Freitag, April 12Nachrichten rund um Hildesheim
Shadow

Noch gefragter als je zuvor: Hildesheim erzielt Rekordzahlen für das Tourismusjahr 2023

Hildesheim ist ein Magnet für neugierige Entdecker aus aller Welt . Die Highlights wie der sagenumwobene Tausendjährige Rosenstock, der historische Marktplatz, das Fachwerkviertel, unsere Museen und nicht zuletzt natürlich die UNESCO-Welterbekirchen Mariendom und St. Michaelis sorgen für zahlreiche Tages- und Übernachtungsgäste in Hildesheim. Darüber hinaus geben aber auch verschiedenste Veranstaltungen Anlässe für Reisen nach Hildesheim. Dafür sprechen jetzt auch die Zahlen des Landesamts für Statistik Niedersachsen (LSN) für das Jahr 2023. Sowohl für Gästeankünfte als auch bei den Übernachtungszahlen in der Stadt ist das vergangene Jahr das absolute Rekordjahr.

Nachdem die Ankunfts- und Übernachtungszahlen in Stadt und Landkreis im Jahr 2022 wieder auf dem Niveau der Jahre vor der Pandemie lagen, fiel die Statistik für 2023 noch besser aus. Das vergangene Jahr erzielt nun die besten Übernachtungszahlen seit Beginn der Erhebungen. Mit 344.933 Übernachtungen hat die Stadt Hildesheim nicht nur das Vorjahr (rund 311.000 Übernachtungen), sondern auch das bisherige Rekordjahr 2019 mit seinen rund 324.954 Übernachtungen, in den Schatten gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr konnten etwa 11 Prozent mehr Übernachtungen im Stadtgebiet erzielt werden. Auch die Übernachtungen im gesamten Landkreis Hildesheim liegen mit einer Gesamtzahl von 655.411 auf einem Höchstniveau und liegen damit nur noch knapp unter den Zahlen aus 2019 (693.269). Ein Zuwachs von fast 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr unterstreicht den Aufstieg der Region. 

Auch die Gästeankünfte in der Stadt Hildesheim waren noch nie so hoch wie im Jahr 2023 und liegen erstmalig seit Beginn der Erhebung über einem Wert von 200.000. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Gästeankünfte von 175.442 auf insgesamt 201.986 (+15,13%) an. Auch das bisherige Rekordjahr 2019 (186.042) wurde damit übertroffen. Im Landkreis erreichen die Zahlen mit 297.075 Gästeankünften ebenfalls ein Höchstniveau und liegen nur knapp unter den Zahlen von 2019 (299.936). Im Vergleich zum Vorjahr 2022 konnte ein Zuwachs von 14,13 Prozent erzielt werden.

Der Trend für Auslandsreisen im Sommer mag allgemein wieder steigen, Städtereisen spielen aber als Zweiturlaub im Jahr eine sehr große Rolle. Das wirkt sich auch für Hildesheim bestens aus. Besonders beliebt ist eine Reise nach Hildesheim im September. Insgesamt 22.691 Ankünfte konnten in der Stadt erzielt werden, was einem Zuwachs von mehr als 13 Prozent zum Vorjahr entspricht. Die Übernachtungszahlen konnten das Vorjahr ebenfalls um mehr als 13 Prozent überholen und liegen bei 38.297 Übernachtungen im September. Stark ist auch der Sommermonat Juni mit und 20.946 Ankünften und 34.178 Übernachtungen.

Immer beliebter wird Hildesheim zudem in der Weihnachtszeit. Der Weihnachtsmarkt und andere vorweihnachtliche Angebote locken Besucherinnen und Besucher vermehrt in die Stadt. Insgesamt kamen 16.832 Gäste im Dezember nach Hildesheim. Hier konnte sogar der Dezember des

Rekordjahrs 2019 (15.504) überholt werden. Und auch die Übernachtungen lagen mit einer Gesamtzahl von 28.744 über dem Wert aus 2019 (27.080). Auch im Landkreis Hildesheim war der Monat September der am stärksten frequentierte.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt in der Stadt Hildesheim bei 1,7 und im Landkreis bei 2,2 Tagen. Im Vergleich zu den Vorjahren bleibt sie damit konstant. Die Bettenauslastung ist erfreulicherweise wieder auf durchschnittlich 35,2 Prozent in der Stadt und 30,9 Prozent im Landkreis angestiegen und liegt damit fast wieder auf dem Niveau des bisherigen Rekordjahrs 2019.

Beliebt ist Hildesheim auch nach wie vor bei ausländischen Gästen. Die meisten Ankünfte ausländischer Touristinnen und Touristen in der Stadt Hildesheim gab es aus Dänemark, den Niederlanden und Schweden. Dahinter folgen Gäste aus der Schweiz. Außerdem zeigt sich ein deutlicher Zuwachs bei Gästen aus dem Vereinigten Königreich: Im Vergleich zum Vorjahr gab es hier rund 29 Prozent mehr Ankünfte. Bei den Übernachtungen belegen ebenfalls Dänemark, die Niederlande und Schweden die ersten Plätze. Hier wird die Schweiz aber vom Vereinigten Königreich überholt. Die Übernachtungszahlen der Briten liegen um rund 21 Prozent höher als noch in 2022. Zuwächse um mehr als 30 Prozent gab es zudem aus Norwegen und Finnland. Die Ankünfte von spanischen Gästen ins Stadtgebiet sind sogar um 89 Prozent gestiegen.

 

Foto: oh/ Max Wiesenbach