Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Institutionen auf dem neuen Basketballplatz an der Peiner Straße.

Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Institutionen auf dem neuen Basketballplatz an der Peiner Straße.

Neuer Basketballplatz an der Peiner Straße

Die Nordstadt kann sich über einen neuen Basketballplatz freuen! Auf einer Grünfläche neben dem Bolzplatz an der Peiner Straße ist das neue Sportangebot Dank des tatkräftigen Engagements verschiedener Institutionen innerhalb kürzester Zeit – Baubeginn war im September – entstanden. „An dieser Stelle zeigt sich einmal mehr, was möglich ist, wenn verschiedene Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen. Von dem Projekt profitieren nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern die ganze Nordstadt, die einen neuen Ort der Begegnung erhält. Ich danke allen, die hier tatkräftig mitgewirkt haben, für ihr Engagement und ihre Unterstützung!“, so Malte Spitzer (Stadt Hildesheim, Dezernent für Jugend, Soziales, Schulen und Sport).

Die Materialkosten des Projekts in Höhe von insgesamt knapp 8.000 Euro wurden von drei Förderern finanziert, dem Lions-Club „Hildesheim-Rose“, der Johannishofstiftung und der Stadt Hildesheim. Der Bau erfolgte unter Beteiligung des Vereins Arbeit und Dritte Welt, der Langzeitarbeitslose beschäftigt, Initiativen und Selbsthilfegruppen in der dritten Welt mit instandgesetzten Maschinen und Werkzeug unterstützt, aber auch in Hildesheim schon zahlreiche gemeinnützige Projekte erfolgreich umgesetzt hat. Das Job-Center Hildesheim stellte für die Maßnahme Leistungsempfänger ab, darunter auch anerkannte Flüchtlinge. Der Fachbereich Tiefbau und Grün der Stadt Hildesheim leistete bei der Herrichtung des Platzes fachliche Hilfestellung. „Geflüchtete Menschen und andere Arbeitsuchende arbeiten zusammen, erwerben zusätzliche Fähigkeiten und schaffen gemeinsam ein neues Freizeitangebot für den Stadtteil – dieses Projekt ist eine echt gute Sache“, so Ulf Möhle, Bereichsleiter im Fachbereich Soziales und Senioren. Die Idee zu dem Basketballplatz kam von der Gemeinwesenarbeit in der Nordstadt „Nordstadt.Mehr.Wert“ unter Federführung von Frank Auracher. Der Basketballtrainer Mohamed Nouali wird den Platz ab dem Frühjahr 2020 mit Leben erfüllen, mit Jugendlichen die Fläche bespielen und verschiedene sportliche Aktivitäten anbieten. Um den Platz herum sollen noch Sitzgelegenheiten geschaffen werden, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

In Zusammenhang mit der Errichtung des Basketballplatzes wurde die Grünanlage an der Peiner Straße einem Rückschnitt unterzogen. Dieser erfolgte im Rahmen eines ehrenamtlichen Einsatzes der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd). Diese begleiten Freiwillige in verschiedenen Freiwilligendiensten in Deutschland und in rund 70 Ländern weltweit. Die ijgd-Landesvereine Hamburg/Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben ihre Geschäftsstelle in Hildesheim (Zingel 15). Aus Anlass des 70-jährigen Bestehens der ijgd leisteten mehrere hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hildesheim diesen Arbeitseinsatz.

Foto: Stadt Hildesheim

Tags: , , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unterhaltung

Wurst vom Bauernhof