Detlef Hansen (Vorsitzender Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen, Umwelt und Verkehr), Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und Helmut Borrmann (Ortsbürgermeister Oststadt/Stadtfeld) geben mit dem Durchschneiden des Bandes die Gartenstraße als Fahrradstraße frei.

 

Seit dem 3. April ist die Gartenstraße Hildesheims erste Fahrradstraße.

Ab sofort ist die Straße vorrangig in ihrer gesamten Breite dem Radverkehr vorbehalten.
Das Zusatzzeichen „Anlieger frei“ erlaubt Kraftfahrzeugen die Nutzung der Straße, sie müssen aber ihre Geschwindigkeit verringern, um eine Behinderung oder Gefährdung des Radverkehrs zu vermeiden. Zudem hat dieser auf der Gartenstraße künftig Vorfahrt. „Wir sind seit einiger Zeit dabei, den Radverkehr in unserer Stadt zu stärken und die Infrastruktur in dieser Hinsicht sukzessive zu verbessern.

Die Einrichtung der Fahrradstraße in der Gartenstraße ist ein weiterer Meilenstein und Schritt in die richtige Richtung, der noch dazu mit vergleichsweise geringem Kosten- und Personalaufwand umgesetzt werden konnte. Wir werden weiter daran arbeiten, Hildesheim fahrradfreundlicher zu gestalten“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer diese Maßnahme.

Dies sei auch mit Blick auf den Klimaschutz wichtig. Auch die erste Teilnahme Hildesheims am bundesweiten Wettbewerb STADTRADELN sei 2018 dementsprechend ein großer Erfolg gewesen und habe für ein deutlich verbessertes Fahrradklima in der Stadt gesorgt. Die Stadt Hildesheim werde in diesem Jahr vom 2. bis 22. Juni erneut am STADTRADELN teilnehmen.

„Mit der Fahrradstraße wird die Verbindung zwischen Bahnhof, HAWK und Universität, auf welcher viele Radfahrerinnen und -fahrer unterwegs sind, gestärkt. Mit der Zusatzbeschilderung steht die Fahrradstraße auch im Einklang mit den Belangen der Anwohnerinnen und Anwohner, sodass insgesamt eine Verbesserung der Verkehrssituation in diesem Bereich erreicht werden kann“, erläutert Stadtbaurätin Andrea Döring die Umsetzung der Maßnahme, die Bestandteil des Radverkehrskonzepts 2025 ist, das auf Basis der Integrierten Verkehrsentwicklungsplanung 2025 vom Rat der Stadt Hildesheim beschlossen wurde.

Das Radverkehrskonzept 2025, das intensiv mit Vertreterinnen und Vertretern von ADFC, VCD, ADAC und der Politik abgestimmt wurde, stellt die Grundlagen zur zukünftigen Führung und Gestaltung der Radverkehrsanlagen in Hildesheim dar. Ziel ist es, den Radverkehr in der Stadt sicherer und attraktiver zu gestalten sowie ein fahrradfreundliches Klima zu schaffen.

Das Konzept enthält neben den rechtlichen, entwurfsrelevanten Rahmenbedingungen und einer Radverkehrs-Unfallanalyse auch eine umfangreiche Bestandsanalyse des Radverkehrsnetzes und der Radverkehrsanlagen. Außerdem werden Handlungsschwerpunkte in den Themenfeldern Rad-Abstellanlagen, Wegweisung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Service aufgezeigt.

Weitere Informationen dazu sind unter www.hildesheim.de/radverkehr erhältlich.

Fotos: oh/Stadt Hildesheim