Am 13. Mai wurde das Miteinander mit einer Feier mit über 120 Bürgerinnen und Bürger im großen Sitzungssaal des Rathauses untermauert.

Rund 120 Gäste folgten im vollbesetzten Ratssaal dem kulturellen Programm, das ganz im Zeichen von Pavia und seiner Umgebung stand.

 

Im Jahr 2000 wurde die Städtepartnerschaft zwischen Pavia und Hildesheim ins Leben gerufen und feiert somit im nächsten Jahr ihr 20-jähriges Bestehen.

Am Montag, 13. Mai, wurde das freundschaftliche Miteinander mit einer Feier mit über 120 interessierten Bürgerinnen und Bürger im großen Sitzungssaal des Rathauses im Beisein des Generalkonsuls der Republik Italien Dr. Giorgio Taborri und des Vorsitzenden der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Hildesheim Dr. Dr. Christian Vogel untermauert.

Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer ging in seinem Grußwort auf die besondere Bedeutung von Städtepartnerschaften für die Stabilität in Europa ein: „Frieden und Zusammengehörigkeitsgefühl sind das, was Europa und die Welt im Moment besonders brauchen. Dafür sorgen auf kommunaler Ebene ganz besonders unsere Städtepartnerschaften. Denn Austausch zwischen den Kulturen baut Vorurteile ab und fördert die Mitmenschlichkeit. Toleranz und Verständnis, Völkerverständigung und Freundschaft sind unser großes Ziel! Wir müssen das Europa, das wir uns aufgebaut haben und das uns über 70 Jahre Frieden beschert hat, stärken und wieder mehr für die Bürgerinnen und Bürger öffnen. Darum bitte ich Sie alle, gehen Sie bei der Europawahl wählen!“ Dr. Meyer dankte allen – insbesondere Enzo Iacovozzi, dem „Motor unserer deutsch-italienischen Beziehungen“ –, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Die Partnerschaft werde mit den gezeigten Darbietungen auch auf dem Gebiet der Kultur gelebt. Dies zeige, wie aktiv die Partnerschaft ist und dass sie sich positiv weiterentwickelt. „Und es zeigt auch, dass wir bei unserer Bewerbung um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt im Jahr 2025 auch auf unsere Partnerstädte zählen können.“

Im Mittelpunkt des Abends standen literarische Erzählungen und musikalische Darbietungen. Davide Ferrari und Giacomo de Barbieri spielten nicht nur einige Stücke „Musica tradizionale“, sondern erzählten zudem verschiedene liebenswürdige Geschichten wie zum Beispiel die über die bemerkenswerte Aussicht vom Balkon einer Villa im Tal des Flusses „Staffora“. Oder über das von Mariano Dallapè mitgebrachte Musikinstrument „Fisarmonica“ (Akkordeon), das sich im nach ihm benannten Museum von Stradella befindet. Auch die Rennstrecke um die Dörfer von Varzi war ein Thema des Abends. Raffaella Piazzardi (Stiftung Cariplo) stellte zudem den neuen Reiseführer „Oltrepò Pavese l`appennino di Lombardia“ vor und präsentierte dazu ein kleines Video. Bernd Galland, langjähriger Vorsitzender des Ornithologischen Vereins (OVH), gab Erläuterungen zu Pavia, zur Natur und Landschaft am Fluss Ticino sowie zum Oltrepò Pavese, dem Appenin der Lombardei. Zum Abschluss des Abends konnten die Gäste typische Produkte aus dieser Region probieren.

Foto: oh/Stadt Hildesheim