Sad Alfokeki ist Auszubildender zur Pflegefachkraft und mag besonders die abwechslungsreiche Arbeit in der Senioren-Residenz.

Ausbildung in der Pflege: Sinnstiftende Arbeit in zukunftsträchtiger Branche

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt kontinuierlich. Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren Ende 2020 rund 4,3 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen. Das Statistische Bundesamt prognostiziert für das Jahr 2050 eine Steigerung auf insgesamt 6,5 Millionen Pflegebedürftige bundesweit. Entsprechend wächst auch der Bedarf nach professioneller Pflege und gut ausgebildeten Pflegekräften. Für junge Schulabsolventen bedeutet das: zahlreiche berufliche Möglichkeiten in einer Branche mit Zukunftsperspektive. Der erste Schritt ist in der Regel eine Ausbildung.

Wissen aus der Theorie wird direkt in der Praxis angewendet

Der 21-jährige Sad Alfokeki befindet sich gerade mittendrin: Er absolviert sein letztes Lehrjahr zum examinierten Altenpfleger in der Alloheim Senioren-Residenz „Gohlis“ in Leipzig. „Mit älteren und pflegebedürftigen Menschen zu arbeiten, ist sehr erfüllend“, berichtet der junge Mann. „Ich verstehe mich gut mit den Bewohnern unserer Einrichtung und es ist ein schönes Gefühl, gebraucht und gemocht zu werden.“ In der Ausbildung übernimmt Sad Alfokeki mit jedem Jahr mehr Verantwortung. Während er in der Pflegeschule zum Beispiel lernt, welche Pflegetheorien es gibt und was bei der Pflege älterer Menschen mit speziellen Vorerkrankungen zu beachten ist, kommt im Pflegealltag der praktische Teil hinzu. „Das Lernprogramm ist straff, aber was man in der Theorie lernt, wendet man direkt in der Praxis an. Und mit dem erlernten Wissen kann ich viel mehr Aufgaben übernehmen“, erklärt Alfokeki, dem an seinem Beruf besonders die Abwechslung gefällt – kein Tag ist wie der andere.

Hilfe durch erfahrene Kollegen

Den Azubis in der Pflege stehen erfahrene Ausbilder zur Seite, sogenannte Praxisanleiter. Eine davon ist Ulrike Wilmink: „Ich bin das Bindeglied zwischen den Pflegeschulen, den Einsatzstellen und den Auszubildenden“, erklärt die Praxisanleiterin des Seniorenzentrums AGO Bad Vilbel, das zur Alloheim-Gruppe gehört. Neben Terminen mit den Auszubildenden bereitet Wilmink Anleitungen oder praktische Lernaufgaben vor und erstellt Beurteilungen. Praxisanleiter sind für Pflege-Azubis auch ein Stück weit Mentoren: Sie geben Tipps und versuchen, bei Unsicherheiten die Zweifel zu nehmen – zum Beispiel wie man Prüfungsdruck begegnen kann.

Planbare und schnelle Karriereschritte in der Pflege

Die Einstiegs- und Ausbildungsgehälter sind in der Pflege im Vergleich zu anderen Branchen überdurchschnittlich gut, zudem sind in kaum einer anderen Branche so planbare und schnelle Karriereschritte möglich. Auf www.alloheim.de/karriere bekommen Interessierte beispielsweise einen Überblick über Ausbildungs- und Stellenangebote. (djd)

Foto: djd/Alloheim Senioren-Residenzen

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ausbildung