cannabispflanzen bzw. Pflanzenteile aufgefunden und beschlagnahmt werden. Diesbezüglich wurde durch die Hildesheimer Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Der 24-jährige wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die weiteren Ermittlungen werden durch Beamte des 2. Fachkommissariats der Polizei Hildesheim geführt.


Sexuelle Belästigung einer 35-Jährigen

Am 30.01.2020, gegen 18:00 Uhr, wurde eine 35-jährige Frau in ihrem Geschäft in der Wallstraße durch einen unbekannten Täter sexuell belästigt.

Das zur Rede stehende Geschäft befindet sich zwischen der Osterstraße und der Bahnhofsallee. Den Ermittlungen zufolge soll der Unbekannte die Inhaberin des Geschäftes während eines vermeintlichen Beratungsgespräches unsittlich berührt haben. Zudem soll er sein Geschlechtsteil entblößt haben.

Der 35-jährigen gelang es, den Mann aus dem Geschäft zu schieben und die Tür zu schließen. Anschließend entfernte sich der Täter.

Zur Beschreibung des Mannes liegen folgende Informationen vor:

   -Ca. 180 cm groß 
   -Ca. 25 Jahre alt 
   -Kräftige Statur 
   -Arabisches Aussehen 
   -Schwarze Haare, an den Seiten kurz rasiert, oben länger 
   -Drei-Tage-Bart am Kinn 
   -Bekleidet mit einem Adidas-Trainingsanzug, schwarze Hose, 
rot-schwarze Jacke 
   -Schwarze Schuhe 
   -Schwarze Kappe der Marke "Jordan" 
   -Führte eine schwarze Sporttasche mit zwei Henkeln mit sich 

Zeugen, die eventuell Beobachtungen getätigt haben oder Hinweise zu der Person geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Diebstahl von Bekleidungsgegenständen

Zwischen dem 29.01.2020, 19:00 Uhr, und dem 30.01.2020, 05:30 Uhr, wurden aus einem Bekleidungsgeschäft im Hohen Weg in Hildesheim mehrere Kleidungsstücke entwendet.

Das betroffene Geschäft befindet sich zwischen der Schuhstraße und der Rathausstraße. Den Ermittlungen zufolge wurde die Glasschiebetür gewaltsam nach außen gezogen, so dass ein Spalt entstand. Durch diesen wurde in das Innere hineingegriffen, um an einen Kleiderständer heranzukommen. Dieser wurde umgeworfen und die daran befindlichen Bekleidungsgegenstände wurden entwendet. Der genaue Schaden steht momentan noch nicht fest.

Zeugen, die in Zusammenhang mit der Tat sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Tatverdächtige zu Pkw-Aufbruch festgenommen

In der Nacht zum 28.01.2020 kam es gegen 02:45 Uhr in der Annenstraße zu einem Pkw-Aufbruch. Der Polizei gelang es im Rahmen einer anschließenden Fahndung zwei Tatverdächtige zu stellen und festzunehmen.

Den Ermittlungen zufolge wurde an einem geparkten Renault Clio die Beifahrerscheibe zerstört. Aus dem Inneren wurden mehrere Gegenstände entwendet. Durch einen Zeugen wurden zuvor verdächtige Geräusche und anschließend zwei Personen wahrgenommen, die sich an dem betreffenden Fahrzeug zu schaffen machten. Die Personen entfernten sich anschließend in Richtung Güntherstraße.

Der Zeuge alarmierte die Polizei und gab eine Personenbeschreibung ab, worauf eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen eingeleitet wurde. In der Neuen Straße trafen die Beamten auf einen 21-jährigen Mann sowie eine 17-jährige Frau, beide aus Hildesheim, auf die die Beschreibung passte. Bei einer Überprüfung konnten sowohl Aufbruchwerkzeuge als auch Diebesgut aus dem Fahrzeug aufgefunden und sichergestellt werden.

Die Personen wurden festgenommen und zur Dienststelle in die Schützenwiese gebracht. Die 17-jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Gegen den 21-jährigen, der bereits wegen Eigentumsdelikten unter Bewährung stand, erließ das Amtsgericht Hildesheim am 29.01.2020 auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.


Diebstähle aus Kraftfahrzeugen in Hildesheim und Diekholzen

Zwischen dem 23.01.2020 und dem 26.01.2020 wurden in Hildesheim und Diekholzen durch unbekannte Täter vier Fahrzeuge angegangen. In zwei Fällen blieb es bei einem Versuch.

Bereits zwischen dem 23.01.2020, 17:00 Uhr, und dem 24.01.2020, 07:30 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang in den Innenraum eines Handwerker-Fahrzeuges in der Borcholtenstraße in Hildesheim, indem sie wahrscheinlich die Hecktür des Fiat Ducato gewaltsam öffneten. Anschließend wurden mehrere Elektro-Werkzeuge entwendet. Der entstandene Schaden wurde vorläufig auf einen mittleren, vierstelligen Betrag geschätzt.

Ein weiterer Transporter war in Diekholzen betroffen. Das Fahrzeug stand auf dem Parkplatz eines Sportvereins im Heideweg. Der Tatzeitraum lag zwischen dem 23.01.2020, 18:30 Uhr, und dem 24.01.2020, 06:30 Uhr. Unbekannte Täter brachen eine fest installierte Kiste auf der Ladefläche des Pritschen-Transporters auf und entwendeten auch hier mehrere Elektro-Werkzeuge. Der Schaden liegt nach einer ersten Schätzung in einem unteren, vierstelligen Bereich.

Im Zeitraum vom 24.01.2020, 18:30 Uhr, bis zum 26.01.2020, 18:00 Uhr, versuchten unbekannte Täter durch das Aufbrechen der Heckklappe in den Innenraum eines Mercedes-Sprinters am Marienburger Platz in Hildesheim zu gelangen. Zu einem Eindringen ist es nicht gekommen.

Am Abend des 26.01.2019, gegen 23:00 Uhr, versuchten zwei männliche Täter die Beifahrerscheibe eines Pkw der Marke Daimler einzuschlagen, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Straße Cheruskerring stand. Dabei wurden sie durch einen Zeugen beobachtet. Als die Täter dies bemerkten, flüchteten sie auf Fahrrädern in Richtung Senkingstraße. Die Polizei leitete nach Bekanntwerden eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein, die jedoch nicht zum Ergreifen der Personen führte. Beide sollen dunkel gekleidet und etwa 18 Jahre alt gewesen sein.

Die Polizei Hildesheim bittet zu allen Fällen um mögliche Zeugenhinweise unter der Nr. 05121/939-115.


„falsche“ Polizeibeamte fragen nach Sparbüchern

Am Samstag, 25.01.2020, versuchten unbekannte Täter Informationen über Sparbücher von Bürgern aus Stadt und Landkreis Hildesheim zu erlangen, indem sie sich als Polizeibeamte ausgaben.

Die vier Fälle ereigneten sich zwischen 10:00 Uhr und 13:00 Uhr und bei allen Telefonaten fragten sie nach den persönlichen Sparbüchern. Die Bürger aus Bockenem, Giesen und Hildesheim im Alter von 53 bis 81 Jahren reagierten richtig und legten auf. Bei allen Geschädigten war es nicht der erste Betrugsversuch.


Einbruch in einen Einkaufsmarkt/ Versuch einer Geldautomatensprengung Zeugenaufruf

In der Nacht von Samstag, 25.01.2020, auf Sonntag, 26.01.2020, verschafften sich unbekannte Täter widerrechtlich Zutritt in einen Vorraum eines Einkaufsmarkts in der Rex-Brauns-Straße in Hildesheim. Im Vorraum trafen sie erste Vorbereitungshandlungen für eine Sprengung eines Geldautomaten. Bei den Handlungen wurden die Unbekannten gestört und flüchteten mit einem Fahrzeug über die A7 in südliche Richtung.

Nach bisherigen Erkenntnissen suchten die Täter gegen 02:00 Uhr den Markt im Ortsteil Ochtersum auf. Am Haupteingang, der zur Rex-Brauns-Straße zeigt, hebelten sie eine der zwei Eingangstüren auf und begaben sich in den Eingangsbereich. Zielstrebig gingen die Täter zu einem Geldautomaten, der sich wie andere Geschäftsbereiche im Vorraum befindet. An dem Geldautomaten veranlassten die Täter erste Maßnahmen für eine Sprengung. Bei den Handlungen wurden sie jedoch gestört und flüchteten mit ihrem schwarzen Audi Kombi. Eine Streifenwagenbesatzung, die zuvor durch die Leitstelle nach dem Eingang der Alarmauslösung des Marktes eingesetzt wurde, stand in unmittelbarer Nähe und nahm noch in Ochtersum die Verfolgung durch die Stadt auf die Bundesautobahn 7 in Richtung Kassel auf. Zeitgleich wurden weitere Streifenwagen zur Verfolgung und Aufnahme des Tatortes entsandt.

Aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit des Täterfahrzeuges, in der Stadt durchschnittlich 140km/h und auf der Autobahn von ca. 240 km/h, verloren die eingesetzten Beamten auf der Autobahn den Sichtkontakt.

Zeugen, die im Vorfeld verdächtige Beobachtungen, wie zum Beispiel das Ausbaldowern des Einkaufsmarktes, getätigt haben oder zur Tat Angaben machen können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort auf Parkplatz

Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer hat am Samstag, den 25.01.2020, gegen 15:50 Uhr, Im Kleinen Maser 1 auf dem dortigen Parkplatz vor den Lebensmittelgeschäften einen parkenden grauen Hyundai i20 beschädigt. Vermutlich beim Parkvorgang stieß das unbekannte Fahrzeug gegen den vor dem Getränkemarkt geparkten PKW. An diesem entstand ein Bruchschaden in der Heckscheibe. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort. Die Polizei bittet nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallverursacher geben können, sich bei dem Polizeikommissariat in Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/901-115 zu melden.


Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht

Am 26.01.2020 ist es gegen 20:40 Uhr im Dörenberg Ecke Elsa-Brandström-Straße zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Bei dem Unfall ist der Verursacher rückwärtsfahrend gegen einen parkenden Renault Megane gestoßen. Nach dem Zusammenstoß ist der Verursacher auf dem Dörenberg in unbekannte Richtung weggefahren. Bei dem Unfallfahrzeug dürfte es sich vermutlich um einen grau farbenen VW Polo handeln. Personen die Hinweise auf das verursachende Fahrzeug sowie dessen Fahrzeugführer geben können, im besten Falle der Fahrzeugführer selbst, werden gebeten sich bei der Polizei in Bad Salzdetfurth unter 05063/901-115 zu melden.


Polizeistationen im Landkreis Hildesheim unter neuen Rufnummern erreichbar

Aufgrund einer technischen Umstellung sind mehrere Polizeistationen seit dem Jahreswechsel im Landkreis Hildesheim unter neuen Rufnummern erreichbar. Die alten Rufnummern bleiben allerdings bis Ende Februar geschaltet, so dass die Dienststellen vorerst auch über diese zu erreichen sind.

Folgende Polizeistationen sind unter den aufgeführten neuen Nummern erreichbar:

Zuständigkeit Polizeikommissariat Alfeld:

Polizeistation Freden 05184/79197-0

Polizeistation Sibbesse 05065/96391-0

Zuständigkeit PK Bad Salzdetfurth:

Polizeistation Holle 05062/96404-0

Polizeistation Söhlde 05129/97102-0

Polizeistation Lamspringe 05183/50199-0

Zuständigkeit Polizeikommissariat Sarstedt

Polizeistation Algermissen 05126/80372-0

Polizeistation Harsum 05127/90393-0

Polizeistation Nordstemmen 05069/80620-0

Zuständigkeit Polizeiinspektion Hildesheim

Polizeistation Diekholzen 05121/74119-0


Einsatz bei Kaufland Gefährliche Körperverletzung

HILDESHEIM-(kri)Am gestrigen Abend, 22.01.2020, klagten mehrere Kunden des Einkaufsmarktes Kaufland in der Straße Römerring in Hildesheim über Atemwegsbeschwerden. Der Markt wurde umgehend geräumt und ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet. Insgesamt wurden 11 Personen leicht verletzt.

Den Ermittlungen zufolge ging gegen 18:15 Uhr bei der Leitstelle der Feuerwehr ein Notruf ein, dass mehrere Personen beim Einkaufen in dem Supermarkt Probleme beim Atmen verspürten und dass sich eine Person bereits übergeben hat. Aufgrund dieser Meldung wurden mehrere Rettungswagen sowie Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Polizei Hildesheim entsandt. In den ersten Befragungen ergab sich das Bild, dass vermutlich eine Substanz in dem Untergeschoss des Marktes ausgetreten beziehungsweise versprüht wurde. Die Einsatzkräfte räumten daraufhin sofort den Markt und Kameraden der Feuerwehr untersuchten die Obst-und Gemüseabteilung.

Zeitgleich kümmerten sich die Rettungskräfte um die verletzten Personen. Vier von ihnen wurden vorsorglich in Hildesheimer Krankenhäuser eingeliefert.

Die Ermittler der Polizeiinspektion Hildesheim haben den Fall übernommen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Ursache noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die zu der gefährlichen Körperverletzung Hinweise geben können sowie weitere mögliche Opfer, die ihre Daten bei der Polizei noch nicht angegeben haben, mögen sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Zeugenaufruf nach einer Verkehrsunfallflucht auf dem Aldi Parkplatz in Elze

Am 20.01.2020 gegen 17:00 Uhr stellte der Fahrzeugführer eines schwarzen VW Tiguan seinen Pkw auf dem Aldi Parkplatz in der Sehlder Straße 19 ab. Als er gegen 17:30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung an der rechten Fahrertür, dem rechten Außenspiegel sowie an der rechtsseitigen Heckschürze fest.

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer kollidierte demnach beim Ein- oder Ausparken mit dem VW. Anschließend entfernte sich der unbekannte Fahrzeugführer von der Unfallstelle. Bei dem Unfallfahrzeug müsste es sich um ein rotes Fahrzeug handeln.

Personen die Hinweise auf das verursachende Fahrzeug sowie dessen Fahrzeugführer geben können, im besten Falle der Fahrzeugführer selbst, werden gebeten sich mit der Polizei Elze unter der Telefonnummer 05068/ 93030 in Verbindung zu setzen.


FREDEN (dei) Schadensträchtiger Zigarettendiebstahl -Zeugenaufruf-

Dienstag, 21.01.2020, 16:45 Uhr – Dienstag, 21.01.2020, 17:00 Uhr; 31084 Freden, Alfelder Str. 22a, NP-Markt. Am Dienstag Nachmittag entwendeten vier unbekannte, männliche Täter durch Ablenken des Personals im Fredener NP-Markt Zigaretten im Wert von mehreren Tausend Euro. Mit entwendet wurden zwei grüne und eine blaue Kuststoffkiste. Die 4 männlichen, dunkelhaarigen Täter waren mittleren Alters und scheinbar osteuropäischer Herkunft. Wer Hinweise auf die Personen oder auf die entwendeten Kunststoffkisten geben kann, sollte sich bei der Polizei Alfeld unter der Telefonnummer 05181/9116-0 melden.


Sarstedt, großer Parkplatz vor dem Aldi-Moorberg; geparkten Pkw beim Türöffnen beschädigt und geflüchet

Auf dem großen Sammelparkplatz vor dem Aldi-Moorberg hat eine unbekannte Person, vermutlich beim Türöffnen, einen geparkten, schwarzen, VW Golf eines 32-jährigen aus Sarstedt, an der hinteren linken Fahrzeugtür beschädigt. Der Unfallzeitraum am 21.01.2020, liegt zwischen 14.45 und 15.40 Uhr. Danach hat sich der Verursacher mit seinem Fahrzeug entfernt, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Schaden am geparkten Pkw beträgt mind. 200,00 Euro. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei Sarstedt, Tel.: 05066/9850


Algermissen, Marktstraße, Unfallflucht durch eine 35-40 Jahre alte Fahrerin eines beigen Pkw, Fiat 500

Am 21.01.2020, gegen 16.30 Uhr, beobachtet ein Zeuge, wie eine 35-40 Jährige Fahrerin eines beigen Fiat 500 die Marktstraße befährt und in Höhe Pfarrheim einen geparkten Pkw, einem schwarzen Seat Ibiza einer 30-jährigen Frau aus Hildesheim, streift und dabei beschädigt. Anschließend fährt die Verursacherin einfach weiter in Richtung Hildesheimer Straße. Der Schaden am geparkten Pkw wird auf ca. 100,00 Euro geschätzt. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Sarstedt, unter Tel.: 05066/9850 zu melden.


„Wasserwerker“ stiehlt Schmuck und Bargeld Zeugenaufruf

Am gestrigen Nachmittag, 20.01.2020, gab sich ein unbekannter Beschuldigter bei einer Hildesheimerin, die in der Straße Sachsenring in Hildesheim wohnhaft ist, als Mitarbeiter eines Wasserwerkerunternehmens aus und entwendete u.a. Schmuck und Bargeld.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam die 88-jährige Geschädigte vom Einkaufen nach Hause und wurde von dem Beschuldigten an der Wohnungstür angesprochen. Der Mann gab ihr gegenüber an, dass er von der Hausverwaltung geschickt wurde und den Wasserdruck überprüfen muss. In der Wohnung drehte er in verschiedenen Zimmern den Wasserhahn auf und teilte der Frau mit, dass sie angeblich in der Vergangenheit wenig Wasser verbraucht hat und nun einer Rückzahlung bekommt. Der Beschuldigte sagte weiterhin, dass er nur einen 500 Euro Schein hat und sie doch bitte Geld wechseln soll, damit er ihr die Rückzahlung gleich überlassen kann. Die Geschädigte schaute im Beisein des Täters in eine Kassette mit Wertsachen, zum Geldwechseln kam es jedoch nicht. Nachdem der Beschuldigte die Wohnung verlassen hatte, stellte die Geschädigte den Verlust des Behältnisses fest. In der Kassette waren u.a. Ringe, eine Kette sowie Bargeld im niedrigen dreistelligen Bereich.

Den Täter beschreibt sie wie folgt: Ca. 40 bis 50 Jahre

  • Sehr groß, 190-195 cm
  • Kräftiger, sportliche Figur
  • Blond Haare, Strähnen, die ins Gesicht hängen
  • Dunkelblaues/ schwarzes Sweatshirt
  • Dunkle Hose
  • Sprach deutsch

Zeugen, die Hinweise zu dem Täter machen können, mögen sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

Kind bei Verkehrsunfall verletzt Zeugenaufruf

HILDESHEIM

Am 21.01.2020 wurde gegen 07:00 Uhr ein Fußgänger beim Überqueren der Fahrbahn, Goslarsche Straße in Hildesheim, von einem Fahrzeug berührt und leicht verletzt. Der männliche Fahrzeugführer flüchtete anschließend.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der bisher unbekannte Fahrzeugführer mit seinem silberfarbenen VW mit Hildesheimer Kennzeichen die Straße Immengarten in Richtung Goslarsche Straße. Im Kreuzungsbereich bog der VW Fahrer nach rechts in Richtung Am Kreuzfeld ab. Dabei übersah er den bei Grünlicht passierenden 11-jährigen Jungen, der fußläufig in Richtung Roonstraße unterwegs war. Nach der Personen-Fahrzeugberührung setzte der Fahrer umgehend seine Fahrt fort. Der Junge gab an, dass ein Taxifahrer nach dem Verkehrsunfall mit ihm gesprochen hat.

Die Ermittler des 7. Fachkommissariats suchen nun den Taxifahrer, der vermutlich den Verkehrsunfall beobachtet hat sowie weitere Zeugen. Diese Personen mögen sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

Zeugenaufruf Räuberischer Diebstahl

HILDESHEIM

Am Montag, 20.01.2020, passierte ein derzeit unbekannter Beschuldigter mit Ware aus einem Supermarkt die Kasse des Geschäftes in der Drispenstedter Straße in Hildesheim. Beim Verlassen des Marktes versuchte ein Mitarbeiter den Unbekannten aufzuhalten. Der Beschuldigte schlug und trat um sich und flüchtete.

Nach bisherigen Erkenntnissen ging der Beschuldigte gegen 14:15 Uhr durch die Kassenzone des Supermarktes in dem Ortsteil Drispenstedt. Der unbekannte Mann hielt eine volle schwarze Sporttasche sowie eine gefüllte pinkfarbene Plastiktüte in seinen Händen. Aufgrund dessen wollte eine Mitarbeiterin den Mann festhalten und seine Gepäckgegenstände kontrollieren. Der Beschuldigte schubste sie weg und rannte aus dem Geschäft. Zwei Mitarbeiter liefen sofort hinterher. Einer von ihnen bekam den Beschuldigten zu fassen, der Täter schlug jedoch dem Mitarbeiter gegen sein Ohr und flüchtete.

Der Beschuldigte kann wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 35 Jahre alt,
  • ca. 1,80 m groß,
  • korpulente Figur,
  • rundliches Gesicht,
  • vermutl. Osteuropäer,
  • gepflegte Erscheinung,
  • sprach klares Deutsch und russische Flüche,
  • schwarz-weiß-grauen Tarnfleckhose,
  • schwarze Jacke,
  • schwarzen Wollmütze

Zeugen, die Hinweise zu dem Täter oder der Tat geben können, mögen sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

Silberbesteck, Schmuck und Bargeld gestohlen

HILDESHEIM

Am gestrigen Tag, 20.01.2020, wurde in dem Zeitraum zwischen 16:00 Uhr und 22:00 Uhr, in ein Zweifamilienhaus in der Küchenthalstraße in Hildesheim eingebrochen. Die unbekannten Täter entwendeten aus den Räumlichkeiten einer Wohnpartei Silberbesteck, Schmuck und Bargeld.

Nach jetzigem Ermittlungsstand beschädigten die Täter ein heruntergelassenes Rolltor und hebelten anschließend das dahinterliegende Fenster des Hauses auf. Im Inneren begaben sich die Unbekannten in das Erd-und Obergeschoss, durchsuchten die Räumlichkeiten und nahmen das Diebesgut mit auf ihre Flucht.

Zeugen, die im oben genannten Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen getätigt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

Zeugen zu Verkehrsunfall gesucht

HILDESHEIM

Am 20.01.2020, gegen 10:40 Uhr, kam es am Ortseingang Neuhof zu einem Verkehrsunfall. Zumindest eine Person wurde dabei verletzt und zur weiteren Behandlung in ein Hildesheimer Krankenhaus gebracht.

Den Ermittlungen zufolge ereignete sich der Unfall auf der Neuhofer Straße (K 101). Ein Pkw Citroen, der aus Richtung L 485 kam, geriet in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Straßenbäume. Dadurch wurden im Fahrzeug die Front-Airbags ausgelöst.

Beim Eintreffen der Polizei am Unfallort wurde durch die Beamten ein 48-jähriger Mann aus Hildesheim neben dem Fahrzeug angetroffen. Dieser wies Verletzungen im Gesicht auf. Ferner konnte Alkoholgeruch bei ihm festgestellt werden. Der Mann dementierte, Fahrer des Pkw gewesen zu sein. Vielmehr sollte sich dieser bereits entfernt haben. Darüber hinaus sollten sich keine weiteren Personen im Fahrzeug befunden haben.

Weitere Ermittlungen und Untersuchungen von Unfallspuren erhärteten den Verdacht, dass sich der 48-jährige zum Unfallzeitpunkt auf der linken Seite im Fahrzeug befunden haben muss. Somit ergab sich für die Beamten der Verdacht, dass der 48-jährige Fahrer des Fahrzeuges gewesen sein könnte. Aus diesem Grund wurde die Entnahme einer Blutprobe bei dem Mann veranlasst. Ferner wurde er durch den Rettungsdienst zwecks Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht.

Der vermeintliche zweite Insasse des Fahrzeugs konnte bisher weder angetroffen noch befragt werden.

Der Pkw, an dem Totalschaden entstand, wurde sichergestellt und durch ein Abschleppunternehmen geborgen.

Zeugen, die den Unfall eventuell beobachtet haben oder Hinweise zum Fahrzeugführer geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim

Polizei durchsucht Wohnungen und findet Drogen

Beamte der Polizeiinspektion Hildesheim durchsuchten am 17.01. und 18.01.2020 zwei Wohnungen in der Hildesheimer Nordstadt, nachdem sich bei Ermittlungen Hinweise auf das Handeln mit Betäubungsmitteln ergaben.

Durchsuchung Martin-Luther-Straße

Bereits Ende Dezember 2019 ging bei der Polizei Hildesheim der Hinweis auf einen 26-jährigen Mann aus Hildesheim ein, der mit Drogen handeln sollte. Daraufhin durchgeführte Ermittlungen erhärteten den Verdacht gegen den Mann. Als Aufenthaltsort des 26-jährigen wurde eine Wohnung in der Martin-Luther-Straße bekannt. Das Amtsgericht Hildesheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss, um die betreffende Wohnung zu durchsuchen. Der Beschluss wurde am 17.01.2020 umgesetzt. Dabei gelang es den Drogenfahndern des 2. Fachkommissariats neben Drogen weitere Beweismittel aufzufinden und zu beschlagnahmen, die den Tatverdacht gegen den Mann erhärten.

Durchsuchung Steuerwalder Straße

Am Vormittag des 18.01.2020 ging bei der Polizei ein Hinweis auf Streitigkeiten in der Wohnung eines 30-jährigen Mannes in der Steuerwalder Straße ein. Dem Hinweis wurde umgehend nachgegangen. Der Mann wurde angetroffen. Der Hinweis bezüglich der eventuellen Streitigkeiten bestätigte sich nicht. Jedoch bemerkten die Beamten des Einsatz- und Streifendienstes einen deutlichen Geruch von Marihuana in der Wohnung. Die Beamten informierten die Staatsanwaltschaft über den Sachverhalt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Hildesheim einen Beschluss für die Durchsuchung der betreffenden Wohnung. Anschließend konnten die Beamten neben Betäubungsmitteln weitere Beweismittel auffinden und beschlagnahmen, die auch im vorliegenden Fall den Verdacht auf Handel mit Drogen untermauerten.

In beiden Fällen dauern die Ermittlungen an.


Fahrer gesucht

Am 17.01.2020 ereignete sich gegen 16:00 Uhr in der Straße Butterborn in Hildesheim ein Verkehrsunfall. Bei dem Verkehrsunfall wurde eine Person verletzt.

Eine 63-jährige Radfahrerin aus Giesen fuhr mit ihrem Fahrrad auf der Straße Butterborn in Richtung Pepperworth. In dem dortigen Baustellenbereich, Höhe Butterborn 2, kam ihr ein Fahrzeug entgegen, der den notwendigen Abstand nicht einhielt. Die Radfahrerin musste in eine Gosse ausweichen. Infolge dessen verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrrad und stürzte. Der Fahrzeugführer hielt an und fragte die Frau, ob sie Schmerzen hat. Die 63-jährige Frau stand jedoch unter Schock und wollte erstmal mit ihrem Mann sprechen, der einige Meter vor ihr mit seinem Fahrrad gefahren war. Der Fahrzeugführer stieg anschließend in seinen dunklen Pkw mit Hildesheimer Kennzeichen und setzte seine Fahrt fort, ohne seine Personalien zu hinterlassen.

Beschreibung Fahrzeugführer:

  • ca. 180 cm
  • zwischen 25 und 30 Jahre
  • kurze, dunkle Haare
  • europäisches Aussehen
  • hochdeutsche Mundart

Die Polizei Hildesheim sucht nun den Fahrer des Pkw oder mögliche Zeugen zu dem Verkehrsunfall. Der Fahrer oder die Zeugen mögen sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Täter von Wohnungsinhabern bei Einbruch gestört

Bereits am Freitag, 17.01.2020, versuchte ein unbekannter Täter gegen 18:00 Uhr in eine Wohnung in der Straße Im Koken-Hof in Hildesheim einzubrechen.

Nach bisherigen Erkenntnissen stieg der unbekannte Täter auf das Fensterbrett der Wohnung in dem Mehrfamilienhaus und wollte über das auf kippstehende Fenster in die Räumlichkeiten eindringen. Durch die Geräusche des Täters wurden die Wohnungsinhaber aufmerksam und öffneten den vor dem Fenster hängenden Vorhang. Daraufhin sprang der Täter von dem Fensterbrett und flüchtete.

Hinweisgeber, die zur Tatzeit merkwürdige Beobachtungen bemerkt haben, mögen sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Nachtrag vier Fahrzeuge in Hildesheim beschädigt

In dem Tatzeitraum zwischen dem 17.01.2020, 12:00 Uhr, und dem 18.01.2020, 09:00 Uhr, warfen unbekannte Täter vier Fensterscheiben von vier Fahrzeugen ein. Die Fahrzeuge der Hersteller Mazda, VW, Skoda und Jaguar waren in der Treibestraße, in der Renatastraße, in der Keßlerstraße sowie in der Mendelssohnstraße abgestellt. In allen vier Fällen nutzten die Täter einen Stein. Aus einem Pkw entwendeten die Täter ein Tablet und aus einem anderen Fahrzeug Bargeld sowie die Zulassungsbescheinigung.

Die Ermittler des 2. Fachkommissariats überprüfen, ob ein Zusammenhang der vier Sachbeschädigungen an Fahrzeugen besteht.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen getätigt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

Tipp: Lassen Sie nichts Wertvolles (Handtaschen, Bekleidung, Schecks, Geld, Schlüssel, Handy, …) im Fahrzeug, auch nicht „versteckt“ oder im Kofferraum.


Versuchter Einbruch in ein Geschäft

In der Nacht von Sonntag, 19.01.2020, auf Montag, 20.01.2020, versuchten unbekannte Täter in ein Bekleidungsgeschäft in der Almsstraße in Hildesheim einzubrechen. Die Täter ließen vermutlich aufgrund einer ausgelösten Alarmanlage von ihrer Tathandlung ab.

Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Hildesheim gegen 01:30 Uhr eine optische Alarmauslösung bei dem Geschäft, welches sich zwischen der Wallstraße und der Straße Hinter dem Schilde befindet, fest. Bei der Überprüfung stellten sie eine Beschädigung an der Eingangstür fest.

Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 zu melden.


10 Laubenaufbrüche im Stadtgebiet Hildesheim & 4 Pkws angegangen

An diesem Wochenende sind der Hildesheimer Polizei bislang insgesamt 10 Einbrüche in Gartenlauben gemeldet worden. Dabei erbeuteten die bis dato unbekannten Täter u.a. mehrere Baumaschinen, Elektrogeräte und Alkohol.

Weiterhin wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag 4 Pkw im Stadtgebiet angegangen. Bei allen Fahrzeugen wurde jeweils eine Scheibe mit einem Stein eingeschlagen. Aus einem Pkw konnten die noch unbekannten Täter Bargeld in dreistelliger Höhe, aus einem anderen Fahrzeug einen Laptop entwenden.


Alfeld Fahrzeugführerin unter Drogeneinfluss

Eine 18-jährige Duingerin zog die Alfelder Polizei am Freitagvormittag, gegen 11.00 Uhr, aus dem Verkehr.

Bei einer Verkehrskontrolle in der Albert-Schweitzer-Straße stellten die Polizeibeamten fest, dass die junge Frau ihren PKW offensichtlich unter Drogeneinfluss geführt hatte. Erst Tests bestätigten diesen Verdacht, so dass sich die Duingerin einer Blutprobenentnahme unterziehen musste. Die Weiterfahrt mit dem PKW wurde ihr untersagt und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet./tsc


Alfeld/Freden Tankautomat aufgebrochen & Einbruch in Bootsclub

In der Nacht von Freitag, 17.01.2020, zum Samstag, 18.01.2020, wurde in 31084 Freden, Herrenkamp, durch bislang unbekannte Täter der Tankautomat an der dortigen TAS-Tankstelle aufgebrochen. Abgesehen hatten es der oder die Täter wohl auf das darin befindliche Bargeld. Dadurch wurde der Automat erheblich beschädigt und ist momentan nicht mehr benutzbar. Die genaue Schadenshöhe an dem Automat ist nicht unerheblich. Bargeld haben die Täter nicht erbeutet, da dieses in dem Automat besonders gesichert ist.

Zu einer weiteren Straftat kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag in Freden, In der Maschstraße. Dort gelangten bislang unbekannte Täter durch gewaltsames Aufbrechen einer Tür in die Räumlichkeiten des Boots-Sport-Club Freden. Dort wurde sämtliche Behältnisse durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, wird derzeit noch ermittelt. Zeugen, die in dieser Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die insbesondere in Zusammenhang mit den beiden Taten stehen könnten, werden gebeten sich bei der Polizei Alfeld, Tel: 05181/91160 zu melden./tsc


Falschgeldfund in der KGS

Elze:

Schüler und Lehrer finden am 16.01.2020, gg. 14:00 Uhr, auf dem Schulgelände der KGS in Gronau angebliche 50 Euro Scheine, bei denen es sich um eine Kopie handelt. Auf der Rückseite der Kopien befindet sich deutlich der Aufdruck „Prop Copy“. Die Kopien sind auf Druckerpapier gedruckt ohne Sicherheitsfaden, Glanzstreifen, ohne fühlbares Relief. Die Scheine wirken wie aus einem schlechten Laserdrucker. Man kann sie im Internet kaufen. Ein Verfahren wegen des Verdachts der Geldfälschung wurde eingeleitet. Sollten weitere Kopien gefunden werden bittet die Polizei Elze um unverzügliche Abgabe.


Am frühen Morgen des 17.01.2020, gegen 04:30 Uhr, kam es in der Straße Südring in Borsum zu einem schweren Raub.

Zwei bisher unbekannte Täter sollen einen 27-jährigen Mann niedergeschlagen und ihm die Geldbörse, in der sich u.a. ein zweistelliger Geldbetrag befand, entwendet haben.

Den vorliegenden Erkenntnissen zufolge war der Mann, der auch in Borsum wohnt, am frühen Morgen mit seinem Hund unterwegs. Als er von einem Feldweg kommend die Straße Südring erreicht hatte, bemerkte er zwei Männer, die sich an der Ecke zur Straße Meiergarten aufhielten. Einer der beiden sprach den 27-jährigen an. Als dieser seinen Weg anschließend in die entgegengesetzte Richtung fortsetzte, folgten ihm die Männer im Laufschritt und der 27-jährige wurde von hinten niedergeschlagen. Am Boden liegend erhielt er einen weiteren Schlag ins Gesicht und einer der Unbekannten zog ihm die Geldbörse aus der Hosentasche. Nachdem das Opfer anschließend einen Tritt gegen einen Arm und einen weiteren Schlag in das Gesicht erhielt, gelang es ihm zu fliehen.

Zur Beschreibung der Täter liegt folgende Beschreibung vor:

   -Beide ca. Mitte zwanzig Jahre alt 
   -Beide um die 180 cm groß und von normaler Statur 
   -Beide dunkel gekleidet 
   -Einer der Täter trug eine schwarze Jogginghose sowie Turnschuhe 
   -Sprachen deutsch mit russischem Akzent bzw. unterhielten sich in 
russischer Sprache 

Das Opfer erstattete am späten Vormittag Anzeige bei der Polizei.

Zeugen, die eventuell Hinweise zu der Tat oder zu den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.


Am Mittwoch den 15.01.2019, gegen 16.45h, bemerkte ein Zeuge, wie drei Männer von einem VW T4-Pritschenwagen in dem Waldgebiet zwischen Alfeld und Wrisbergholzen 5 Nachtspeicheröfen entsorgten.

Weitere 4 Öfen wurden nahe des Regenrückhaltebeckens am Parkplatz Bollhasen aufgefunden. Später meldete sich ein weiterer Zeuge, der nicht nur die Täter und den VW-Pritschenwagen gesehen sondern auch das Kennzeichen CE-KX351 abgelesen hat. Ermittler der Polizei Alfeld fanden zudem zwischen den Öfen Reste eines Kontoauszugs der Sparkasse Celle.

Die Öfen der Marke AEG sind bis zum Jahr 1974 asbesthaltig. Da die Öfen augenscheinlich älter sind handelt es sich um den besonders schweren Fall einer Umweltstraftat und nicht um eine Ordnungswidrigkeit. Die Polizei ermittelt nun weiter, wo die Täter die Öfen ausgebaut und dann möglicherweise kostenpflichtig entsorgt haben und ob weitere Zeugen die Täter bei der Tat gesehen haben. Hinweise werden an die Polizei Alfeld unter 05181/91160 erbeten.


Gartenlauben aufgebrochen

In der Nacht vom 16. auf den 17.Januar wurden in der Kleingartenkolonie Heimaterde 10 Gartenlauben aufgebrochen. Die Gartenkolonie liegt im Bereich Münchewiese/Lademühlenfeld. Die Tatzeit kann durch die geschädigten Gartenbesitzer auf Donnerstag 18:00 Uhr bis Freitag 04:20 Uhr eingegrenzt werden. Der zweite Vorsitzende des Vereins stellte die aufgebrochenen Gartenlauben bei einem Kontrollgang fest. Die Täter hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt. Entwendet wurden hauptsächlich Werkzeuge, teilweise wurden die Lauben auch nur durchsucht. Der entstandene Schaden ist deutlich höher zu beziffern als der Wert des Diebesgutes. Der insgesamt entstandene Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Die Polizei Hildesheim bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 05121-9390


Unter Drogeneinfluss Auto gefahren

Sarstedt/Gödringen

Durch Beamte der Polizei Sarstedt wurde am Samstag, gg. 2 Uhr, ein Polo in der Gödringer Str. kontrolliert. Im Rahmen dieser Kontrolle wurde ein deutlicher Marihuanageruch aus dem Fahrzeug festgestellt.

Auch musste festgestellt werden, dass die 37-jährige Fahrerin aus Peine unter dem Einfluss von THC stand, was diese auch zugab. Bei ihr wurde eine Blutprobe entnommen. Außerdem übergab sie den Beamten freiwillig eine geringe Menge Marihuana. Die Fahrerin erwartet nun ein Straf- sowie Ordnungswidrigkeitenverfahren


Verfolgungsfahrt – Alkoholisierte Fahrzeugführerin versucht sich Verkehrskontrolle zu entziehen

Am frühen Morgen des 11.01.20 versuchte sich eine alkoholisierte Verkehrsteilnehmerin einer Verkehrskontrolle zu entziehen.

Eine 42-jährige Fahrzeugführerin eines PKW Skoda befuhr am Samstag, den 11.01.2020, die K219 von Söhlde in Fahrtrichtung Steinbrück. Gegen 02:30 Uhr schloss eine Funkstreifenwagenbesatzung des PK Bad Salzdetfurth auf die Verkehrsteilnehmerin auf und entschied sich bei dieser eine allgemeine Verkehrskontrolle durchzuführen.

Innerhalb der Ortschaft Steinbrück wurden der Verkehrsteilnehmerin mehrfach Haltezeichen gegeben, woraufhin diese ihre Fahrt unvermittelt über die B1 in Richtung Braunschweig fortsetzte. Trotz des Einsatzes von Lautsprecherdurchsagen, blauem Blinklicht und Einsatzhorn hielt die Fahrzeugführerin nicht an. Erst nach einer Verfolgungsfahrt von über zehn Minuten Dauer und über zwölf Kilometern zurückgelegter Fahrtstrecke wurde das Fahrzeug in Vechelde gestoppt, nachdem Unterstützungskräfte der Polizeistationen aus Ilsede und Vechelde der Verkehrsteilnehmerin entgegenkamen.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich auch der mutmaßliche Grund des Fluchtversuches dar. Die Verkehrsteilnehmerin wies einen Atemalkoholwert von mehr als 1,1 Promille auf, sodass daraufhin eine Blutentnahme im Klinikum Peine durchgeführt werden musste. Gegen die Fahrzeugführerin wurde ein Strafverfahren werden Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und das Führen von fahrerlaubnispflichtigen Kraftfahrzeugen wurde untersagt.


Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Zeugenaufruf

Am 12.01.2020, ist es in dem Zeitraum von 10.00 Uhr bis 13.55 Uhr auf der K 509 (Emmerker Straße) zwischen Emmerke und Giesen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat mit seinem Fahrzeug die K 509, aus Richtung Emmerke kommend, in Richtung Giesen befahren. In Höhe der Einmündung in die Schachtstraße ist dieser, in einer Rechtskurve, mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn abgekommen und hat dabei ein Verkehrszeichen beschädigt. Nach dem Zusammenstoß mit dem Verkehrszeichen hat sich der Verursacher unerlaubt von dem Unfallort entfernt. An der Unfallstelle konnten die eingesetzten Polizeibeamten diverse Fahrzeugteile feststellen, die auf den Fahrzeughersteller und den Fahrzeugtyp schließen lassen. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Sarstedt, unter der Telefonnummer 05066 / 985-115, zu melden.


Zeugenaufruf nach einer Verkehrsunfallflucht in Gronau (Leine)

Am 17.01.2020 gegen 07:00 Uhr stellte die Fahrzeugführerin eines grauen Ford Mondeos ihren Pkw auf dem Parkplatz in der Maschstraße 1 in 31028 Gronau (Leine) ab. Als sie gegen 14:00 Uhr zurückkehrte, stellte sie eine frische Beschädigung oberhalb des hinteren, rechtsseitigen Radkastens fest. Ein bislang unbekannter Unfallverursacher kollidierte demnach beim Ein- o. Ausparken mit dem Ford. Anschließend entfernte sich der bislang unbekannte Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle.

Personen die Hinweise auf das verursachende Fahrzeug sowie dessen Fahrzeugführer geben können, im besten Falle der Fahrzeugführer selbst, werden gebeten sich mit der Polizei Elze unter der Telefonnummer 05068/ 93030 in Verbindung zu setzen.


Verkehrsunfallflucht in Groß Düngen

Bad Salzdetfurth: Im Zeitraum zwischen dem 16.01.2020, 17:30 Uhr bis 18.01.2020, 12:00 Uhr beschädigt ein bisher unbekannter Verursacher mit einem unbekannten Kraftfahrzeug den gerade erst zugelassenen Neuwagen des Geschädigten und entfernt sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Der Anzeigeerstatter habe sein neues Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand der Wagnerstraße in Groß Düngen im o. g. Zeitraum abgestellt. Als er das Fahrzeug heute in Betrieb nehmen will, stellt er fest, dass der Bereich des vorderen linken Kotflügels, des Stoßfängers bis hin zum Übergang des linken vorderen Radkastens in einer Höhe von 29 – 66 cm verschiedenhohe Kratzer aufweist. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1000.-EUR.

Bei Hinweisen oder Beobachtungen zu dieser Tat melden Sie sich bitte bei dem Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Rufnummer 05063-9010.


Zeugenaufruf VU-Flucht

Am Freitag Vormittag, den 17.01.20 in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 14:00 Uhr hat ein bisher unbekannter Unfallverursacher vermutlich mit einem Fahrzeug mit Anhängerkupplung beim Ausparken aus einer Parklücke einen dort hinter ihm am Fahrbahnrand parkenden Pkw beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 300 EUR. Wer sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-985115 zu melden.


Sarstedt – Zeugenaufruf zu Sachbeschädigung an Kastanienhofschule

Sarstedt, Kastanienhofschule (al)

Am Freitag Abend, den 17.01.20 zwischen 22:45 Uhr und 24 Uhr hat ein oder mehrere unbekannte Täter auf bisher unbekannte Weise das hintere hölzerne Zufahrtstor zum Schulgelände beschädigt und mehrere Latten an diesem zerbrochen. Der geschätzte Schaden beläuft sich auf ca. 300 EUR. Wer sachdienliche Hinweise zu möglichen Tätern oder Zeugen geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-985115 zu melden.


Zeugenaufruf zu einem Einbruchdiebstahl in Lühnde

Lühnde, Bledelner Straße

Am Samstag Abend, den 18.01.2020 zwischen 17:00 Uhr und 00:30 Uhr ist es in der Ortschaft Lühnde zu einem Einbruchdiebstahl gekommen. Unbekannte Personen haben die Scheibe der Terrassentür eines Wohnhauses eingeschlagen und anschließend einen Fernseher entwendet. Der 37-jährige Geschädigte hat zum Zeitpunkt der Tat in seinem Wohnhaus geschlafen. Wer sachdienliche Hinweise zu der Tat geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-985115 zu melden.


Sarstedt – Zeugenaufruf zu einer Sachbeschädigung

Sarstedt, Holztorstraße (Neu) Am Samstag Abend den 18.01.2020 ist es gegen 21:00 Uhr zu einer Sachbeschädigung an der Außenglasscheibe der dortigen Löwen-Apotheke gekommen. Laut Zeugenaussagen hat sich zu diesem Zeitpunkt eine männliche Person fluchtartig von dem Tatort entfernt. Der Schaden wird von der Polizei auf 300 Euro geschätzt. Wer sachdienliche Hinweise zu der Tat geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-985115 zu melden.


Zeugenaufruf zu einer Sachbeschädigung an Pkw

Sarstedt, Beethovenstraße

In der Zeit vom Fr. den 17.01.20, ca.19:00 Uhr bis Sa.18.01.20 ca. 11:00 Uhr ist es in der Beethovenstraße zu einer Sachbeschädigung an einem grünen Opel Astra gekommen. Der Täter hat in dem o.g. Zeitraum mit einem spitzen Gegenstand zwei tiefe Kratzer, mutwillig, in die vordere-sowie hintere rechte Tür des Pkw gekratzt. Der Pkw stand in dem Tatzeitraum am rechten Fahrbahnrand abgeparkt. Wer sachdienliche Hinweise zu der Tat geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-985115 zu melden.


Gartenlaubenaufbrüche

Im Zeitraum vom 01.01.2020 bis zum 12.01.2020 kam es beim Kleingartenverein „Spatenfreunde“ am Hottelner Weg zu mehreren Laubenaufbrüchen durch bislang unbekannte Täter. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden 5 Taten bei der Polizei in Hildesheim angezeigt. Bei drei Taten blieb es bei einem Versuch. Bei den übrigen beiden Taten wurden Elektrowerkzeuge und ein Fahrradanhänger entwendet. Der Gesamtschaden wird derzeit auf einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag geschätzt. In dem Zusammenhang sucht die Polizei Hildesheim – Tel. 05121/939-115 – nach möglichen Zeugen.

Körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen mit mehreren verletzten Personen

Am gestrigen Samstagabend, gegen 22.00 Uhr, kam es in Hildesheim im Bereich der Bahnhofsallee Ecke Kaiserstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Nach ersten Ermittlungen hatte diese Auseinandersetzung ihren Ursprung in den Räumlichkeiten eines Schnellrestaurants. Dort saßen die einzelnen Gruppen an Tischen zusammen, als es zunächst zu verbalen Meinungsverschiedenheiten kam. Diese mündeten dann in körperlichen Auseinandersetzungen, in dessen Verlauf auch Messer zum Einsatz kamen. Nach kurzer Zeit verlagerte sich die Auseinandersetzung nach Draußen auf die Straße der Bahnhofsallee, an der sich bis zu 30-40 Personen beteiligten. Mit einem Großaufgebot konnte die Polizei Hildesheim die Situation, die sich anfänglich als sehr undurchsichtig darstellte, unter Kontrolle bringen. Mehrere Personen wurden verletzt und mussten in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert werden. Der Tatort sowie Beweis- und Tatmittel wurden durch die Polizei beschlagnahmt. Unter sofortiger Beteiligung des zuständigen Fachkommissariates vom Zentralen Kriminaldienst hat die Polizei Hildesheim die Ermittlungen aufgenommen. Entsprechende Strafverfahren, u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung, wurden gegen die Beschuldigten eingeleitet.


Himmelsthür (eis) Pkw kommt von der Fahrbahn ab

Am Samstag, 11.01., gegen 22:20 Uhr, befährt ein 43Jähriger Hildesheimer mit seinem SUV die Straße Linnenkamp in Richtung Mastbergstraße. Im Verlauf einer leichten Linkskurve verliert er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kommt nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier gerät er in einen Graben, prallt gegen eine Überfahrt und überschlägt sich mehrfach. Schließlich bleibt das Fahrzeug völlig beschädigt im Seitenraum liegen. Der Fahrzeugführer erleidet dabei schwere Verletzungen und wird einem Hildesheimer Krankenhaus zugeführt. Ein zuvor an der Unfallstelle durchgeführter Atemalkoholtest bestätigt eine deutliche Alkoholbeeinflussung. Die Unfallspuren und Beschädigungen am Fahrzeug lassen zudem auf eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit schließen. Diese wurde auch von einem entgegenkommenden Fahrzeugführer bestätigt. Dem Unfallfahrer wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Neben einem Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung erwartet ihn nun die Entziehung der Fahrerlaubnis. Die Straße Linnenkamp musste zwischen der Carl-Zeiss-Straße und der Straße Am Mastberg während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten kurzzeitig gesperrt werden.


Sachbeschädigung durch Feuer

Zeugenaufruf

Am 11.01.2020, gegen 03.15 Uhr entdeckt ein 31jähriger Passant aus Nordstemmen den Brand eines Altpapiercontainers in der Berliner Straße in Nordstemmen. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme werden die eingesetzten Polizeibeamten von einer Zeitungszustellerin auf einen weiteren Brand in der Bunzlauer Straße in Nordstemmen hingewiesen. Bei dem Brand in der Bunzlauer Straße handelt es sich um eine brennende Hecke. Beide Brände werden durch die freiwillige Feuerwehr Nordstemmen gelöscht. Die Höhe des Sachschadens an der Hecke, wird durch die eingesetzten Polizeibeamten auf ca. 1000 Euro geschätzt.


Einbruch in Duingen

Am Freitag, 10.Januar, kam es in der Zeit von 11:00 Uhr bis 18:30 Uhr zu einem Einbruch in Duingen. Der oder die Täter erbeuteten nach dem derzeitigen Erkenntnissen Schmuck und eine Münzsammlung. Während der Abwesenheit der Bewohner verschafften sich die Täter gewaltsam Zutritt zu dem Haus in dem Memelweg und durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten. Die Schadenshöhe wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an. Personen, die etwas gesehen haben und Hinweise zu dem Einbruch, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Alfeld unter der Rufnummer 05181/9116-0 in Verbindung zu setzen.


Anrufe falscher Polizeibeamter

In Nordstemmen und Alfeld gingen am Mittwoch und Donnerstag (08. und 09.01.2020) dieser Woche bei zahlreichen lebensälteren Bürgern Anrufe falscher Polizeibeamter ein.

Im Bereich Nordstemmen wurden am 08.01.2020 acht Fälle bekannt, bei denen Unbekannte sich als Polizeibeamte ausgaben.

Aus dem Alfelder Bereich meldeten sich am 09.01.2020 über zwanzig Bürger, die ebenfalls Anrufe von angeblichen Polizeibeamten erhielten.

Nach vorliegenden Erkenntnissen durchschauten alle Angerufenen die Masche und informierten im Anschluss die Polizei.


Sexuelle Belästigung – Zeugenaufruf

Am Nachmittag des 09.01.2020, gegen 16:10 Uhr, kam es im Ortsteil Drispenstedt zu einer sexuellen Belästigung einer 32-jährigen Frau aus Hildesheim.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand bemerkte die 32-jährige einen unbekannten Mann, der ihr offenbar folgte. Etwa in Höhe eines Kindergartens in der Friedrich-Lekve-Straße trat der Mann an die Frau heran und bedrängte sie durch Anfassen und Ansprechen auf sexuelle Art.

Der 32-jährigen gelang es, sich den Annäherungen zu entziehen. Die männliche Person entfernte sich in unbekannte Richtung. Zur Beschreibung des Mannes liegen folgende Informationen vor:

   -Ca. 25 Jahre alt 
   -Ca. 160 - 165 cm groß 
   -Südländisches Erscheinungsbild 
   -Kräftiger Körperbau 
   -Kurze, dunkle nach hinten gerichtete Haare 
   -Dunkler, lichter Bart 
   -Bekleidet mit weißer Winterjacke mit Fellkragen, blauen Jeans 
sowie weißen Sportschuhen 

Mögliche Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat oder der männlichen Person geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Einbruch in ein Haus

In dem Tatzeitraum zwischen dem 06.01.2020, 12:00 Uhr, und dem 07.01.2020, 11:45 Uhr, stiegen unbekannte Täter in ein Haus in der Alfelder Straße in dem Ortsteil Mehle ein und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Diebesgut.

Nach bisherigen Erkenntnissen brachen die Täter das Türschloss der Hintertür auf und betraten das Haus. Sie durchstöberten nahezu alle Zimmer. Es steht noch nicht fest, ob etwas entwendet wurde.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen getätigt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Telefonbetrüger gehen leer aus

Ein 75-jähriger Mann erhält am 06.01.2020 einen Anruf wonach er in einem Gewinnspiel 38.000,– Euro gewonnen habe. Für diesen müsse er 600,– Euro an Gebühren für den Transport leisten. Die Übergabemodalitäten sollten am 07.01.2020 besprochen werden. In einem Anruf vom 07.01.20 sollte die Übergabe 900,– Euro kosten. Das Geld sollte er in Form von sog. „Playkarten“ in einem Supermarkt oder einer Drogerie erwerben. Die Drogerie wurde durch den Geschädigten angefragt,hatte aber keine Karten. Der Mann ging daraufhin zur Polizei und erstattete Anzeige wegen versuchten Betrug. Die Polizei Elze weist erneut darauf hin, das für einen Gewinn keine Gebühren anfallen. Gewinnen kann nur, wer an einem Gewinnspiel teilgenommen hat. Seien sie am Telefon misstrauisch, geben sie keine persönlichen Daten preis.


Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten

Am 07.01.2020 kam es um 16:50 Uhr auf der L462, zwischen den Ortschaften Weenzen und Duingen, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit Verletzten. Ein 81-jähriger aus Duingen befuhr zu dieser Zeit mit seinem Pkw die Landesstraße aus Weenzen kommend in Richtung Duingen und geriet aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Er kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw, welcher durch einen 64-jährigen Mann aus Pattensen geführt wurde. Beide Unfallbeteiligten wurden durch den Zusammenstoß schwer verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. An beiden Fahrzeugen entstanden offensichtlich wirtschaftliche Totalschäden. Zwei weitere Verkehrsteilnehmer hatten den Verkehrsunfall beobachtet und gaben sich vor Ort als Zeugen zu erkennen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.


Dieb greift in Supermarktkasse und entwendet Geld

Am 03.01.2020, kurz vor 20:00 Uhr, kam es in einem Supermarkt in der Wallstraße in Hildesheim zu einem Gelddiebstahl aus einer Registrierkasse.

Den Ermittlungen zufolge bezahlte ein unbekannter Täter ein Getränk an einer der Supermarktkassen. Nachdem der Angestellte die Kasse geöffnet hatte, griff der Unbekannte hinein, zog ein Bündel Geldscheine heraus, verließ das Geschäft und flüchtete anschließend in Richtung Osterstraße.

Nach vorliegenden Erkenntnissen soll der Dieb einen unteren, vierstelligen Geldbetrag erbeutet haben.

Eine anschließende Suche nach dem Mann mit mehreren Streifenwagen verlief erfolglos.

Der Polizei liegt folgende Beschreibung vor:

   -Ca. 25 Jahre alt 
   -Kräftige Statur 
   -Rötlicher Kinnbart 
   -Dunkle Hose 
   -Dunkle Jacke mit Kapuze 

Bei der Tatausführung soll die Kapuze tief ins Gesicht gezogen worden sein.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder zu der beschriebenen Person geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Münzsammlung gestohlen Zeugenaufruf

In den Nachmittagsstunden des gestrigen Tages, 05.01.2020, stiegen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Löwenberger Straße in Hoheneggelsen ein und entwendeten unter anderem eine Münzsammlung.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhren unbekannte Täter zwischen 14:30 Uhr und 19:45 Uhr vermutlich mit einem Fahrzeug auf das Grundstück des Einfamilienhauses. Anschließend versuchten sie über die Terrassentür in das Objekt zu gelangen, was ihnen jedoch misslang. Sie kletterten dann auf eine Garage, hebelten ein Fenster auf und stiegen in das Haus ein. In den Räumlichkeiten durchsuchten sie mehrere Zimmer und Behältnisse und stahlen ein Teil einer Münzsammlung sowie eine Männerhandtasche.

Zeugen, die am Sonntag verdächtige Beobachtungen oder ein ihnen unbekanntes Fahrzeug in der Straße festgestellt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Kupferdiebstahl in Hildesheim

Am Vormittag des 03.01.2020 wurde bei der Polizei Hildesheim der Diebstahl von Regenfallrohren aus Kupfer sowie von Kupferresten vom Gelände des Berufsbildungszentrums in Hildesheim angezeigt.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand montierten bisher unbekannte Täter mehrere Regenfallrohre aus Kupfer von einem Gebäude in der Borsigstraße ab und entwendeten diese. Die Tatzeit konnte auf den Zeitraum vom 24.12.2019, 12:30 Uhr, bis zum 30.12.2019, 09:30 Uhr, eingegrenzt werden.

Ferner wurden im gleichen Tatzeitraum aus einem Außenlager des BBZ in der Kruppstraße Kupferreste entwendet.

Es wird von einem Zusammenhang der Diebstähle ausgegangen. Ferner ist davon auszugehen, dass das Diebesgut mit einem geeigneten Fahrzeug abtransportiert worden ist.

Eine genaue Schadenshöhe liegt bisher nicht vor.

Zeugen, die Beobachtungen in Zusammenhang mit den Diebstählen getätigt haben oder die Hinweise zum Verbleib des Diebesgutes geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim

23-Jähriger nach versuchtem Tötungsdelikt in Untersuchungshaft

In der Silvesternacht kam es gegen 00:50 Uhr in der Schmiedetorstraße in Elze zwischen einem 23-jährigen und seinem Bruder zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der einer der Männer durch Tritte gegen den Kopf verletzt worden ist. Der Tatverdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Den Ermittlungen zufolge befanden sich die Männer auf dem Rückweg von einer Silvesterfeier. In Elze angekommen, gerieten die Männer in einen Streit, der zu einer Rangelei führte. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen entfernte sich das spätere Opfer und wurde durch seinen Bruder verfolgt und eingeholt. In der Folge soll das Opfer durch den Tatverdächtigen mit dem Kopf zunächst gegen die Fensterscheibe eines Geschäfts gestoßen worden sein, wodurch der Mann zu Boden ging. Anschließend soll der Tatverdächtige dem Opfer mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Ein 38-jähriger Mann aus Elze beobachtete den Vorfall und näherte sich dem Geschehen, worauf der Tatverdächtige vom Opfer abließ. Im Anschluss kam es zwischen dem Tatverdächtigen sowie dem Zeugen zu einer Rangelei. Dabei gelang es dem Zeugen, den Tatverdächtigen zu Boden zu bringen und bis zum Eintreffen der mittlerweile alarmierten Polizei zu fixieren.

Das Opfer wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hildesheim wurde eine rechtsmedizinische Untersuchung durchgeführt. Demnach wurden die Verletzungen des Opfers als potenziell, jedoch nicht als akut lebensbedrohlich eingestuft.

Das Amtsgericht Hildesheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die eventuell sachdienliche Hinweise in Zusammenhang mit der Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Ordnungswidrigkeiten in der Silvesternacht

Am 31.12.2019 kam es in der Silvesternacht zur Einleitung zweier Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die Betroffenen zündeten unter anderem in Groß Düngen unmittelbar vor der Kirche und in Bockenem im Nahbereich zu Fachwerkhäusern Böller und Raketen. Auch wenn es zeitlich keinen Verstoß darstellt, ist die Örtlichkeit zum Abbrennen der pyrotechnischer Gegenstände entscheidend. Auf die Betroffenen könnte nun ein Bußgeld zukommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth


Wohnungsinhaber überrascht Einbrecherin

Am Vormittag des 16.12.2019 brach eine bisher unbekannte Täterin in eine Wohnung in der Stresemannstraße ein. Dabei wurde sie durch den Wohnungsinhaber überrascht, der sich zuhause aufhielt.

Es war kurz nach 10:00 Uhr als es an der Wohnungstür des 52-jährigen Bewohners mehrfach klingelte. Da der Mann niemanden erwartete, öffnete er nicht. Kurz darauf vernahm der 52-jährige laute Geräusche an seiner Wohnungstür. Bei einer Nachschau stellte er eine unbekannte Frau in seinem Flur fest. Diese hatte zuvor die Tür aufgebrochen. Die Unbekannte ergriff sofort die Flucht. Anschließend stellte der Bewohner insgesamt drei Frauen fest, die das Mehrfamilienhaus in Richtung Bismarckstraße verließen.

Der 52-jährige informierte die Polizei, worauf umgehend eine Fahndung nach den Frauen eingeleitet wurde. Diese verlief jedoch erfolglos.

Die Täterin, die sich in der Wohnung befand, konnte wie folgt beschreiben werden:

   -Ca. 25 Jahre alt 
   -Dunkle Haare 
   -Südländisches Erscheinungsbild 
   -Bekleidet mit einer dunklen Teddyfelljacke und einer dunklen Hose 

Zu einer der Begleiterinnen liegt folgende Beschreibung vor:

   -Ca. 25 Jahre alt 
   -Dunkle Haare 
   -Südländisches Erscheinungsbild 
   -Bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer grauen Jogginghose 
   -Führte eine bunte Einkaufstasche mit sich 

Zur der dritten Frau liegen keine Angaben vor. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Frauen geben können bzw. denen die Frauen aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.


Sachbeschädigung an Weihnachtsdekoration

Bisher noch unbekannte Täter haben in der Nacht zum Dienstag, 17.12.2019, im Zeitraum zwischen 01:00 – 08:00 Uhr einen Lichterschlauch, der im Außenbereich über dem Eingangsportal des Hauses der Kirchengemeinde Peter und Paul-Kirche aufgehängt war, zerrissen, so dass diese nicht mehr funktionsfähig ist. Die Schadenshöhe beläuft sich auf einen mittleren zweistelligen Euro-Betrag. Wer sachdienliche Hinweise auf den/die Täter geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Elze, Tel.: 05068-93030, in Verbindung zu setzen.


Zeugenaufruf nach Tageswohnungseinbruch im Hanlah-Wohngebiet

Am Samstag, den 14.12.2019, versuchte ein männlicher derzeitig unbekannte Täter in ein Reihenhaus im elzer Gebrüder-Grimm-Weg einzubrechen. Der 60 jährige Hauseigentümer wurde durch ein Geräusch gegen 16:40 Uhr aufgeschreckt und konnte noch bei der Nachschau erkennen, wie der Täter über den Nachbargarten im Reuterstieg weiter zur Schillerstraße flüchtete. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen leider ohne Erfolg. Nun bitte die Polizei darum, ob jemand eine männliche, schlanke Person im elzer Wohngebiet Hanlah gesehen habe. Diese sei mit einer dunkelblauen Jacke mit Kaputze und dunkler Hose bekleidet gewesen. Die Hinweise werden unter T. 05068-93030 (PK Elze) oder auch in Hildesheim unter T 05121-9390 (PI Hildesheim) entgegen genommen. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca 1500 Euro. Die Polizei rät besonders während der dunklen Jahreszeit auf verdächtige Personen in Wohngebieten zu achten und die Polizei zu verständigen.


Festnahme nach Beziehungsstreit

Der Beschuldigte (männl., 34 Jahre, deutsch) verletzt das Opfer (weibl., 35 Jahre, deutsch) am heutigen Vormittag mit einem Messer im Gesicht und schlägt ihm mit einem Nagelbrett in den Rückenbereich. Das Opfer springt aus einem Fenster im 1. OG und entzieht sich dem Angriff durch Flucht in ein Nachbarhaus. Sie erleidet eine Schnittverletzung im Gesicht sowie eine Fraktur am Handgelenk.

Das Opfer wird in einem Hildesheimer Krankenhaus erstversorgt. Der Täter flüchtet zunächst aus der Wohnung seiner Partnerin, kann aber später bei der richterlich angeordneten Durchsuchung seiner Wohnung aufgefunden werden.

Bei der Durchsuchung der Wohnung und des Täters kann Diebesgut aufgefunden werden, dass zwei Einbruchdiebstählen, einmal aus Wohnung, einmal aus Pkw, zugeordnet werden kann. Beide Taten wurden ebenfalls erst am heutigen Vormittag zur Anzeige gebracht. Hierzu dauern die Ermittlungen an.

Bei der Sachverhaltsaufnahme stellt sich heraus, dass gegen den Täter ein Untersuchungshaftbefehl wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls durch das Amtsgericht Hildesheim erlassen worden war. Dieser Haftbefehl wird ihm noch im Laufe des Tages durch einen Richter verkündet. Im Anschluss wird der nunmehr Festgenommene einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.


Unbekannte beschädigen Feld mit Pkw in Mahlum

Im Zeitraum vom 13.12.2019, um 16:00 Uhr, bis zum 14.12.2019, um 06:00 Uhr, haben Unbekannte ein Feld an der Landstraße L500 zwischen den Ortschaften Mahlum und Bodenstein in 31167 Bockenem beschädigt.

Ein bislang unbekannter Täter dreht vermutlich mit einem Pkw einige Runden auf dem Weidefeld des Geschädigten, wodurch erhebliche Flurschäden entstehen. Der Pkw muss hierfür einige Minuten über das Feld gefahren sein. Durch die tiefen Furchen im Erdreich erleidet der Geschädigte einen Gesamtschaden in Höhe von ca. 1000EUR.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bitte beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.


Betrüger am Telefon

Am gestrigen Tag, 12.12.2019, versuchten unbekannte Täter mit „falschen“ Geschichten telefonisch Hildesheimer Bürger um ihr Erspartes zu bringen. Die Täter hatten aber kein Glück.

Den Ermittlungen zufolge meldete sich ein unbekannter Mann gegen 10:40 Uhr bei einer 77-jährigen Frau und gab sich als Kriminalbeamter der Polizei aus. Der Betrüger fragte nach Wertsachen und Bargeld. Die Dame aus dem Ortsteil Bockfeld in Hildesheim fiel aber nicht auf den Mann herein.

Eine 84-jährige Frau aus der Feldstraße erkannte ebenfalls den Betrug. Eine unbekannte Frau versuchte gegen 12:00 Uhr Geld im niedrigen fünfstelligen Bereich zu erlangen, indem sie sich als Enkelin ausgab. Auch bei der dritten gemeldeten Betrugstat bemerkte die 74-jährige Frau aus der Hildesheimer Innenstadt die Masche sofort. In diesem Fall wollte die angebliche Nichte 10000 Euro.

Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Übergeben Sie kein Geld oder Wertsachen an fremde Personen.
  • Melden Sie verdächtige Telefongespräche der Polizei.

Einbrecher steigen in Erdgeschosswohnung ein

SCHELLERTEN – (jpm)Im Zeitraum vom 10.12.2019, 12:00 Uhr, bis zum 11.12.2019, 16:00 Uhr, stiegen unbekannte Täter in eine Erdgeschosswohnung in Bettmar, in der Straße Im Schwarzen Felde, ein.

Zugang in die Wohnung wurde das gewaltsame Öffnen eines rückwärtig gelegenen Fensters erlangt. Im Inneren wurden die Räume nach Diebesgut durchsucht. Eine Aufstellung entwendeter Gegenstände liegt momentan noch nicht vor.

Zeugen, denen Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die in Verbindung mit dem Einbruch stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


ALFELD (wat) unerlaubtes Enrfernen vom Unfallort -Zeugenaufruf-

Freitag, d, 06.12.2019, 11:17 Uhr 31061 Alfeld, OT Föhrste, Verbindungstr. Föhrste / Röllinghausen

Lt. Zeugenaussage passierte ein unbekannter Lkw mit rotem Dach den Bahnübergang in Föhrste in Rtg. Röllinghausen, vermutlich obwohl die Lichtzeichenanlage bereit „Rot“ anzeigte. Die Doppelschranken schlossen sich, obwohl sich der Lkw noch auf der Trasse befand. Der unbekannte Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt in Rtg. Röllinghausen fort und verbog dadurch eine der Doppelschranken, die sich auf den Anhänger/Führerhaus gesenkt hatte. Anschließend entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort. Schaden ca 500 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.


Versuchter Einbruch-Diebstahl

Am 07.12.2019, zwischen 06:00 und 08:00 Uhr, versuchte man, in ein Einfamilienhaus in der Straße „An der Bahn“ einzubrechen. Der unbekannte Täter schlug die äußere Verglasung eines Fensters ein. Die innere Verglasung wurde nicht zerstört. Darüber hinaus misslang es, dieses und ein weiteres Fenster aufzuhebeln.

Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge (auch vor der Tatausführung) festgestellt haben, werden gebeten, mit der Polizei Sarstedt unter der Telefonnr. 05066/9850, Kontakt aufzunehmen.


Verkehrsunfallflucht auf der Bundesstraße 1 -Zeugenaufruf-

Am frühen Sonntagmorgen, den 08.12.2019, gegen 03:30 Uhr, befuhr eine Fahrzeugführerin die Bundesstraße 1, aus Hoheneggelsen kommend, in Richtung Feldbergen. Im Bereich der dortigen langgestreckten Rechtskurve kam der Verkehrsteilnehmerin ein Fahrzeug auf ihrer Fahrspur entgegen, so dass diese mit ihrem Pkw versuchte auszuweichen. Sie kam hierbei von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Die Fahrzeugführerin wurde bei dem Aufprall schwer verletzt. Den Angaben der Verletzten zufolge, handelte es sich bei dem entgegenkommenden Fahrzeug um einen dunkel lackierten Pkw mit eckigen Scheinwerfern.

Die Polizei hat zu diesem Unfall die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die unter Tel. 05063-9010 Angaben zum Hergang und/ oder dem flüchtigen Fahrzeug machen können.


Sarstedt: E-Bike und Fahrrad entwendet

Am Abend des 07.12.2019, gegen 20:00 Uhr, schloss ein achtzehnjähriger Sarstedter sein Pedelec am Fahrrädständer vor dem Sarstedter Bahnhof ab.Sein sechzehnjähriger Bruder stellte dort sein Mountainbike ab und sicherte dieses ebenfalls mit einem Fahrradschloss. Als sie gegen Mitternacht am Bahnhof zurückkehrten, stellten sie das Fehlen des E-Bikes bzw. des Fahrrades fest. Die durchtrennten Schlösser wurden von dem unbekannten Täter vor Ort zurückgelassen. Das Pedelec der Marke Zündapp ist blau-orange. Das Mountainbike hat einen gelb-schwarzen Rahmen. Der Wert beider Fahrzeuge wird auf 2000 Euro geschätzt.

Des Weiteren fanden die Beamten zwei weitere durchtrennte Fahrradschlösser vor. Es ist davon auszugehen, dass noch weitere Fahrrad-Diebstähle angezeigt werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen am Fahrradständer bemerkt haben. Diese werden gebeten, sich bei der Polizei Sarstedt unter der Telefonnummer 05066/985-0 zu melden.


Verkehrsunfall mit zwei total beschädigten PKW und zwei leicht Verletzten/alkoholisierter 19-jähriger verursacht Verkehrsunfall

In der Nacht zum 07.12.2019 kam es im Bereich der Drispenstedter Straße in Hildesheim zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW. Der 19-jährige Unfallverursacher war nach derzeitigem Stand alkoholisiert von seiner Fahrspur abgekommen und frontal mit einem entgegenkommenden PKW kollidiert. An beiden PKW entsteht Totalschaden, zwei Personen kommen verletzt in örtliche Krankenhäuser. Das Kennzeichen des 19-jährigen war kurz vor dem Unfall aufgrund auffälliger Fahrweise im Bereich Langer Garten bereits der Polizei gemeldet worden.


Verkehrsunfallflucht -Zeugenaufruf-

Am 06.12.2019, in der Zeit zwischen 07:30 Uhr – 16:10 Uhr, wurde in Kemme ein ordnungsgemäß geparkter Pkw durch einen Verkehrsunfall beschädigt. Der Opel des Geschädigten stand in der Straße „Machtsumer Weg“ in Höhe des dortigen Baumaschinenbetriebs. Durch den Verkehrsunfall wurde der geparkte Pkw an der linken Fahrzeugseite beschädigt. Der bislang unbekannte Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Am Pkw des Geschädigten entstand ein geschätzer Sachschaden von 600 EUR. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/901-0 entgegen.


Seniorin durch angeblichen Schmuckankäufer bestohlen

Um die Mittagszeit des 04.12.2019 erschlich sich ein unbekannter Täter Zugang in das Haus einer älteren Frau in der Agnes-Miegel-Straße in Hildesheim. Nachdem der Unbekannte wieder war, bemerkte die Frau das Fehlen einiger Schmuckstücke.

Nach vorliegenden Erkenntnissen klingelte der unbekannte Täter gegen 12:00 Uhr das erste Mal an der Tür der Frau und äußerte, Schmuck und alte Gegenstände aufkaufen zu wollen. Da seitens der Dame kein Interesse bestand, ging der Mann zunächst wieder. Gegen 13:00 Uhr erschien er erneut an der Tür der Seniorin. Diesmal wurde ihm Einlass gewährt. Im Anschluss ließ sich der Mann einige Gegenstände zeigen und kaufte schließlich Schmuck, welchen er auch bezahlte.

Erst nachdem der Mann wieder weg war, kamen der 85-jährigen Zweifel. Bei einer Nachschau in dem Behältnis, auf welches der Unbekannte während seines Aufenthalts Zugriff hatte, stellte sie das Fehlen mehrerer Schmuckstücke im Wert eines vierstelligen Betrages fest.

Der Mann konnte wie folgt beschrieben werden:

   -35-45 Jahre alt 
   -195-190 cm groß 
   -Hochdeutsche Mundart 
   -Dunkle, mittellange Haare 
   -Dunkler Parka 
   -Helle Turnschuhe 

Zeugen, denen die Person eventuell aufgefallen oder bei denen der Mann ebenfalls vorstellig geworden ist, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 mit der Polizei Hildesheim in Verbindung zu setzen.


Eigentümer von vermutlichem Diebesgut gesucht

HILDESHEIM – (jpm)In der Nacht zum 21.11.2019 wurden im Rahmen eines polizeilichen Einsatzes diverse Gegenstände aus Zinn aufgefunden und sichergestellt.

Im Einzelnen handelt es sich bei den Zinngegenständen um einen Bierkrug mit Klappdeckel, eine Gießkanne, ein Feuerzeug in Form einer Lokomotive und sieben Becher mit verschiedenen Motiven und Aufschriften.

Auf zwei Bechern sind jeweils die Glücksgöttin Fortuna sowie die Schriftzüge „Glücks-u. Freundschaftsbecher“ und „Glückgöttin Fortuna“ abgebildet.

Auf zwei weiteren Bechern befinden sich jeweils eine Lokomotive sowie die Schriftzüge „Schnellzug-Lokomotive“, „Baujahr 1925-1938“ und „Einheitsbauart 1925“.

Auf einem Becher befinden sich eine weitere Lokomotive sowie die Schriftzüge „Schnellzug-Lokomotive“, „Baujahre 1911-1916“ und „Königlich Preußische Eisenbahn-Verwaltung“.

Ein weiterer Becher zeigt ebenfalls eine Lokomotive und die Schriftzüge „Tenderlokomotive“, „Baujahr 1880“ und „Hannoversche Staatbahn“.

Auf dem siebten Becher sind zwei Fische abgebildet sowie die Schriftzüge „Fisch“ und „19. Feb. – 20. März“.

Auf der Gießkanne ist eine Frau mit schulterlangem Haar abgebildet, die mit einem Bikini bekleidet ist. Das Bikini-Oberteil ist rot. Die zuständigen Ermittler gehen davon aus, dass die Gegenstände aus einer Straftat stammen. Sie konnten bisher jedoch keinem Eigentümer zugeordnet werden.

Durch die Veröffentlichung von Fotos der Gegenstände erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf den Eigentümer bzw. auf die Herkunft.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 entgegen.

Fotos: Polizei Hildesheim


Algermissenerin beobachtet Graffiti-Sprayer – Festnahme

Algermissen – Eine 46-jährige Zeugin beobachtete am 29.1119 gg. 22.36 Uhr vier Jugendliche, die die Sporthalle Algermissen mit Tags besprühten und verständigte die Polizei. Die Täter flüchteten zunächst. Zwei von ihnen konnten jedoch in der Ostpreußenstraße, Ecke Hermann-Löns-Str., durch eine Streife gestellt werden. Es handelte sich um einen 14-jährigen Giesener und einen 15-jährigen aus Algermissen. Die Jugendlichen gaben zunächst an, legal gesprüht zu haben. Im Beisein ihrer Eltern wurden die Taten dann jedoch zugegeben. Beide Täter wurden in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren. Neben der Sporthalle wurden auch zwei in der Nähe befindliche Garagenwände und eine Hauswand besprüht. Die Eigentümer sind bislang noch nicht bekannt und werden gebeten, sich bei der Polizei in Sarstedt zu melden. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass noch weitere Schmierereien verursacht wurden, die im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme nicht entdeckt wurde. Werden noch weitere Beschädigungen festgestellt, sollten sich die Geschädigte bei der Polizei in Sarstedt unter 05066/9850 melden.


Unfallflucht in Sarstedt

Am Freitag, gg. 16.17 Uhr kam es auf der Voss- Str. in Höhe der Giesener Str. zu einem Unfall. Nach bisherigen Ermittlungen befuhr eine 26-jährige Sarstedterin in einem Opel den linken Fahrstreifen der Voss-Straße aus Richtung Nordring in Fahrtrichtung Giften. Auf dem rechten Fahrstreifen neben ihr fuhr ein Mercedes SUV. Kurz bevor die beiden Fahrstreifen zusammengeführt werden, gab der SUV- Fahrer Gas und wechselte unangekündigt auf den linken Fahrstreifen. Die Opel-Fahrerin fuhr dadurch dem SUV auf. Der Mercedes-Fahrer hielt kurz an, fuhr dann aber weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Dieser wird auf ca. 500EUR geschätzt. Zeugen zu dem Unfall werden gebeten sich bei der Polizei in Sarstedt unter 05066/9850 zu melden.


Fußgänger bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Samstagabend (30.11.2019) ereignete sich gegen 20:00 Uhr auf der B 6 in Hildesheim ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger tödlich verletzt wurde.

Den Ermittlungen zufolge befuhr ein 46-jähriger Mann aus Hildesheim mit einem VW Bus die B 6 von der Steuerwalder Straße kommend in Richtung Berliner Kreisel. Dabei tauchte in der Dunkelheit ein Fußgänger auf dem rechten der zwei Fahrstreifen auf. In der Folge kam es zu einer Kollision zwischen dem Fahrzeug und dem Fußgänger. Der 32-jährige Mann aus Hildesheim erlag daraufhin noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Die B 6 ist zwischen der Steuerwalder Straße und dem Berliner Kreisel (sogenannte Umgehungsstraße) lediglich für den Fahrzeugverkehr freigegeben.

Während der Unfallaufnahme war die B 6 bis ca. 23:15 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfall geben können bzw. denen der Fußgänger zuvor aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Diebstahl aus Wohnräumen

Am Donnerstag, wahrscheinlich schon gegen Mittag, wurden aus den Wohnräumen über einer Gaststätte in Gronau ein vierstelliger Bargeldbetrag sowie eine Kellnerbörse entwendet. Der Diebstahl wurde von den Geschädigten am späten Nachmittag bemerkt und bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

Wahrscheinlich hatten sich die Täter in das Haus eingeschlichen, während gegen Mittag Waren für die Gaststätte angeliefert wurden. Später erinnerte sich der Geschädigte, dass ihm im Hausflur ein junges Pärchen begegnet war, das ihn nach einem Zimmer fragte. Er schickte die beiden um das Gebäude herum zum Haupteingang am Steintor. Dort kamen sie jedoch nicht an. Die beiden Tatverdächtigen wurden wie folgt beschrieben: Beide waren ca. 18 – 20 Jahre alt und gepflegt gekleidet. Nach Angaben des Zeugen könnten sie Geschwister sein. Der Mann war ca. 170 cm groß, schlank und sportlich, mit kurzen, dunklen Haaren . Er war mit einem rot/blauen Basecap, dunklem Pullover, Bluejeans und Turnschuhen bekleidet. Die Frau war kleiner, ca. 160 cm groß. Sie hatte lange, dunkle Haare, die zu einem Zopf geflochten waren. Sie trug einen weißen Pullover, dunkle Jeans und Turnschuhe.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf die oben beschriebenen Personen oder verdächtige Kraftfahrzeuge geben können, sich bei der Polizei in Elze oder Gronau zu melden (Tel. 05068/9303-0).


Fahrraddiebe gestellt -Eigentümer gesucht-

In der gestrigen Nacht, 25.11.2019 – 26.11.2019, wurden unabhängig voneinander zwei Fahrradfahrer in Hildesheim kontrolliert. Bei den Personen handelte es sich offensichtlich nicht um die Besitzer der Fahrräder.

Einer Funkstreifenwagenbesatzung kam gegen 00:05 Uhr in der Kardinal-Bertram-Straße ein Mann mit einem Fahrrad ohne Beleuchtung entgegen. Die Polizeibeamten wendeten, um den Fahrradfahrer zu kontrollieren. In der Straße Langer Hagen konnten die Beamten das Fahrrad feststellen, der Mann war jedoch geflüchtet. Bei einer Absuche entdeckten Polizeibeamte den 19-jährigen Hildesheimer in einer Durchfahrt. In diesem Fall ist es fraglich, ob dem Hildesheimer das Rad gehört. Die Ermittlungen dauern an.

Gegen 04:40 Uhr führten Polizeibeamte des Einsatz- und Streifendienstes in der Katharinenstraße eine weitere Fahrradkontrolle durch. Der 21-jährige Hildesheimer war schiebend mit dem Rennrad unterwegs und gab nach der Belehrung an, dass es sich nicht um sein Fahrrad handelt. Die Polizeibeamten stellten das schwarze Rennrad von dem Hersteller Stevens Typ Stelvio sicher. Die Ermittler des 6.Fachkommissariats suchen nun den Eigentümer des Rennrades. Dieser möge sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


Fußballplatz im Alfelder OT Langenholzen beschädigt

Alfeld (rob) – In der Zeit vom 21.11.2019, 14:00 Uhr bis zum 22.11.2019, 10:00 Uhr wurde der Fußballplatz des SV Friesen Langenholzen mit einem unbekannten Fahrzeug befahren. Dadurch wurde die Rasenfläche erheblich beschädigt und es entstanden tiefe Furchen.

Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten, sich mit der Polizei Alfeld unter Tel.: 05181-91160 in Verbindung zu setzen.


Verkehrsunfallflucht in Graste -Zeugenaufruf-

Lamspringe/ Graste- (hei) In der Zeit vom 11.11.2019 bis 23.11.2019 kam es in der Ortschaft Graste zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte ersten Ermittlungen zufolge einen Zaunpfahl aus Stahl, welcher ein Grundstück an der Ecke Bornstraße/ An der Grube umzäunt und entfernte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Schaden und die Feststellung seiner Personalien zu kümmern. Die Polizei vermutet aufgrund des Schadensbildes, dass es sich bei dem verursachenden Fahrzeug um ein Landwirtschaftliches Gerät handelt.

Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten, sich mit der Polizei Bad Salzdetfurth unter Tel.:05063-9010 in Verbindung zu setzen.


Treppengeländer in Gronau/Brüggen entwendet, Zeugen gesucht

Am Freitag, den 22.11.2019, wurde in der Zeit von 16:30- 18:30 h ein Edelstahlgeländer einer Hauseingangstreppe in der gronauer Ortschaft Brüggen, Straße Zum Lee, abgeschraubt und entwendet. Die 72 jährige Hauseigentümerin war nur für 2 Stunden nicht zuhause. Diese Zeit nutzten die Täter aus. Da das Edelstahlgeländer fachmännisch abgeschraubt worden ist, hofft die Polizei, dass sich Zeugen finden werden, die den Diebstahl beobachten haben könnten. Diese werden gebeten sich mit dem Polizeikommissariat Elze unter T 05068-93030 oder der Polizeistation Gronau unter T. 05182-909220 in Verbindung zu setzen. Der entstandene Schaden wird auf ca 500 Euro geschätzt.


Geparkter Pkw beschädigt

Giesen – Am Freitag zwischen 15.50 Uhr- 16.10 Uhr parkte eine 24-jährige Sarstedterin ihren Opel Astra vor der St. Martin Kirche, Bernwardstraße, in Giesen. Als sie wieder zu ihrem Fahrzeug kam, bemerkte sie einen Schaden an der hinteren linken Fahrzeugseite, der verm. durch einen Kontakt mit einem anderen ein- oder ausparkenden Fahrzeug entstanden war. Es entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Aufgrund des Schadensbildes besteht die Möglichkeit, dass der Verursacher den Zusammenstoß nicht bemerkt hat. Hinweise auf den Verursacher erbittet die Polizei in Sarstedt unter 05066-9850.


Gestohlenes Fahrrad im Vorgarten aufgefunden

Sarstedt – Bislang Unbekannte stahlen Donnerstagvormittag in Gödringen, Obernfeld, ein ungesichert abgestelltes Mountainbike einer 55-jährigen. Einen Tag später, gg. 12.30 Uhr, wird das Fahrrad in einem Vorgarten in der Graf- Zeppelin- Sr. wieder aufgefunden und durch eine Streife der Polizei Sarstedt sichergestellt. Der Täter muss nach dem Abstellen des Rades noch durch den Garten des Hauses gegangen sein, denn hierbei beschädigte er eine Teichabdeckung, indem er auf diese trat. Der Schaden wird auf ca. 200 Euro geschätzt. Hinweise auf verdächtige Personen, die Anwohner geben können, erbittet die Polizei in Sarstedt unter 05066/9850.


Brand in einer Wohnung

In der letzten Nacht, 20.11.2019- 21.11.2019, geriet eine Kommode in einer Wohnung in der Holztorstraße in Sarstedt in Brand. Ein Anwohner wurde leicht verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen brach gegen 00:10 Uhr ein Feuer in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses aus. Eine Kommode, die in einem Esszimmer stand, fing aus bisher ungeklärter Ursache Feuer. Die Kameraden der Feuerwehr Sarstedt löschten den Brand. Der Wohnungsinhaber erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die Schadenshöhe beläuft sich vorläufig auf ca. 5000 Euro.

Das 1. Fachkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.


Gemeinsame Pressemeldung des Landkreises Hildesheim, der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim

Illegales Wohnungsbordell hochgenommen

Am 19.11.2019 wurden bei einer Überprüfung einer Wohnung in der Peiner Straße in Hildesheim zwei Personen festgestellt, die sich unerlaubt in Deutschland aufhielten und der Prostitution nachgingen.

Bei umfangreichen Recherchen stellten Mitarbeiter des Landkreises Hildesheim ein Wohnungsbordell, welches nicht ordnungsgemäß angemeldet ist, fest. Anschließend besprachen sie mit ihren Kooperationspartnern der Polizeiinspektion Hildesheim die vorliegenden Erkenntnisse und legten eine Vorgehensweise fest. So wurde bereits vor zwei Wochen die Wohnung in der Peiner Straße überprüft. Der Verdacht bestätigte sich, zwei Personen wurden angetroffen, die sich illegal in Deutschland aufhielten. Sie wurden abgeschoben.

Am Dienstag, 19.11.2019, wurden die Räumlichkeiten von Landkreismitarbeitern und Polizeibeamten erneut aufgesucht. Zwei weibliche Personen konnten angetroffen und kontrolliert werden. Auch hier bestätigte sich die Annahme, dass sich die Frauen illegal in Deutschland aufhalten und ohne Arbeitserlaubnis dem Prostitutionsgewerbe nachgehen. Die 42- und 44- jährigen Frauen nutzten die Wohnung als Etablissement. Hinweise auf Zwangsprostitution hatten sich nicht ergeben.

Die Frauen wurden festgenommen und die Maßnahmen zur Abschiebung wurden eingeleitet. Das Amtsgericht ordnete zeitgleich auf Antrag der Staatsanwaltschaft zur Sicherung des Strafverfahrens die Zahlung einer Sicherheitsleistung an. Der dreistellige Betrag wurde von den Thailänderinnen bezahlt. Dem Eigentümer droht nun von Seiten des Landkreises Hildesheim ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Betreibens eines Prostitutionsgewerbes ohne die erforderliche Erlaubnis.

Ermittler der Polizei und Mitarbeiter des Landkreises Hildesheim werden auch in Zukunft in enger Zusammenarbeit unerlaubte Wohnungsbordelle aufspüren und kontrollieren.


Einbruch in Stadtteilbüro

Zwischen dem 19.11.2019, 16:00 Uhr, und dem 20.11.2019, 07:45 Uhr, wurde in das Stadtteilbüro im Hochkamp in der Hildesheimer Nordstadt eingebrochen. Das betroffene Büro befindet sich im Erdgeschoss eines Hauses im Hochkamp Ecke Hasestraße. Der oder die unbekannten Täter verschafften sich durch gewaltsames Öffnen der Eingangstür Zugang zu den Räumlichkeiten. Im Inneren wurden Schränke und Schubladen nach Diebesgut durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, steht momentan noch nicht fest.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim.


Zeugenaufruf nach Sachbeschädigung an zwei Fahrzeugen in Elze

In der Nacht von Di. 19.11.2019 auf Mi. 20.11.2019 wurden in der Sedanstraße 23 in Elze zwei am Straßenrand abgeparkte Fahrzeuge mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Es handelt sich um einen Audi A 4 und einen 3 er BMW eines 27 jährigen Elzers. Der entstandene Schaden wird auf weit über 1000 Euro geschätzt. Das Polizeikommissariat Elze hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet nun mögliche Zeugen, die in der Zeit von 22:00 Uhr bis 12:30 Uhr etwas Verdächtiges gesehen haben, sich unter T. 05068-93030 zu melden.


Briefkasten gesprengt

Am 19.11.19 wurde der Briefkasten eines 42-jährigen Brüggeners aus der „Lange Straße“ durch einen eingeworfenen Knallkörper gesprengt und stark beschädigt. Die Schadenshöhe beträg ca. 200 Euro. In diesem Zusammenhang wird ein Pkw gesucht, der zwischen 20:00-20:30 Uhr die Straße in Rtg. Friedhof befuhr.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Gronau (05182-909220) oder Elze (0506893030) in Verbindung zu setzen.


Brände von Altpapierbehältern

In der letzten Nacht, 19.11.2019 – 20.11.2019, kam es zwischen 23:45 Uhr und 00:45 Uhr in der Hildesheimer Nordstadt zu mehreren Bränden von Altpapiercontainern. Nach vorliegenden Erkenntnissen brannten im Hochkamp und in der Rudolf-Diesel-Straße metallene Altpapiercontainer, bei denen die Gummilippen zerstört wurden.

Im Bischofskamp, in der Steuerwalder Straße und in der Melanchthonstraße brannten mehrere Papiercontainer aus Kunststoff, welche durch das Feuer zerstört worden sind. Die Ermittlungen wurden durch Beamte des 1. Fachkommissariats übernommen.

Zeugen, die eventuell sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim.


Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

Am gestrigen Tag, 18.11.2019, verunfallte auf der K513 zwischen Jeinsen und Pattensen ein Fahrzeug. Bei dem Verkehrsunfall starb eine Person noch an der Unfallstelle.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 40-jähriger Hannoveraner mit seinem Hyundai auf der Kreisstraße aus Richtung Jeinsen kommend in Richtung Pattensen. Auf einem geraden Teilstück der Strecke kam der Mann aus bisher ungeklärter Ursache leicht nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in den Grünstreifen. Der Hannoveraner lenkte anschließend vermutlich nach links, überquerte die gesamte Fahrbahn und kollidierte mit der rechten Fahrzeugseite einen am Fahrbahnrand befindlichen Baum. Der 40-jährige Mann erlag seinen Verletzungen.

Die Kreisstraße war für mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Diverse Rettungs- und Einsatzkräfte waren eingesetzt.


POL-HI: Wohnungseinbrüche im Bereich Alfeld

Zwischen dem 16.11.2019, 08:00 Uhr, und dem 18.11.2019, 10:30 Uhr, kam es zu einem versuchten Einbruch in ein Reihenhaus in der Berliner Straße in Alfeld. Der oder die Täter versuchten sowohl ein Fenster als auch eine Kellertür gewaltsam zu öffnen. Zu einem Endringen in das Haus ist es nicht gekommen.

DUINGEN – In der Zeit vom 09.11.2019, 24:00 Uhr, bis zum 18.11.2019, 13:00 Uhr, wurde in die Parterrewohnung eines Zweifamilienhauses in der Straße Alter Teichsweg in Duingen eingebrochen. Den Ermittlungen zufolge verschafften sich der oder die Täter über eine Terrassentür gewaltsam Zugang in die Wohnung. Im Inneren wurden Schränke und Kommoden nach Diebesgut durchsucht. Eine Schadensaufstellung bezüglich des Diebesgutes liegt der Polizei noch nicht vor.

Zeugen, denen in Zusammenhang mit den aufgeführten Taten eventuell verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 mit der Polizei Hildesheim in Verbindung zu setzen.


Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim

Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Handel von Betäubungsmitteln

HILDESHEIM – (jpm)Rauschgiftfahnder des 2. Fachkommissariats der Polizei Hildesheim führen momentan Ermittlungen wegen Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln gegen sechs Tatverdächtige, im Alter zwischen 18 und 29 Jahren, aus dem Stadtgebiet Hildesheim.

Im Rahmen der Ermittlungen erließ das Amtsgericht Hildesheim, auf Antrag der Staatsanwaltschaft, Beschlüsse für die Durchsuchungen der Anschriften der Tatverdächtigen.

Die Beschlüsse wurden in den Morgenstunden des 18.11.2019 durch die Ermittler zeitgleich vollstreckt. Die Hildesheimer Beamten wurden dabei durch Kräfte der Zentralen Polizeidirektion (ZPD) unterstützt. Bei den Durchsuchungsmaßnahmen konnten Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Fotos: AdobeStock

Tags: , , , , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.