Teil des Zivilcouragepreises ist die von Professor Otto Almstadt entworfene Skulptur.

Die Hildesheimer Bevölkerung ist auch in diesem Jahr wieder zur Abgabe von Vorschlägen für den Zivilcouragepreis des Präventionsrates der Stadt aufgerufen.

Bis zum 25. Oktober können Personen vorgeschlagen werden, die unter persönlichem Einsatz völlig selbstlos dafür gesorgt haben, dass eine Straftat verhindert/aufgeklärt werden konnte. Die Jury wählt unter den eingegangenen Vorschlägen dann eine Preisträgerin/einen Preisträger aus. Vorschläge für den Zivilcouragepreis 2020 nimmt Gabriele Freier unter gabriele.freier@polizei.niedersachsen.de per Mail oder postalisch unter Polizeiinspektion Hildesheim, Schützenwiese 24, 31137 Hildesheim, entgegen.

Die Preisverleihung findet im Dezember im Rathaus statt. Mit dem Zivilcouragepreis sind die Aushändigung einer Urkunde, die Übergabe einer vom Hildesheimer Künstler Professor Otto Almstadt entworfenen Skulptur sowie ein vom Haus- und Grundeigentümerverein gestifteter Geldpreis in Höhe von 500 Euro verbunden. Im vergangenen Jahr konnte Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer Professor Martin Thumm auszeichnen, der einer jungen Frau geholfen hatte, die in der Öffentlichkeit Opfer eines tätlichen Angriffs wurde.

Foto: ©Stadt Hildesheim

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unterhaltung

Wurst vom Bauernhof