Sonntag, Mai 26Nachrichten rund um Hildesheim
Shadow

Das Programm der ersten Lange Nacht der KulturWelten

Erkunden. Erleben. Erweitern: Am 31. Mai zeigt Hildesheim seinen reichen Schatz an kulturellen und bildenden Angeboten

Am Freitag, den 31. Mai 2024, präsentiert die Lange Nacht der KulturWelten ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm, das, auf Initiative des Kulturquadrates, von Kultur- und Bildungseinrichtungen, Vereinen, Gruppen und freien Kulturschaffenden der Stadt Hildesheim gestaltet wird. Die ersten Veranstaltungen beginnen ab 18 Uhr, die letzten ab 21:30 Uhr. Alle Programmpunkte sind kostenfrei und dauern jeweils rund 30 Minuten. Um schnell und einfach zwischen den unterschiedlichen Stationen wechseln zu können, ist am 31. Mai ab 17:30 Uhr der Busverkehr des SVHI und des RVHI innerhalb der Preisstufe Hildesheim kostenfrei nutzbar. So bietet die Lange Nacht die Gelegenheit, einen breiten Einblick in die vielfältigen kulturellen und bildenden Angebote der Stadt zu erhalten. 

Details zum Programm, alle Uhrzeiten, Veranstaltungsorte und Adressen sind auf der Website www.kulturwelten-hildesheim.de zu finden sowie in der kostenfreien Broschüre, die bei allen Veranstaltern und in der Touristinfo ausliegt.  

Das sind die Mitwirkenden und ihre Programmpunkte:

BELLA triste e. V.

Das Literaturmagazin BELLA triste bietet in seinem Büro am Neustädter Markt eine Lesung junger Autorinnen und Autoren an.  

Die Hildesheimer Kostümführer

In mehreren Kleingruppen sind die Hildesheimer Kostümführer an diesem Abend in der Innenstadt anzutreffen. Sie begleiten Besuchende ein Stück weit und erzählen ihnen von besonderen Ereignissen.

IQ – Interessengemeinschaft Kultur Hildesheim e. V.

Das mobile Wallungen-Wunschbüro des IQ, der Interessengemeinschaft Kultur Hildesheim e. V., sammelt mal auf dem Theatervorplatz, mal auf dem Neustädter Markt und mal vor dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Anregungen und Ideen für die Hildesheimer Wallungen im kommenden Jahr. Zudem hat es Fotos und Geschichten der vergangenen Festivals dabei.

Literaturhaus St. Jakobi

Das Literaturhaus St. Jakobi feiert die Veröffentlichung des „Blauen Salons“, der Anthologie des Studiengangs Literarisches Schreiben und Lektorieren, mit einer Lesung an drei Stationen.

Martin-Luther-Kirche Hildesheim

Die Malerin Annette Bindernagel stellt in der Martin-Luther-Kirche eine Auswahl ihrer Werke aus und gibt Einblicke in ihre Arbeitsweise. 

Musikschule Hildesheim

Die Musikschule Hildesheim bietet eine Reihe von Konzerten an, einige davon laden zum Mitmachen ein – wie beim Offenen Singen. Wer schon immer mal selbst den Taktstock schwingen wollte, ist beim Konzert „RADETZKY 1 2 3 4!“ richtig. Dort hat jede und jeder die Möglichkeit, die Junge Philharmonie zu dirigieren. Das Blockflötenensemble Fluturas spielt auf zum Tanz, begleitet von der Tanzgruppe Gaudium in Saltando.

Bei der offenen Probe „An die Nachtigall“ werden Lieder von Mozart, Schumann und Strauss erarbeitet und aufgeführt. Die Band Notrio spielt eine Mischung aus klassischem Jazz und modernen Crossover-Stilen wie Neo-House-Folk-Jazz. Die Band Granny Smith spielt Soul-, Funk-, Pop- und Rock. Ein E-Gitarren-Duo zeigt eine Lecture-Performance mit Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ und weiteren Instrumentalstücken. Schüler und Schülerinnen der Musikschule erklären und demonstrieren Wissens- und Hörenswertes über Oboe, Englischhorn und Fagott – von Renaissance bis Ragtime, nach dem Motto „The pipes are calling!“. Bei dem Konzert „Let’s play Jazzquartett!“ steht unterhaltsame Swingmusik der Sinatrazeit auf dem Programm. Außerdem können alle ab 4 Jahren im ganzen Haus unterschiedlichste Instrumente entdecken und unter Anleitung der Fachlehrkräfte ausprobieren.

Roemer- und Pelizaeus-Museum

Das Roemer- und Pelizaeus-Museum bietet verschiedene Einblicke in seine Ausstellung und Vermittlungsarbeit: Bei der Führung „Mumien – Faszinierende Zeugen der Vergangenheit“ gibt Kurator und Mumienexperte Oliver Gauert einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Mumifizierungstechnik und die religiösen Vorstellungen der Ägypter.

Das Angebot „Ist das Kunst oder kann das weg?“ bietet allen die Möglichkeit, eigene Schätze aus Ethnologie und Stadtgeschichte von den Expertinnen und Experten des Museums begutachten zu lassen. Dabei werden zwar keine Werte ermittelt, aber das Alter, die Herkunft und die Funktion der mitgebrachten Gegenstände bestimmt. Museumspädagogin Stefanie Bölke lädt Groß und Klein ein, die Welt der Würze spielerisch zu erkunden: Gewürzquiz, Puzzle, Duftstationen und vieles mehr schärfen dafür die Sinne. Bei der Führung „Ägypten bei Nacht“ kann die Grabkammer des Sennefer im Schein der Taschenlampe erkundet werden. Museumspädagogin Nira Kleinke und Kurator Dr. Christian Bayer zeigen die farbenprächtige Reproduktion der altägyptischen Grabkammer. Bei der Führung „Ich sehe was, was du nicht siehst …“ führt Restauratorin Teodora Szanto mit UV-Licht durch die Ägyptische Ausstellung und sorgt für einen interessanten Perspektivwechsel.

SALTAZIO 

Die Tanzschule Saltazio zeigt in ihrem Studio am Ostertor verschiedene Choreografien und präsentiert in neun Performances Tanzstile wie Ballett, Contemporary und Hip-Hop.

Stadtbibliothek Hildesheim

In der Stadtbibliothek Hildesheim kann man bis in den Abend hinein zwischen den Regalen stöbern. Außerdem wird die Installation „Wörtergalerie“ gezeigt, ein Kuriositätenmuseum der literarischen Art mit außergewöhnlichen Begriffen.

Stiftung Schulmuseum der Universität Hildesheim

Das Schulmuseum im Erdgeschoss der VHS eröffnet seine neue Ausstellung zu 100 Jahren Frauenstudium in Deutschland, mit Biografien, Gedichten und Straßenfotografien. Im historischen Klassenzimmer wird eine Führung angeboten, bei der eine Schulstunde erlebt werden kann, wie sie vor mehr als 100 Jahren stattgefunden haben könnte.

In einem Workshop können Kinder alte und geheime Schriften kennenlernen, mit Zaubertinte schreiben und mit großen Stempeln überraschende Bilder drucken. Echte Forscherinnen und Forscher können auch eine Lava-Lampe erkunden und herstellen.

St. Lamberti Hildesheim

Die Kirchengemeinde St. Lamberti präsentiert auf dem Neustädter Markt das NewTownFestival mit Singer-Songwritern und Bands aus dem Kirchenkreis. 

theater für niedersachsen

Die tfn_philharmonie eröffnet den diesjährigen Theatergarten zur Langen Nacht mit Mozarts Ouvertüre zu „Le nozze di Figaro“ und Schuberts „Unvollendeter“ auf dem Theatervorplatz. Die Werkstätten Malsaal, Dekoration, Tischlerei und Schlosserei zeigen in einer Ausstellung ihr Handwerk und was es braucht, um auf der Bühne neue Welten zu erschaffen. Der musikalische Appetizer „Mozart und das Bordell 1900“ bringt Highlights aus zwei unterschiedlichen Genres zu Gehör: Mozarts berühmtes Klarinettenquintett und die Tangos „Oblivion“ und „Bordell 1900“. Der tfn_jugendchor lädt ein zur öffentlichen Probe und zeigt, wie ein neues Musical entsteht. Unter der Leitung von Chordirektor Achim Falkenhausen präsentiert der Opernchor des tfn ein unterhaltsames Programm rund um das Thema „Reisen“. Und irgendwo zwischen Theater, Comedy und Live-Musik erschaffen Schmidt’s Katzen eine bunte Tüte absurder und alltäglicher Geschichten aus dem Stegreif. Unter vollem Kopf- und Körpereinsatz wird gesungen, getanzt, gereimt und fantasiert.

transeuropa e. V.

Das transeuropa festival führt einen Workshop zum Thema Festivalzentrum durch: „An welchen Orten fühlt ihr euch eingeladen und was braucht ihr, um dort gerne zu verweilen?“

VHS Hildesheim

Die Volkshochschule bietet kreative und künstlerische Workshops, Schreibwerkstätten und Vorträge an, die einen breiten Einblick in ihr Programm bieten: Es gibt zwei interaktive Vorträge, in denen die Besuchenden Grundlegendes über die arabische bzw. japanische Sprache erfahren und anschließend lernen, ihren eigenen Namen auf Arabisch bzw. Japanisch zu schreiben. Bei dem Workshop „Fun and Games in 30 Minutes“ werden innerhalb einer halben Stunde verschiedene Gesellschaftsspiele in englischer Sprache gespielt. Ein weiterer Programmpunkt lädt dazu ein, bei den Songs des französischen Rappers MC Solaar mitzutanzen und mitzusingen. In dem Workshop „Move and Shake Your Body“ können Menschen jeden Alters den orientalischen Tanz entdecken und sich zum Rhythmus bewegen.

Die Kreative Ecke bietet einen humorvollen Raum um sich auszuprobieren. Hier können Besuchende allein oder gemeinsam kreative Werke gestalten. Es gibt unterschiedliche Materialien und spannende Aktionen.

Der Workshop „Die Farbe Blau“ lässt in die Welt der Acrylmalerei eintauchen. Bei dem Angebot „Töpfern zum Kennenlernen“ können die Teilnehmenden unter fachkundiger Anleitung mit Ton arbeiten. Beim „Drucken auf Papier mit der Gel-Platte“ kann man sich im Papierdruck ausprobieren und mit der Gel-Platte seine künstlerischen Fähigkeiten entfalten. Außerdem können sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene einen eigenen Rock entwerfen und nähen. Kostüme, Masken und Perücken können in dem Workshop „Kleider machen Leute“ ausprobiert werden. 

Bei dem Vortrag „Fantastische, andere Welten entwerfen“ erfahren Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren wie Fantasiewelten entstehen. Bei dem Workshop „Kreatives Schreiben“ erhalten Anfänger und Fortgeschrittene Schreibimpulse, um ihre Geschichten, Gedichte und Ideen in Worte zu fassen. Der Workshop „Autobiografisches Schreiben“ bietet Raum, um die eigenen Erinnerungen aufzuschreiben. In der „Schreibwerkstatt für ALLE“ sind Menschen mit Beeinträchtigungen sowie Anfänger im Schreiben herzlich willkommen. Diese Schreibwerkstatt bietet eine unterstützende Umgebung, in der jede und jeder seine bzw. ihre kreativen Fähigkeiten entdecken und entwickeln kann. Bei dem Workshop „Eigenes Kreativheft für Achtsamkeit und Fürsorge“ erfahren Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren wie sie ein eigenes Kreativheft erstellen und für mehr Achtsamkeit nutzen können. In den beiden Workshops „Digitales Zeichnen – eigene Figuren zeichnen“ lernen Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren sowie Erwachsene das digitale Zeichnen von Characterdesign, Illustration und Concept Art an Tablets kennen – die Tablets werden dafür von der VHS vor Ort zur Verfügung gestellt. Die Tanzgruppen Jazz-Dance ab 14 Jahren und Stepptanz für Erwachsene geben einen Probeneinblick und zeigen Ausschnitte des getanzten Märchens „Kleine Hexe“. Zwei Stadtführerinnen in historischen Gewändern führen Kinder und erwachsene Begleitpersonen von der VHS zur Michaeliskirche und zum Dom und erzählen Spannendes über die Weltkulturerbestätten.

Die Lange Nacht der KulturWelten wurde von den vier städtischen Kultur- und Bildungseinrichtungen, dem Roemer- und Pelizaeus-Museum, der Volkshochschule Hildesheim, dem theater für niedersachsen und der Musikschule Hildesheim initiiert, um die Fülle der Bildungs-, Kultur- und Kunstszene der Stadt Hildesheim zu bündeln, allen Besuchenden einen breiten Einblick in die reiche Vielfalt der Stadt zu geben und zur Vernetzung der Kultur- und Bildungsschaffenden der Stadt beizutragen. Gemeinsam möchten sie ein Zeichen für eine lebendige, diverse und inspirierende Gemeinschaft setzen. So ist die Lange Nacht der KulturWelten auch ein Ausdruck des gemeinsamen Zieles, die Freude an Kultur und Wissen weiterhin zu leben und zu fördern, und mit der breiten Stadtgesellschaft in den Dialog zu treten. 

 Gesponsert und gefördert wird die Lange Nacht der KulturWelten von der gbg, der kwg, der EVI, dem SVHI, der BürgerStiftung Hildesheim, der Friedrich-Weinhagen-Stiftung Hildesheim, der Kulturstiftung Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und der Firma Wiedemann.

Foto: oh/Veranstalter