Blick vom neuen Gewerbegebiet Senator-Braun-Allee Ost II in Richtung Innenstadt.

Die Entwicklung von Gewerbegebieten im Osten der Stadt Hildesheim wird fortgesetzt

Gerade hat die Vermarktung von Grundstücken im Gewerbegebiet „Senator-Braun-Allee Ost II“ begonnen. Vormalig als Fläche für Kleingärtnervereine genutzt, wurde das insgesamt ca. 52.000 Quadratmeter große Gebiet in der Oststadt 2019 geräumt und für die wirtschaftliche Nutzung erschlossen. Es grenzt dabei direkt an das bereits erschlossene Gewerbegebiet „Senator-Braun-Allee Ost I“ an. Von zwölf Grundstücken stehen aktuell noch acht zum Verkauf, die anderen vier sind für bereits in Hildesheim ansässige Unternehmen reserviert, drei davon für die Harzwasserwerke und das vierte für die EVI Energieversorgung Hildesheim.

 

Die Stadt Hildesheim hat bereits seit 2008 in Eigenregie einige Gewerbegebiete erschlossen und vermarkten können (GE Glockensteinfeld, GE Münchewiese, GE Lerchenkamp Süd, GE Lerchenkamp Ost/Nordöstlich des Landeplatzes und GE Senator-Braun-Allee Ost I). Neben der guten konjunkturellen Lage und der Einstellungs- und Investitionsbereitschaft der Unternehmen war die Verfügbarkeit von Gewerbegrundstücken eine wichtige Voraussetzung für den Zuwachs von circa 7.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den letzten zehn Jahren in Hildesheim, wie Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und Wolfram Fischer (Stadt Hildesheim, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung und Liegenschaften) betonen. „Wir registrieren seit einigen Jahren reges Interesse an Gewerbeflächen im Stadtgebiet. Umso erfreulicher ist es, dass wir nun mit der Vermarktung der Grundstücke in dem neuen Gebiet beginnen können“, so der Oberbürgermeister. „Unser Anspruch ist es, gemäß unserer Stadtstrategie, möglichst zu jeder Zeit jede Qualität von Gewerbeflächen vorhalten zu können.“ Das ist derzeit der Fall: Während sich der Gewerbepark Nord eher an überregionale Unternehmen richtet, ist das Gewerbegebiet „Senator-Braun-Allee Ost II“ eher für solche mit regionalem Bezug von Interesse.

 

Das neue Gewerbegebiet liegt nicht nur innenstadtnah und verkehrsgünstig, sondern verfügt auch über eine bereits vorbereitete Fibre-to-the-Building- Technologie (FttB) für ein optimal funktionierendes Glasfasernetz.

 

Interessenten können bis zum 2. Oktober eine Kaufanfrage bei der Stadt Hildesheim einreichen. Nähere Informationen dazu finden sich unter https://www.hildesheim.de/wirtschaft/gewerbeflaechen.html.

 

Foto: ©Stadt Hildesheim

 

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unterhaltung

Wurst vom Bauernhof