Der Mietspiegel gibt einen guten Überblick über die „ortsübliche Vergleichsmiete“. Das Lufzbild zeigt links unten Zingel und rechts Goslarsche Straße.

 

Ab sofort ist der in Kooperation mit dem Haus- und Grundeigentümerverein Hildesheim und Umgebung, dem Mieterverein Hildesheim, den hiesigen Wohnungsunternehmen und der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Hameln-Hannover erstellte Mietspiegel für die Stadt Hildesheim online auf der städtischen Homepage erhältlich.

Unter www.hildesheim.de/mietspiegel steht das zwölf Seiten umfassende PDF-Dokument als Download zur Verfügung. Der Mietspiegel ist auf Basis von etwa 4.000 Datensätzen erstellt worden, von denen einige hundert dankenswerterweise auch von zahlreichen Hildesheimerinnen und Hildesheimern geliefert wurden. Er gibt Auskunft über die in Hildesheim üblicherweise gezahlten Mieten für verschiedene Wohnungstypen vergleichbarer Art, Größe, Beschaffenheit, Ausstattung und Lage. Dies ist die sogenannte „ortsübliche Vergleichsmiete“. Mietspiegel im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches schreiben zwar keine Mietpreise vor, dienen aber offiziell als Orientierungshilfe zur Bestimmung der Miethöhe.

Bereits im Zuge der Erarbeitung wurde der Mietspiegel für die Stadt Hildesheim häufig nachgefragt und wird in vielen Fällen eine gute Orientierung für den Wohnungsmarkt ermöglichen“, erklärt Michael Veenhuis (Stadt Hildesheim, Bereichsleiter Stadtplanung und -entwicklung). „Eine regelmäßige Fortschreibung sorgt dafür, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird und das Mietpreisgefüge in Hildesheim transparent bleibt. Dies ist ein wichtiger Baustein für vielfältige und flexible Wohnangebote zu annehmbaren Preisen in unserer Stadt.“

Foto: oh/Stadt Hildesheim